Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Jenseits der (Produktions-) Straße

Mountainbike-Team bei VW-Nutzfahrzeuge Jenseits der (Produktions-) Straße

Neben einer Straße zu fahren sind Mountainbiker gewohnt – neben einer Produktionsstraße zu fahren, nicht. Das Multivan Merida Biking Team war am Montag zu Gast im Werk von VW Nutzfahrzeuge in Stöcken – und zeigte sein Können während der laufenden Produktion.

Voriger Artikel
Der Gefangene mit den roten Haaren
Nächster Artikel
Stadt verstärkt Hilfen für Flüchtlinge

Das weltweit erfolgreichste Mountainbike-Team der vergangenen Jahre wird seit zehn Jahren von VW Nutzfahrzeuge gesponsert.

Quelle: Philipp von Ditfurth

Mountainbikes rasten an den Fertigungsstraßen entlang und hüpften über die Rüttelstrecke des werksinternen Testparcours. Der Autobauer nutzte den sportlichen Besuch des Teams für werbewirksame Bilder. Das weltweit erfolgreichste Mountainbike-Team der vergangenen Jahre wird seit zehn Jahren von VW Nutzfahrzeuge gesponsert. Am Montag schaute sich die Mannschaft an, wie es bei ihrem Partner zugeht.

Es gab einen Einblick in die tägliche Arbeit eines Bike-Profis – die im Wesentlichen aus Fahrradfahren besteht. Die Mannschaft besichtigte auch das neue Fitness- und Rehacenter des Standorts, wo VW-Mitarbeiter vor oder nach der Arbeitszeit kostenfrei trainieren können, kam mit Trainierenden ins Gespräch und gab Ernährungs- und Fitnesstipps. Die sechs Sportler aus sechs Staaten wissen, wovon sie sprechen: Insgesamt war die Mannschaft zwölfmal Weltmeister, 15-mal Europameister und hat 30 Weltcupsiege eingefahren.

Naturgemäß kommt ein Profi-Mountainbike-Team viel herum, aber eine Autoproduktion haben die sechs bislang noch nie gesehen. „Unglaublich, wie schnell in der Produktionsstraße Teile zusammengefügt werden – und plötzlich steht da ein Transporter“, sagt der Deutsche Vizemeister Julian Schelb. Den Besuch des Teams hatte VWN-Personalvorstand Elke Eller organisiert. Am Wochenende war die Mannschaft beim Saisonabschluss der Bundesliga in Bad Salzdetfurth angetreten und daher in der Nähe.

14 Fahrzeuge stellt VWN dem Team zur Verfügung – wie alle Biker des Teams fährt Schelb einen Multivan. „Da kann ich meine Räder einladen, in die Alpen fahren, Freeriden und mich abends zum Schlafen hineinlegen“, sagt er. „Das ist schon ein tolles Leben – aber man muss eben auch ziemlich schnell Rad fahren können.“ Man kann diesen Satz als kleine Untertreibung werten. Das Multivan Merida Biking Team ist so etwas wie der FC Bayern München der Mountainbike-Teams. Die Fahrer müssen konstant Leistung auf hohem Niveau abrufen. So ist Schelb nach seiner ersten Saison als Profi nur mäßig zufrieden – trotz der Deutschen Vizemeisterschaft. „Einerseits kannst du dich als Profi ausschließlich aufs Radfahren konzentrieren, andererseits machst du dir brutal viele Gedanken, wenn’s mal nicht so läuft.“

Jetzt geht es für das Team erst einmal in den Urlaub. Anfang November ist Trainingsbeginn für die neue Saison, im März 2015 starten die ersten Rennen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Umstrittener Parcours in der Eilenriede
Der umstrittene Mountainbike-Parcours in der Eilenriede kann nun doch gebaut werden.

Der umstrittene Mountainbike-Parcours in der Eilenriede kann nun doch gebaut werden. Das niedersächsische Landwirtschaftsministerium hat jetzt eine Beschwerde der Naturschutzverbände Bund und Nabu abgeschmettert, sodass die Stadt Hannover grünes Licht für den Bau der Strecke in Waldheim bekommt.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Maschseefest: Das ist die neue Löwenbastion

So sieht es an der neuen Löwenbastion aus