Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Mordfall aus Hannover erneut im Fernsehen

Mord in Herrenhausen Mordfall aus Hannover erneut im Fernsehen

Im Juli 2015 wurde der Rentner Bernd M. nahe seiner Wohnung erschlagen. Die Umstände des Mordfalls sind weiterhin unklar. Durch die Ausstrahlung bei „Fahndung Deutschland“ erhoffen sich die Strafverfolger den entscheidenden Hinweis.

Voriger Artikel
93 Sozialstunden für Reizgas-Angriff in Schule
Nächster Artikel
Ein großes "Dankeschön!" auf dem Maschseefest

Leichenteile von Bernd M. wurden am Wietzesee in Langenhagen gefunden.

Quelle: Elsner/Montage

Hannover. Die Ermittler im Fall des ermordeten 70-jährigen Bernd M. aus Herrenhausen lassen nichts unversucht, um das Verbrechen endlich aufklären zu können. Donnerstagabend um 19 Uhr kommt der spektakuläre Mord ein zweites Mal ins Fernsehen. Nach der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ rollen die Kollegen des Senders Sat.1 alle Fakten zu dem Kapitaldelikt in „Fahndung Deutschland“ erneut aus. Die Strafverfolger erhoffen durch die Ausstrahlung endlich den entscheidenden Hinweis zu dem oder den Tätern zu bekommen.

Zum ersten Mal präsentieren die Behörden der Öffentlichkeit ein weiteres Detail aus den Ermittlungen: Die Kripo hat im Zusammenhang mit der Bluttat eine selbstgebrannte CD der deutschen Rockband H-Blockx sichergestellt. Sie ist handbeschriftet und enthält das Album „Rising High“. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zur Herkunft der CD und zu der Handschrift machen können. Für Hinweise, die zu dem oder den Tätern führen ist nach wie vor eine Belohnung von 3000 Euro ausgesetzt.

Der Rentner Bernd M. war am 28. Juli 2015 in seiner Wohnung in der Haltenhoffstraße 237 erschlagen worden. Wenige Tage später entdeckten Mitarbeiter der Wasserbehörde im Mittellandkanal nahe der Noltemeyerbrücke mehrere Plastiksäcke, die Teile der Leiche des Rentners enthielten. Ein knappes Jahr später erst wurden die noch fehlenden Teile des Toten sichergestellt. Spaziergänger hatten am Ufer des Wietzesees einen weiteren Plastiksack mit Leichenteilen gefunden, die ebenfalls zu dem Kriminalfall gehören. Zeugenaussagen zufolge hatte der 70-Jährige am Tag seiner Ermordung von einem Fenster seiner Wohnung aus Streit mit zwei bislang unbekannten Männern, die auf der Straße standen. Bislang sind rund 100 Hinweise zu dem Fall eingegangen, denen die Ermittler inzwischen nachgegangen sind.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

300.000 Kunden am dritten Adventswochenende in der City

Es ist Hochsaison für Geschenkekunden: Etwa 300.000 Menschen strömten allein am Sonnabend in Kaufhäuser und Geschäfte. Wer das erledigt hatte und danach noch zum Weihnachtsmarkt wollte, musste Zeit mitbringen: Zwischen Marktkirche, Holzmarkt und Ballhofplatz war zeitweise kaum Durchkommen.