Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Mützenräuber legt Geständnis ab

Überfälle auf hannoversche Geschäfte Mützenräuber legt Geständnis ab

Innerhalb von vier Wochen überfiel der 51 Jahre alte Oliver K. neun Geschäfte, vorwiegend in Hannovers Innenstadt, und erbeutete dabei insgesamt 4400 Euro. Jetzt muss sich der Mann, der während der Überfälle eine auffällige Ohrenklappenmütze trug, vor Gericht verantworten.

Voriger Artikel
Das war der Morgen in Hannover
Nächster Artikel
Mehr Platz für Mütter und ihre Babys

Der Angeklagte Oliver K. bespricht sich mit seinem Verteidiger.

Quelle: Schaarschmidt

Hannover . Mit einer Pistole versetzte Oliver K. eine Reihe von Kassiererinnen in Todesangst, doch die bei acht Überfällen erbeutete Summe von gut 4400 Euro war eher lächerlich. Seit gestern muss sich der sogenannte Mützenräuber vor dem Landgericht wegen räuberischer Erpressung verantworten. Bei seinen Raubzügen durch hannoversche Geschäfte hatte der Angeklagte immer eine auffällige Ohrenklappenmütze getragen. Der 51-Jährige legte vor Gericht – wie schon bei der Polizei – ein Geständnis ab.

Der Räuber hatte im Februar und März dieses Jahres innerhalb von nur vier Wochen neun Geschäfte überfallen, schwerpunktmäßig in der City, gegen Ende auch in Kleefeld, Vahrenwald und Döhren. Er kam immer abends zwischen 18.30 und 21.10 Uhr, hielt den Verkäuferinnen von Schuhgeschäft und Sonnenstudio, Lederwaren-, Schreibwaren- und Modeladen eine Waffe vor die Nase und erbeutete Beträge zwischen 50 und 1450 Euro. Dass Oliver K. mit Spielzeugrevolver und -pistole unterwegs war, wussten die Opfer nicht. Ein Überfall auf eine Stichweh-Filiale in der Georgstraße scheiterte, weil die Verkäuferinnen sich weigerten, die Kasse zu öffnen.

Festgenommen wurde der 51-Jährige am 9. März an der Hildesheimer Straße in Döhren, wenige Minuten nach einem Überfall auf ein Kik-Bekleidungsgeschäft an der Peiner Straße. „Ihr habt jetzt den Richtigen“, soll er den Polizisten bei der Festnahme gesagt haben – wollte hier jemand mit seiner immer gleichen Maskerade auf sich aufmerksam machen und letztendlich gefasst werden?

Der gelernte Bäcker soll bereits mehrfach vorbestraft sein, unter anderem wegen Betrügereien, Diebstählen und räuberischer Erpressung. In einer Verteidigererklärung wies Anwalt Dirk Schoenian darauf hin, dass seinen Mandanten Anfang der Neunzigerjahre die kurz aufeinanderfolgenden Suizide von Bruder und Vater aus der Bahn geworfen hätten. Straffrei blieb Oliver K. in einer Phase zwischen 2005 und 2013, als ihm eine Eheschließung Halt gab. Doch 2013 brach diese heile Welt auseinander: K. verlor Frau, Arbeitsplatz und Wohnung, schlug sich wieder mit Gaunereien durch. „Zu dieser Zeit hatte sich mein Mandant bereits aufgegeben“, sagte Schoenian. Im Februar 2015 begann K. dann, als Mützenräuber sein Unwesen zu treiben – aus reiner Geldnot, wie er sagte. Drogensüchtig oder alkoholkrank soll der Serientäter nicht sein.

Am Freitag will die 19. Große Strafkammer unter Vorsitz von Stefan Joseph etliche Zeugen der Überfälle vernehmen. Anfang August wird das Urteil erwartet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
400.000 Euro Schaden

Bei einem Feuer in einem Stall in Lingen (Kreis Emsland) sind am Montag rund 17.000 Küken verendet. Der Stall wurde nach Angaben der Polizei völlig zerstört. Dabei ist ein Schaden von etwa 400.000 Euro entstanden. Das bestätigte ein Sprecher der Polizei am Dienstagmorgen.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Ein Highlight auf der Pferd & Jagd: Die Nacht der Pferde

Stars der internationalen Pferdeshow-Szene und Nachwuchsreiter zeigen bei der Nacht der Pferde ihr Können.