Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Projekt hilft Ingenieurinnen in den Job
Hannover Aus der Stadt Projekt hilft Ingenieurinnen in den Job
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 22.02.2016
Von Bärbel Hilbig
Helfen Ingenieurinnen in den Job: Anne Kunst, Birgit Glasmacher, Sabine Gräßler-Zorn. Quelle: Petrow
Anzeige
Hannover

"In den Ingenieurberufen verläuft die technische Entwicklung rasant. Deshalb haben es Frauen, die ihre Berufstätigkeit für die Familie ruhen lassen, besonders schwer, dort einen Wiedereinstieg zu finden", beschreibt Sabine Gräßler-Zorn von der Agentur für Arbeit Hannover das Problem. Mit dem neuen Projekt "Back2Job - Ingenieurinnen gesucht" soll sich das ändern. Ein Jahr lang können sich Frauen mit Abschluss in Maschinenbau, Elektrotechnik, Informatik oder verwandten Studienfächern fit für den Job machen - als Gasthörerin an Uni oder Hochschule Hannover und im Praktikum in einem Betrieb. "Wir verlieren viele gut ausgebildete Frauen durch die Familienphase, weil sie glauben, den Anschluss verloren zu haben", sagt auch Birgit Glasmacher, Direktorin des Instituts für Mehrphasenprozesse an der Leibniz-Universität.

Glasmacher will die Bewerberinnen auf zukunftsträchtige Felder orientieren wie Lasertechnologie, medizinisch-technische Anwendungen oder Digitalisierung der Produktion. Jede Teilnehmerin soll ihre angestrebte Spezialisierung finden. An Uni oder Hochschule bringen sie fünf Monate lang ihr Wissen mit einem individuell maßgeschneiderten Stundenplan auf den aktuellen Stand. Weitere fünf Monate Qualifizierung laufen in einem gezielt ausgesuchten Betrieb, in dem ein Coach die Bewerberin begleitet. Diese Kombination ist eine Besonderheit. "Wir dürfen eine akademische Qualifizierung sonst leider nicht finanzieren", berichtet Sabine Gräßler-Zorn von der Arbeitsagentur. Zum Programm gehören das Zusammenführen von passender Bewerberin und Betrieb, begleitende Seminare sowie Thementage für Ingenieurinnen und ihre Coachs im Betrieb. Jede Teilnehmerin entwickelt in Zusammenarbeit mit Unternehmen und Hochschule ein Praxisprojekt. Das vom Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft (BNW) geleitete Projekt bietet 15 Plätze. "Back2Job" richtet sich auch an Ingenieurinnen, die eingewandert sind. "Die Chance, dass aus Syrien oder dem Osten qualifizierte Frauen kommen, ist groß", betont Glasmacher. Es sei allerdings eine Herausforderung, Personalverantwortliche von einer Bewerberin mittleren Alters zu überzeugen, die einige Jahre nicht berufstätig war.

Das Projekt ist eine Initiative der Fachkräfteallianz Leine-Weser, die das Land Niedersachsen in den Regionen angestoßen hat. Die Region Hannover sowie der Europäische Sozialfonds tragen die Finanzierung von rund 200 000 Euro. Weitere Mittel kommen von Arbeitsagentur und Jobcenter.

Kontakt über Anne Kunst beim BNW unter anne.kunst@bnw.de.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kampfkunst für Erwachsene in der Swiss Life Hall, Klavierkonzerte an der Hochschule für Musik, Theater und Medien, die Messe Bauen, Immobilien, Garten (B.I.G.), Improvisationstheater und ein Puppenflüsterer im Pavillon – das sind die fünf Dinge, die man am Sonnabend in Hannover machen kann.

Uwe Kranz 20.02.2016

Auf dem Gelände des alten Hauptgüterbahnhofs in der Nordstadt tut sich etwas. Dort entsteht ein DHL-Paketzentrum. Die Anlieger fürchten zwar den Verkehr, begrüßen aber die Veränderung. Aber bringt das die Entwicklung des Brachgeländes wirklich voran?

Andreas Schinkel 22.02.2016

Andreas M. Casdorff ist jetzt alleiniger Zoogeschäftsführer. Der Aufsichtsrat des Zoos hat in seiner jüngsten Sitzung den Vertrag mit Geschäftsführer Frank Werner, mit dem Casdorff bisher eine Doppelspitze bildete, nicht verlängert.

Mathias Klein 22.02.2016
Anzeige