Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Frau durch Ex-Freund lebensgefährlich verletzt
Hannover Aus der Stadt Frau durch Ex-Freund lebensgefährlich verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:36 08.02.2017
Von Tobias Morchner
Symbolbild. Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover

Ein 21-Jähriger ist am Dienstagabend in Mühlenberg mit einem Messer auf seine ein Jahr jüngere Ex-Freundin losgegangen. Er fügte ihr lebensgefährliche Verletzungen zu. Inzwischen befindet sich das Opfer auf dem Weg der Besserung. Der Angreifer sitzt in einer Gewahrsamszelle.

Notoperation rettete ihr Leben

Nach Angaben der Polizei hatte der derzeitige Freund der jungen Frau die 20-Jährige gegen 19 Uhr blutüberströmt in ihrer Wohnung im Schollweg entdeckt und die Polizei verständigt. Gegenüber den Ermittlern sagte das Opfer aus, ihr Ex-Freund habe sich eine Stunde zuvor Zutritt zu den Räumen verschafft, habe sie mit einem Messer attackiert und sie dann ihrem Schicksal überlassen. Die Frau kam mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus. Mit einer Notoperation retteten die Ärzte das leben der jungen Frau.

Die Ermittler nahmen den mutmaßlichen Täter kurz darauf vor seiner Wohnung in der Calenberger Neustadt fest. Der Deutsche mit serbischen Wurzeln gab als Ursache für die Tat familiäre Streitigkeiten an.    

Aus der Stadt "Verstoß gegen Neutralitätsgebot“ - AfD will „Mittel gegen rechts“ streichen

Die Abstimmung im Jugendhilfeausschuss über eine Reihe von Zuschüssen an Vereine und Verbände hat am Dienstag eine heftige Grundsatzdebatte ausgelöst. Die rechtsgerichtete Wählergruppe „Die Hannoveraner“ und die AfD fühlten sich in ein extremistisches Licht gerückt, in den anderen Parteien herrschte Kopfschütteln.

Andreas Schinkel 11.02.2017
Aus der Stadt Ticker am 8. Februar 2017 - HAZ live: Der Morgen in Hannover

Das Wichtigste aus Hannover und der Region lesen Sie in unserem HAZ-Morgenticker. Heute: alles Wissenswerte, was man zum DFB-Pokal-Achtelfinale wissen sollte, das Künstlergespräch mit Julian Rosenfeldt zu seinem Werk "Manifesto" im Sprengel-Museum und das Urteil im Schadensersatzprozess von Teilzeit-Schauspieler Hakan Orbeyi.

08.02.2017

Zwei Männer haben für eine aus dem Ruder gelaufene Zechprellerei in einem Taxi bitter bezahlen müssen. Ein Schöffengericht am Amtsgericht Hannover erkannte sie schuldig, einen räuberischen Überfall in einem minder schweren Fall, eine Körperverletzung und einen Betrug begangen zu haben.

Michael Zgoll 11.02.2017
Anzeige