Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
„Die Trinker finden die Darbietungen klasse“

Raschplatz „Die Trinker finden die Darbietungen klasse“

Musik auf kleiner Bühne soll dem Raschplatz neues Leben einhauchen - damit der Platz nicht nur von der Trinkerszene bevölkert wird. Doch der Erfolg lässt auf sich warten, vorsichtig ausgedrückt. „Wir zählen etwa 80 bis 100 Zuhörer pro Konzert, inklusive Trinkergruppe“, sagte Stadtbezirksmanagerin Claudia Göttler in der Sitzung des Bezirksrats Mitte.

Voriger Artikel
Trinkerszene besetzt den Weißekreuzplatz
Nächster Artikel
Gröhes Spagat beim Klinikbesuch in Lehrte

„Absolute Frechheit“: Kulturbühne auf dem Raschplatz. Foto: Schaarschmidt

Quelle: Tim Schaarschmidt

Hannover. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass das Publikum etwa zur Hälfte aus Zuhörern besteht, die man eigentlich sanft vom Platz schieben wollte. „Die Trinker finden die Darbietungen richtig klasse“, sagt Göttler.

Die Begeisterung scheinen Gastronomen am Raschplatz nicht zu teilen. Die Lautstärke der Livemusik hält Massoud Kader, Geschäftsführer der Bar Warm up, für eine „absolute Frechheit“, wie in einem Facebook-Kommentar zu lesen ist. Seine eigenen Gäste seien während des Konzerts fern geblieben, einzig das Trinkerpublikum habe sich bestens unterhalten gefühlt. Mehrere Facebook-Nutzer stimmen ihm zu und stören sich an der Art der Musik. „Hier treffen verschiedene Geschmäcker aufeinander“, vermutet Martin Prenzler, Geschäftsführer der City-Gemeinschaft. Die Partyszene auf dem Raschplatz vergnüge sich vor allem mit elektronischer Musik, auf der Kulturbühne werde aber alternativer Pop und Rock gespielt.

Nicht nur mit einem Kulturprogramm will die Stadt Hannover den Raschplatz zu einem schöneren Ort machen. Die Servicegruppe Innenstadt, eine Art Parkranger-Truppe für die City, soll zusammen mit dem Sicherheitsdienst Protec auf Streife gehen. „Auch wollen wir die Lichtverhältnisse verbessern im Übergang von der Niki-Passage zum Platz“, sagt Göttler. Bisher wird der Raschplatz dreimal am Tag gereinigt, die Intervalle sollen sich erhöhen. Auch mehr Sozialarbeiter will die Stadt zum Raschplatz schicken. Göttler gibt aber zu Bedenken, dass die Personalkosten gedeckelt seien. Zugleich sei die Zahl der Trinker massiv angestiegen.

Mit Sorge sieht die Stadtbezirksmanagerin der Eröffnung einer Shisha-Bar am Freitag auf dem Raschplatz entgegen. Bis zu 450 Plätze soll die Bar bereithalten.

Noch bis zum September veranstaltet das Kulturbüro der Stadt zusammen mit dem Musikzentrum drei Konzerte pro Woche auf dem Raschplatz. Am 24. August ab 17.30 Uhr spielen Alyssa und die Singer-Songwriterin LEA.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wie Sie stets auf dem Laufenden.

Skater rollen am Pferdeturm los

Sie sind auf dem Highway to Hell: Zumindest heißt ihre Aktion so. Am Sonnabend rollen die Skater des Inline-Clubs Hannover am Pferdeturm los. Mit dabei sind Mark Bindert, Sportpolitischer Sprecher der Grünen, und Henning Hofmann, Bezirksbürgermeister in Buchholz-Kleefeld.