Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Mitarbeiter stehen vor Kündigung
Hannover Aus der Stadt Mitarbeiter stehen vor Kündigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:37 19.01.2017
Von Simon Benne
Mitarbeiter der Evangelischen Zeitung stehen vor der Kündigung. Quelle: Archiv
Hannover

„Unabhängig davon arbeiten wir mit Hochdruck an einer tragfähigen und nachhaltigen Lösung“, erklärt der zuständige Insolvenzverwalter Volker Römermann.

Vor zwei Jahren hatte die Landeskirche das finanziell angeschlagene Lutherische Verlagshaus (LVH), zu dem die seit 70 Jahren erscheinende „Evangelische Zeitung“ (EZ) gehört, an die Evangelische Presseverband in Norddeutschland GmbH verkauft. Ende Oktober hatte das LVH dann Insolvenz angemeldet. Nach einem Synodenbeschluss zahlt die Landeskirche der „EZ“ in diesem Jahr keine Zuschüsse mehr. Zuletzt hatte sie die Zeitung mit jährlich 400 000 Euro unterstützt.

Die Auflage der „EZ“, die in einem Verbund mit Kirchenzeitungen in Hamburg und Mecklenburg produziert wird, liegt noch bei rund 20 000. Derzeit laufe das Verlagsgeschäft wie gewohnt, versichert Insolvenzverwalter Römermann. Bei den Buchveröffentlichungen sei sogar damit zu rechnen, dass das Luther-Jahr 2017 sich positiv auswirke. Zur Zukunft der „Evangelischen Zeitung“ äußerte er sich nicht. be

Das Diakovere-Annastift will ein Behandlungszentrum für erwachsene Behinderte aufbauen, weil normale Ärzte mit den Behinderungen von Erwachsenen oft überfordert sind. Doch die Krankenkassen streiten um die Finanzierung.

Bärbel Hilbig 19.01.2017

Die Geschäftsleute sind über die Pläne für den Ausbau der Straße am Steintor nicht begeistert: Nicht nur, dass der Bereich ab Himmelfahrt für vier Monate gesperrt bleibt. Danach werden auch neue Fahrradständer den Lieferverkehr behindern, Parkplätze gibt es dort nicht mehr.

Conrad von Meding 22.01.2017

Der Teilzeit-Schauspieler Hakan Orbeyi ist bei einem Autounfall in Hannover-Stöcken verletzt worden. Nun verklagt er den Unfallgegner: Der schwergewichtige Schauspieler will ein höheres Schmerzensgeld.

Michael Zgoll 19.01.2017