Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Jeder zweite Hund ist nicht registriert

Missachtung der Meldepflicht Jeder zweite Hund ist nicht registriert

Die Hälfte der Tiere in Hannover ist nicht im Zentralregister gelistet - und das, obwohl die Anmeldung seit 2013 Pflicht ist. Das Verständnis der Hundehalter für die neue Regelung fehlt. Dabei kann die Nicht-Anmeldung - eine Ordnungswidrigkeit - die Hundebesitzer bis zu 10 000 Euro Strafe kosten.

Voriger Artikel
Radfahrerin bei Unfall schwer verletzt
Nächster Artikel
Region will Gesundheitsversorgung verbessern

Mischling Kiri, ca. 9 Jahre alt, und ihr Freund Tobi (Spitz, 4 1/2 Jahre alt) nutzen die Regenpause fuers Rumtoben auf der Hundewiese auf der Bult. Die Besitzer sind befreundet, wollten nicht auf’s Bild, haben ihre Hunde aber angemeldet. 

Quelle: Katrin Kutter

Hannover. Fast die Hälfte der Hundehalter aus Hannover hat es bislang offenbar versäumt, ihre Tiere im zentralen Hunderegister Niedersachsen anzumelden. Diese Anmeldung ist seit dem 1. Juli 2013 in Niedersachsen Pflicht. Nach Angaben der Verwaltung sind in der Landeshauptstadt 15.345 Hunde für die Hundesteuer angemeldet. Im Hunderegister Niedersachsen sind allerdings lediglich 8412 Tiere aus Hannover eingetragen - was bedeutet, dass noch fast 7000 fehlen.

Seit 2013 muss jeder Hund einen Chip tragen

Das zentrale Hunderegister soll dazu beitragen, dass Halter im Schadensfall - zum Beispiel nach einer Beißattacke - leichter ausfindig zu machen sind. Denn oftmals reichen die Informationen, die die Städte zur Erhebung der Hundesteuer haben, dazu nicht aus. Seit der Novellierung des Niedersächsischen Hundegesetzes im Jahr 2013 muss jeder Hund einen Chip unterm Fell tragen. Darauf sind eine individuelle Kennnummer und Daten zum Halter gespeichert - die im Zentralregister gesammelt werden.

„Die Pflicht zur Anmeldung obliegt jedem Hundehalter selbst“, betont Stadtsprecher Udo Möller. Die Stadt kann aus Mangel an Personal lediglich an die Hundehalter appellieren und diese „stichprobenartig überprüfen“. Das bedeutet: Bei Routinekontrollen in Parks fragen Stadtmitarbeiter nach, ob die Hunde bereits im Zentralregister eingetragen sind. Oder sie gehen Beschwerden von Bürgern über unangemeldete Tiere nach. Ein Abgleich zwischen den Daten zur Hundesteuer und denen des Zentralregisters ist aus Gründen des Datenschutzes jedoch nicht erlaubt.

Warum sind so viele Hunde nicht angemeldet?

Stellt sich die Frage: Warum haben so viele Hundehalter ihre Tiere bislang nicht angemeldet? Im Rathaus geht man davon aus, dass viele Menschen die Kosten dafür scheuen. Diese betragen 17,26 Euro bei der Anmeldung im Internet unter hunderegister-nds.de und 27,97 Euro bei einer telefonischen Anmeldung unter (04 41) 39 01 04 00.

Deutlich höher können Strafen ausfallen, wenn Hundehalter ihrer Pflicht nicht nachkommen. Nach Angaben des niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße von bis zu 10.000 Euro geahndet werden kann. Im Ministerium erklärt man sich die fehlenden Registrierungen damit, dass „die Verpflichtung zur Anmeldung eines Hundes im Register erst seit relativ kurzer Zeit besteht“. Obwohl auf Flugblättern und über die Tierärzte auf die Regelung aufmerksam gemacht wurde, sei sie noch nicht bei allen Tierfreunden angekommen.

Das Verständnis für die neue Regelung fehlt

Das hingegen glaubt Professor Ingo Nolte, Kleintiermediziner von der Tierärztlichen Hochschule, eher nicht. Er hat festgestellt, dass vielen Hundebesitzern schlicht das Verständnis für die neue Regelung fehlt, weil sie sie für überflüssig halten. Dazu hätten die zuständigen Behörden mit mangelnder Kommunikation einen Teil beigetragen. „Die Leute fragen sich, warum sie zusätzlich Geld bezahlen und Aufwand betreiben müssen“, sagt Nolte. Dabei sei gerade der Chip ein sinnvoller Helfer. Damit könne der Halter nicht nur gefunden werden, wenn der Hund einen Schaden angerichtet hat, sondern auch, „wenn er entlaufen ist und Hilfe braucht“.

Gerko Naumann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Nacht der Pferde auf der Pferd & Jagd 2016

Am Freitag zeigten sich 3740 Zuschauer bei der Nacht der Pferde auf der Pferd & Jagd begeistert. Harmonie zwischen Mensch und Pferd, atemberaubende Kunststücke – 150 Pferde und 60 Akteure sorgten für Gänsehautstimmung.