Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Entsetzen über Tod von Carola H.
Hannover Aus der Stadt Entsetzen über Tod von Carola H.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 01.07.2013
Die 46-jährige Geschäftsfrau wurde in der Nacht zu Freitag von ihrem Lebensgefährten Ronald K. getötet. Quelle: Christian Elsner
Anzeige
Hannover

Carola H. gehörte seit der Neueröffnung des Kröpcke-Centers im Winter 2011 zum Geschäftsführerduo der dortigen Filiale von Peek & Cloppenburg. Unter Hannovers Geschäftsleuten war sie jedoch so gut wie unbekannt. „Wir hatten bei Peek & Cloppenburg immer mit anderen Leitungskräften zu tun“, sagt Voorhamme.

Bevor Carola H. nach Hannover wechselte, führte sie von 2008 bis 2011 die Geschäfte der Lübecker P&C-Filiale. Während dieser Zeit war sie auch im Vorstand des Vereins Lübeck-Management aktiv.

Zur Galerie
Ein 48-jähriger Hannoveraner hat seine 46-jährige Lebensgefährtin getötet. Er gab die Tat nach einem missglückten Suizidversuch zu. Die Polizei hat die Leiche der Frau in der gemeinsamen Wohnung in der List gefunden.

Menschen, die sie gut kannten, beschreiben Carola H. laut „Lübecker Nachrichten“ als eine „offene, freundliche und engagierte Frau“. Der Verein sei „sprachlos und traurig“ über das „furchtbare“ Verbrechen, hieß es aus dem Vorstand.

Wie die Obduktion ergab, starb H. an mehreren Stichverletzungen durch ein Küchenmesser. Die Tatwaffe wurde von der Polizei sichergestellt. Ronald K. hat die Tat gestanden und sitzt in U-Haft. Ermittelt wird wegen Mordes.

 cli/ste

Aus der Stadt Essensausgabe in Ganztagsschulen - Personalrat wirft Stadt Lohndumping vor

Der Personalrat der Stadt Hannover geht mit Kämmerer Marc Hansmann hart ins Gericht. Die Personalvertreter werfen ihm vor, bei der Essensausgabe in Ganztagsschulen allzu sehr auf die Kosten zu schauen und das Gehalt der Mitarbeiter in den Mensen drücken zu wollen.

Andreas Schinkel 03.07.2013

Grün und Grün gesellt sich gern: Auf dem Festplatz treffen sich heute Schützen und Kleingärtner zum gemeinsamen Feiern. Wenig Feierstimmung dürfte im Gericht in Hildesheim herrschen, wo sich der ehemalige Herrenhausen-Chef verantworten muss. Für alle Kinder gibt es zudem unseren HAZ-Ferientipp.

01.07.2013
Aus der Stadt Schadensersatz gefordert - Eine Bombenfete

Es sollte einfach nur eine nette Party werden, mit der etliche Abiturienten des Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasiums (KWR) im September 2011 den Beginn ihres Studiums feiern wollten. Die Nachwehen dieser Feier werden für die heute 20-jährige Mieterin zu einem Alptraum.

Michael Zgoll 15.10.2013
Anzeige