Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannover groß in Mode
Hannover Aus der Stadt Hannover groß in Mode
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 07.06.2013
Modisch unterwegs: Die Bloggerinnen von "Let Them Eat Cotton Candy" haben Heike (50) in Hannovers Innenstadt fotografiert. Quelle: Diduch/Pielka
Anzeige
Hannover

Jetzt ist ihre Zeit. Wenn die Sonne scheint, die Menschen entspannter sind – dann haben Agnes Pauline Pielka und Melanie Julia Diduch Chancen auf ein Foto. Die beiden Designstudentinnen aus Hannover sprechen für ihren Modeblog „Let Them Eat Cotton Candy“ gut angezogene Leinestädter auf der Straße an – und fotografieren sie. „Jetzt finden wir wieder mehr interessante Outfits in Hannover. Im Winter wollen die Leute immer nicht so gerne stehenbleiben und sich fotografieren lassen – außerdem sind sie oft dick eingepackt und man kann das schöne Outfit darunter nicht erkennen“, sagt die 23-jährige Diduch.

Zur Galerie
So sieht Hannover aus: Die Modebloggerinnen von „Let Them Eat Cotton Candy“ präsentieren eine Auswahl ihrer Streetstylebilder aus der Leinestadt wöchentlich auf HAZ.de

Die Fußgängerzone in Hannover ist derzeit schon ein bisschen mit dem Laufsteg einer Modenschau zu vergleichen. Hier wird das neue Outfit zur Schau getragen, die Tasche vom Flohmarkt erstmals ausgeführt und das neue Turnschuhmodell eingelaufen. Die Studentinnen Pielka und Diduch schauen die Hannoveraner beim Bummel durch die City noch einmal ganz anders an: Mit einem Modeblick. Ist das Outfit besonders? Sind die Sachen gut kombiniert? Wer interessant aussieht und etwas aus der Masse heraussticht, wird von den beiden für ihre Internetseite fotografiert – dazu wird geschrieben, was die Person trägt und wo man die Einzelteile kaufen kann. Es ist der erste sogenannte Streetstyleblog für die Leinestadt. „Wir möchten zeigen, dass auch Hannover in der Modeszene unterwegs sein kann. Schließlich haben wir hier auch viele Designstudenten und Modebegeisterte. Das, was man hier findet, kann sich allemal mit den Metropolen messen“, sagen die Bloggerinnen.

Seit einem Jahr ist so im Internet eine kleine Hannover-Stilbibel entstanden: Junge Frauen in angesagten Neonhosen oder mit Batiktops, Männer mit Hut – und im Hintergrund der Kröpcke, der Hauptbahnhof, das Messegelände oder die Altstadt. Auf den Fotos ist zu sehen: Derzeit tragen Hannovers Frauen gerne üppige Ketten, sportliche Sneakers und leichte Hosen mit bunten Prints. „Wir halten nach Leuten Ausschau, die nicht nur modisch gekleidet sind, sondern auch etwas Einzigartiges haben. Die ihren Stil gefunden haben. Die Menschen müssen durch ihren Look Charakter zeigen“, sagen die Bloggerinnen. Beide studieren Kommunikationsdesign mit dem Schwerpunkt Multimedia, derzeit schreiben sie ihre Bachelorarbeit. Auch sich selbst fotografieren sie – mit den neuen Sandalen oder der neuen Halskette.

Die Bloggerinnen Agnes Pauline Pielka und Melanie Diduch.

Für viele Modeunternehmen sind Frauen wie Pielka und Diduch wichtiger als jedes Model oder jede Modenschau: Normale Menschen präsentieren so die aktuelle Mode und machen die Trends der Laufstege greif- und tragbar. Viele Leserinnen kaufen die Outfits aus den Blogs nach – manche Blogger verlinken gleich direkt in den Onlineshop der Modemarke. Bloggerinnen wie Jessica Weiß von „Journelles“ oder Mary Scherpe von „Stil in Berlin“ sind so selbst inzwischen zu Stars und Modevorbildern geworden. Für die Modeunternehmen sind die Blogger lukrative Multiplikatoren – und werden inzwischen dementsprechend umworben. Eine neue Smartphone-App „Prefery“ präsentiert nun sogar die vorgestellten Produkte der zehn größten deutschen Modeblogs – mit Link zum Onlineshop.

Auch Pielka und Diduch haben bereits Anfragen von Mode- und Kosmetikunternehmen. Doch Werbung wollen sie nur für Produkte machen, hinter denen sie auch stehen. „Es muss glaubhaft bleiben“, sagen sie. Der Blog nimmt viel Zeit in Anspruch: Die Suche nach den besten Outfits, das Schreiben der Einträge – hinzukommen Presseanfragen und die Arbeit bei einem Einkaufszentrum, für das die jungen Frauen zusätzlich bloggen.

In Hannover hat sich in den vergangenen Jahren eine richtige Blogger-Szene entwickelt: Mehrere junge Frauen schreiben im Internet über Mode, Design und das Leben in Niedersachsens Landeshauptstadt. Hannover hat Stil – das finden sie alle.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Andrea Fischer, Finanzdezernentin der Region, spricht im HAZ-Interview über die Krise der Krankenhäuser, regionale Identitäten und Schuldenabbau.

Andreas Schinkel 26.05.2013
Aus der Stadt Weggang der Eishockeyprofis - Wie geht's weiter mit der TUI-Arena?

Im Juli kommt Rihanna, die Karten für Depeche Mode im Spätherbst sind schon ausverkauft. Die TUI Arena wird auch in diesem Jahr wieder große und eindrucksvolle Konzerte bieten – allein: Es sind zu wenig. Mit dem Weggang der Eishockeyprofis fehlen etwa 30 Veranstaltungen, die zwar strukturell defizitär waren, aber zur Belebung der Halle beigetragen haben.

Conrad von Meding 26.05.2013

Man hatte gedacht, die Sache sei durch. Jetzt aber droht Walther Seinsch, Präsident des Fußball-Bundesligisten FC Augsburg, nach einem deftigen Stammtischklopfer Ungemach von den hannoverschen Grünen. Die Gleichstellungsbeauftragte kritisiert seinen "Jungfrauen"-Spruch.

Felix Harbart 24.05.2013
Anzeige