Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ministerin erforscht Labore von Hannover
Hannover Aus der Stadt Ministerin erforscht Labore von Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:01 01.07.2011
Filigrane Forschung: Thomas Lenarz zeigt Annette Schavan, wie winzige Innenohrimplantate bearbeitet werden, Manfred Elff sieht zu. Quelle: Decker
Anzeige
Hannover

Erst Klassik, dann Suzanne Vega. Beim Besuch von Bundesforschungsministerin Annette Schavan wird Musik ganz unterschiedlicher Genres gespielt. Doch die Töne, die in den Laboren im Medical Park erklingen, sind kein Teil des Unterhaltungsprogramms. Die Hörforscher der Medizinischen Hochschule (MHH) um Prof. Thomas Lenarz demonstrieren der Ministerin am Computer, wie ertaubte Menschen mit einem Cochlea-Implantat Töne wahrnehmen. Mit der neuesten Generation dieser Innenohrimplantate, die bis zu 120 Tonhöhen unterscheiden können, sei es erstmals möglich, auch Musik als solche zu erkennen, erklärt Privatdozent Andreas Büchner. Ein gesundes menschliches Ohr kann zwischen mehr als 5000 Tonhöhen differenzieren.

Lenarz und seine Kollegen arbeiten daran, Implantate für Hörgeschädigte ständig zu optimieren. Zu diesem Zweck haben sie in Kooperation mit der Industrie den Forschungsverbund „Vianna“ gegründet. Dieser wiederum ist Teil des Niedersächsischen Zentrums für Biomedizintechnik (NZ-BMT), einem weitverzweigten Netzwerk, in dem rund 400 Wissenschaftler aus 36 Arbeitsgruppen von MHH, Leibniz Universität, Tierärztlicher Hochschule (TiHo) und dem hannoverschen Laser-Zentrum zusammenarbeiten. Sie alle forschen an innovativen Medizin- und Bioimplantaten verschiedenster Art – Ziel ist es, diese besser verträglich und langlebiger zu machen. Die Bandbreite reicht von im Labor gezüchteten Herzklappen aus patienteneigenem Gewebe über Knochenschrauben aus Metallen, die sich im Körper auflösen, bis zu Zahnprothesen, die resistent gegen Entzündungen sein sollen.

Weil die Wissenschaftler für ihren bereits vor einem Jahrzehnt ins Leben gerufenen Kooperationsverbund nun endlich ein gemeinsames, 7000 Quadratmeter großes Forschungsgebäude bekommen, war Schavan am Freitag erstmals auf dem Medical-Park-Campus zu Gast. Denn ihr Ministerium zahlt die Hälfte der Baukosten von 54 Millionen Euro (die andere Hälfte trägt das Land), und Schavan wollte sich persönlich darüber informieren, ob das Geld gut angelegt ist. MHH-Präsident Dieter Bitter-Suermann, seine Amtskollegen von Uni und TiHo, Erich Barke und Gerhard Greif, sowie ein gutes Dutzend Professoren beantworteten ausführlich die Fragen der Ministerin. Die wollte auch Details ganz genau wissen. „Was bedeutet denn nun Kyrokonservierung?“, hakte sie nach – und erfuhr, dass es sich dabei um ein spezielles Kühlverfahren für Biomaterialien mit flüssigem Stickstoff handelt. Am Ende ihres Rundgangs gab die Forschungsministerin ein durchweg positives Urteil ab. „Sie haben hier in Hannover ein besonders gelungenes und nachhaltiges Beispiel für wissenschaftliche Interdisziplinarität etabliert“, lobte Schavan. Und sie sicherte schon jetzt zu, im Frühjahr 2013 zur Eröffnung des NZ-BMT-Neubaus wieder in den Medical Park zu kommen. Die nächste Bundestagswahl steht schließlich erst im Herbst des Jahres an.

Juliane Kaune

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kein Alkohol mehr zu kaufen: Die Geschäfte im Hauptbahnhof Hannover entfernen in einem bundesweit einmaligen Projekt am Wochenende alkoholische Getränke aus ihren Regalen. Ziel des Vorhabens ist es, die Zahl der Gewaltstraftaten, die meist unter dem Einfluss von Alkohol begangen werden, einzudämmen.

04.07.2011

Zahlreiche Verstöße haben Beamte der Polizeiinspektion Mitte am Mittwoch und Donnerstag bei der Kontrolle von Radfahrern in der hannoverschen Innenstadt festgestellt. Die Polizisten ahndeten insgesamt 197 Ordnungswidrigkeiten.

01.07.2011

Bei der Polizei Hannover hat an diesem Freitag das bargeldlose Zeitalter begonnen: Verwarngelder werden ab sofort nicht mehr in bar kassiert, stattdessen werden Verkehrssünder mit EC- oder Kreditkarte zur Kasse gebeten. Diese neue Regelung gilt landesweit.

01.07.2011
Anzeige