Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Mountainbiker verwüsten Teile der Eilenriede
Hannover Aus der Stadt Mountainbiker verwüsten Teile der Eilenriede
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:14 18.09.2012
Von Andreas Schinkel
Mountainbiker haben sich in der Eilenriede nahe des Eilenriedestadions eine Huckelpiste angelegt. Quelle: Philipp von Ditfurth
Anzeige
Hannover

Die Forstverwaltung Hannovers schlägt Alarm und sucht nach Unterstützung im Konflikt mit Mountainbikern in der Eilenriede. „Inzwischen werden wir von den Radlern angepöbelt, wenn wir darauf hinweisen, dass das Fahren außerhalb der Wege nicht erlaubt ist“, sagte der städtische Forstamtsleiter Gerd Garnatz am Montag im Eilenriedebeirat.

Die Geländeradler haben inzwischen an drei Orten Fahrbahnen in den Wald geschlagen und Rampen aufgeschüttet: hinter dem Eilenriedestadion, nahe der Mainzer Straße und nicht weit vom Lister Turm. „Dadurch entstehen permanente Schäden am Wald, die wir nicht mehr beheben können“, sagte Garnatz. Doch nicht nur die Natur wird in Mitleidenschaft gezogen. Die Mountainbiker haben auch Teile der mittelalterlichen Landwehr beschädigt, als sie ihre Erdhügel anlegten. „Jetzt ist ein historisches Erbe der Eilenriede bedroht“, sagte Hans-Peter Fuchs, Vorsitzender des Beirats.

Die Stadt hat bereits mehrmals versucht, die Geländestrecken wieder zurückzubauen. Erst kürzlich habe man an der Landwehr einen „Großeinsatz“ gefahren, sagt Förster Garnatz, und die Bahnen dem Waldboden gleichgemacht. Doch die emsigen Radler richteten sich ihren Parcours wieder her. „Vor allem sonnabends, wenn kein Förster im Wald zugegen ist, bauen die Mountainbiker ihre Anlagen wieder auf“, weiß ein Anwohner zu berichten. Er habe schon versucht, mit den Radsportlern zu reden, erntete aber nur unflätige Drohungen. „In Hessen haben Bürger schließlich Drähte über die Fahrbahnen gespannt“, sagt der Anwohner.

So weit will der für maßvolle Töne bekannte Eilenriedebeirat freilich nicht gehen. „Eigentlich bleiben nur zwei Alternativen: Entweder hart durchgreifen oder die Strecken zum offiziellen Mountainbike-Platz erklären“, sagt der Vorsitzende des Gremiums. Das mit dem Durchgreifen sieht das Forstamt als schwierig an, denn man habe weder genügend Personal, um an allen Orten nach dem Rechten zu sehen, noch seien die Mitarbeiter genügend für Ordnungsaufgaben geschult. „Nur die Polizei kann ein Verbot aussprechen“, betont Garnatz. Anzeige wegen Verstoßes gegen das sogenannte Waldgesetz könnten aber auch die Forstmitarbeiter erstatten. „Davon haben wir bisher abgesehen“, sagt Garnatz.

Kurzfristig schlägt die stellvertretende Vorsitzende des Beirats, Reinhild Muschter, vor, Parkranger durch die Eilenriede zu schicken, um die wilden Radler ins Gebet nehmen. Sie habe bei einem Rundgang durchaus bemerkt, dass die Radler für Ansprachen zugänglich seien. „Es dürfte nicht schwierig sein, sich die Ranger vom Grünflächenamt ,auszuleihen‘“, meint Muschter. Da der Eilenriedebeirat nur ein beratendes Gremium für Stadt und Politik ist, bleibt es zunächst bei dieser Empfehlung. Entscheiden müsste die Ratspolitik.

Dort fällt die Reaktion zwiegespalten aus. Grünen-Sportpolitiker Mark Bindert hält nichts davon, mit der Faust auf den Tisch zu hauen. „Wir sollten die Mountainbiker zum runden Tisch laden und nach Alternativflächen Ausschau halten“, schlägt er vor. Das habe schließlich auch bei den Skateboardfahrern gut funktioniert, die zuvor frisch sanierte Plätze in der City mit ihren Brettern ramponierten und jetzt auf dem Welfenplatz einen eigenen Parcours haben.

Ähnlich argumentiert sein Kollege von der CDU. „Wir müssen den Radlern etwas anbieten und zugleich ihrem Freiheitsdrang Rechnung tragen“, sagt Dieter Küßner. SPD-Sportexpertin Peggy Keller hält nichts von Geländerennen in der Eilenriede. „Es gibt doch genug Angebote, etwa im Harz“, sagt sie.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Rufe nach einem Verbot der rechtsradikalen Gruppierung „Besseres Hannover“ werden wieder lauter. Nach der sonnabendlichen Störung des Schorsenfestes durch Mitglieder der Vereinigung, hat die SPD-Landtagsabgeordnete Sigrid Leuschner Innenminister Uwe Schünemann erneut aufgefordert, „endlich umfassend“ gegen die Neonazis vorzugehen.

Tobias Morchner 17.09.2012

Mit einem Bündel von Maßnahmen will die Stadt Probleme in den Griff bekommen, die durch ausufernden Alkoholkonsum einschließlich seiner Begleiterscheinungen wie Lärm, Müll und wildes Urinieren entstehen. Vor allem moderierende Gespräche sollen helfen - und vielleicht mehr Personal.

Veronika Thomas 20.09.2012

Die Eltern eines fünfjährigen Jungen haben die Region verklagt. Sie fordern einen Kita-Zuschlag zurück, den sie monatlich an die Gemeinde Nordstemmen zahlen mussten, weil ihr Sohn von einer Kita in seinem Wohnort Pattensen in eine Einrichtung des Nachbarorts gewechselt war.

Sonja Fröhlich 17.09.2012
Anzeige