Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Mieter dürfen drei Monate nicht duschen
Hannover Aus der Stadt Mieter dürfen drei Monate nicht duschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:59 04.02.2016
In dieser Wohnanlage wurden Legionellen in den Wasserleitungen entdeckt. Quelle: Rainer Surrey/M
Anzeige
Wettbergen

In den Häusern an der Bernardisstraße hat die Hausverwaltung bereits Anfang November in Absprache mit dem Gesundheitsamt ein Duschverbot ausgesprochen, um Infektionen zu verhindern. Nach drei Monaten dürfen die Mieter jetzt wieder ihre Duschen benutzen, da die aktuellen Messwerte unbedenklich sind. Dennoch stehen noch weitere Arbeiten an der Heißwasseranlage aus.

Mieter aus dem Gebäudekomplex mit insgesamt 129 Wohnungen hatten bereits seit Ende 2014 wiederholt darüber geklagt, dass die Warmwasserversorgung nur mangelhaft funktioniert. Die gefährlichen Bakterien kommen besonders in stehendem warmem Wasser vor, speziell wenn Leitungen längere Zeit nicht genutzt werden.

Der erkrankte Mieter, der auch unter verschiedenen chronischen Erkrankungen leidet, kam Ende Oktober 2015 mit Fieber und akuten Atemproblemen in ein Krankenhaus, wo er zweieinhalb Wochen auf der Intensivstation behandelt wurde. Die Klinik stellte bei dem Patienten eine schwere Form der Lungenentzündung fest, die sogenannte Legionärskrankheit, und meldete die Infektion an das Gesundheitsamt der Region. Die Behörde informierte sofort die Bautra Hausverwaltung, die den Gebäudekomplex seit Anfang 2014 für einen Investor betreut. Bei der ersten Probe stellte das Gesundheitsamt mehr als 10 000 Legionellen pro 100 Milliliter Wasser fest – ein stark erhöhter Wert.

Die Hausverwaltung ließ seitdem neben anderen Schritten den Warmwasserspeicher austauschen. „Wir haben aber die Vorgabe gemacht, dass vorübergehend die hohe Temperatur von 74 Grad in den Leitungen gehalten wird, weil ein notwendiges Ventil noch nicht eingebaut ist“, erklärt Regionssprecherin Carmen Pförtner. Der erkrankte Mieter, der die Überprüfung der Wasseraufbereitung ausgelöst hat, habe sich seine Infektion allerdings nicht im Haus geholt. „Es gibt keine Übereinstimmung zwischen seinem Legionellentyp und dem Typ, der im Wasser gefunden wurde.“

Katharine Mainka, Tochter des Kranken, kritisiert aber, dass die Warmwasserprobleme längst hätten behoben werden müssen. Guido Krüger, Leiter der Bautra Hausverwaltung, betont, 2015 seien mehrfach Bauteile der Heizanlage ausgewechselt worden. „Leider ist der Legionellenbefall erst durch die Erkrankung bekannt geworden.“

Vermieter von Mehrfamilienhäusern mit zentraler Warmwasserversorgung müssen diese mindestens alle drei Jahre auf Legionellen testen. „Bei umfangreichen Arbeiten an der Trinkwasserversorgung kann es aber auch zur Obhutspflicht gehören, vorzeitig auf Legionellenbefall zu testen“, sagt Jörn-Peter Jürgens, Vorstand des Interessenverbands Mieterschutz.

Bärbel Hilbig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Die Lindener Narren versuchen die Staatskanzlei zu erstürmen, im Mephisto wird die beste Schülerband gesucht und Hannover 96 informiert über den Schlachtplan für die nächste Bundesliga-Partie.

15.07.2016
Aus der Stadt Feuchtigkeit im Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasium - Schimmel im Container-Klassenzimmer?

In den provisorischen Unterrichtscontainern des Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasium gibt es Probleme mit Feuchtigkeit - Eimer müssen das von der Decke tropfende Wasser auffangen. Lehrer und Schüler haben nun Angst, dass es sich um Schimmel handeln könnte.

Andreas Schinkel 06.02.2016

Das geplante Bargeld-Limit der Bundesregierung sorgte gestern auch in Hannover für Gesprächsstoff. Künftig sollen nur noch Geschäfte bis zu einem Volumen von 5000 Euro in bar abgewickelt werden dürfen. Die meisten Händler sehen sich in ihrer Arbeit eingeschränkt und fühlen sich bevormundet.

06.02.2016
Anzeige