Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ministerin hilft Hannover beim Sprengel Museum aus der Patsche
Hannover Aus der Stadt Ministerin hilft Hannover beim Sprengel Museum aus der Patsche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:22 29.08.2011
Von Volker Goebel
Die Erweiterung des renommierten Sprengel Museums in Hannover kann voraussichtlich trotz einer Finanzierungslücke von 3,5 Millionen Euro verwirklicht werden. Quelle: Rainer Surrey
Anzeige
Hannover

„Für Hannover ist die Erweiterung des Museums ganz besonders wichtig“, sagte Wanka. Mit dem Anbau würden die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass das Museum mit seinen Ausstellungen zur bildenden Kunst auch im europäischen Maßstab glänzen könne.

Wanka trifft an diesem Mittwoch mit Hannovers Oberbürgermeister Stephan Weil (SPD) zusammen, um noch einmal Einzelheiten der Finanzierung und der Realisierung des Projekts durchzusprechen. Mit der Aufstockung der Landesmittel hilft die CDU/FDP-Landesregierung der rot-grün regierten Stadt Hannover aus einer schwierigen Lage. Die Pläne zur Erweiterung des Sprengel Museums waren ins Stocken geraten, weil die Stadt es versäumt hatte, den üblichen Index für steigende Baukosten wie Löhne oder Material in ihre Kalkulation einzubeziehen. Durch die Korrektur der Berechnungen werden die Kosten nun nicht mehr mit 25 Millionen Euro sondern mit 28,5 Millionen veranschlagt, wie Wanka bestätigte. Sie erwartet von der Stadt verbindliche Zusagen, dass dieser Kostenrahmen nun Gültigkeit hat. „Der Oberbürgermeister trägt die Verantwortung dafür, dass das alles klappt“, sagte die Ministerin.

Nach den bisherigen Planungen beteiligen sich Stadt und Land mit jeweils fünf Millionen Euro an den Kosten für den Anbau, weitere zehn Millionen Euro kommen aus EU-Fördermitteln, die das Land verwaltet. Fünf Millionen Euro sollen durch Sponsoren eingeworben werden. Erst kürzlich hatte die Stiftung Niedersachsen bekannt gegeben, dass sie den Anbau mit 500.000 Euro unterstützt.

Unklar ist nach wie vor, wie die Außenfassade des Erweiterungsbaus tatsächlich aussehen wird. Ein eigens eingesetztes Expertengremium, in dem auch Museumsdirektor Ulrich Krempel vertreten ist, will sich heute noch einmal intensiv mit dieser Frage befassen. Der ursprüngliche Entwurf des Züricher Büros Meili + Peter sah eine große, teils verspiegelte Fassade vor. Die Stadt favorisiert inzwischen aber eine Verkleidung aus Sichtbeton, was bei vielen Unterstützern des Museumsprojekts erhebliche Irritationen ausgelöst hat. „Was dort gegenüber dem Maschsee entsteht, muss ein Bau des 21. Jahrhunderts sein“, sagte Ministerin Wanka. „Das Gebäude sollte sich deutlich abheben von dem, was wir sonst haben“, forderte sie. Sie gehe davon aus, dass die Expertenjury eine „weise Entscheidung“ treffen werde.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Stadtverwaltung plant eine Reserve für die Baukostensteigerung mit ein. Die Grünen fordern unterdessen von der Stadt und dem Land bei der Museumserweiterung an einem Strang zu ziehen.

Andreas Schinkel 30.06.2011

Das Sprengel Museum in Hannover hat im laufenden Jahr 345.000 Besucher angezogen – mehr als doppelt so viele wie 2008. Auch die Herrenhäuser Gärten entpuppten sich wieder als Besuchermagnet.

17.12.2009

Das Züricher Büro Meili + Peter hat sich in dem internationalen Architektenwettbewerb gegen 64 Konkurrenten durchgesetzt. Die Entwürfe des Schweizer Architekten Marcel Meili werden als Vorlage für den geplanten Anbau des Sprengel Museums verwendet.

Juliane Kaune 27.02.2010

Mit seiner Tat hatte er damals Eltern in Angst versetzt. Zwölf Jahre später gestand der 43-jährige Peter W. am Montag vor dem Landgericht Hannover, im Mai 1999 auf dem Gelände eines Gymnasiums in Seelze-Letter ein zwölfjähriges Mädchen brutal vergewaltigt zu haben.

Sonja Fröhlich 29.08.2011

Zwei 13 Jahre alte Schüler sind am Montag mit ihrem Kanu auf der Ihme in Hannover gekentert. Sie konnten sich nach Angaben eines Feuerwehrsprechers unverletzt ans Ufer retten.

29.08.2011

Ein 15 Jahre alter Jugendlicher ist in Hannover bei einem Geschicklichkeitstest aus vier Metern Höhe abgestürzt und dabei schwer verletzt worden. Der Junge hatte am Samstag bei der IdeenExpo auf dem Messegelände Getränkekisten gestapelt.

29.08.2011
Anzeige