Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Schullandheime feiern "Schnippeldisko" in der City

Eintopf-Aktion Schullandheime feiern "Schnippeldisko" in der City

Herzförmig gewachsene Kartoffeln und krumme Karotten sind viel zu schade, um in den Mülleimer zu wandern. Gemüse, was aus optischen Gründen nicht mehr verkauft wird, ist bei einer Schnippeldisko der Arbeitsgemeinschaft Niedersächsischer Schullandheime zu einem großen Eintopf verarbeitet worden.

Voriger Artikel
Herbstfestival lockt Gartenfreunde nach Hannover
Nächster Artikel
Vom Flüchtling zum Kamera- und Tonmann

Essen, was übrigbleibt: Am Platz der Weltausstellung machen die Schullandheime auf sich aufmerksam.

Quelle: Tim Schaarschmidt

Hannover. Mehr als 25 Menschen schnippelten an diesem sonnigen Sonnabendvormittag Sellerie, Kartotten, Kohlrabi, Rote Beete und Kartoffeln. Schüler waren darunter, aber auch Senioren. Ingesamt 300 Kilogramm Gemüse wurde zerkleinert.

Krischan Friesecke, der aus der Nähe von Berlin stammt, aber mit seiner fahrenden Küche in ganz Deutschland unterwegs ist, machte daraus einen riesigen Topf Eintopf, aber auch ganz viel Krautsalat, was zu den hochsommerlichen Temperaturen noch besser passte. Rund 500 Teller Suppe gibt er aus.

Mit dieser Gemeinschaftsaktion wollte die Arbeitsgemeinschaft der Schullandheime nicht nur auf nachhaltige Ernährung aufmerksam machen, sondern auch ihren 40. Geburtstag feiern. In dem Verbund sind 18 freigemeinnützige Schullandheime zusammengeschlossen, das Naturfreundehaus in Groß-Buchholz genauso wie das Landheim in Oderbrück im Harz mit Langlaufloipe direkt vor der Tür, oder das Heim auf Wangerooge an der  Nordsee und das Haus der Tellkampfschule am Deister.

Nach Jahren des Klassenfahrtenboykotts, mit dem die Gymnasiallehrer gegen die Erhöhung ihrer Unterrichtsverpflichtung protestiert hatten, seien Schulfahrten wieder im Aufwind, sagt Andreas Au vom Schullandheim Bredenbeck. Lehrer würden gern Komplettpakete buchen, ergänzt Alexander Thron vom Naturfreundehaus Hannover, auch weil sie fürchteten, im Zweifelsfall in die Haftung genommen zu werden. "Ein Lehrer kann nicht mal mit den Kindern am Baggersee schwimmen gehen, da muss er einen Rettungsschwimmer dabei haben."

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

So funktioniert die KATWARN-App

Stadt und Region informieren die Bürger jetzt auch via Smartphone, wenn etwa eine Bombenentschärfung ansteht oder ein Großbrand ausgebrochen ist und Gefahr für die Anwohner besteht. So funktioniert KATWARN.