Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Musikhochschule führt
 Interview mit Neonazi
Hannover Aus der Stadt Musikhochschule führt
 Interview mit Neonazi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:20 24.06.2011
Von Tobias Morchner
In der dritten Auflage der Studentenzeitung erschien das umstrittende Interview. Quelle: Handout
Anzeige
Hannover

Die Studentenzeitung „Saitensprung“ der Musikhochschule Hannover hat in ihrer aktuellen Ausgabe ein Interview mit einem Musiker aus der Neonaziszene abgedruckt. Auf insgesamt drei Seiten durfte Frank Kraemer, der Gitarrist der Band „Stahlgewitter“, deren Veröffentlichungen regelmäßig indiziert werden, seine ausländerfeindlichen Ansichten äußern. Jetzt hat sich das Wissenschaftsministerium eingeschaltet und vom Präsidium der Hochschule eine Stellungnahme verlangt.

Wie die Politik und der Professor am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung der Hochschule reagieren, lesen Sie in der Samstagsausgabe der Hannoverschen Allgemeine Zeitung.

r.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Benachteiligt die Landesregierung von David McAllister die Region Hannover und die in sie eingebettete Landeshauptstadt ? Bei Eröffnungen und anderen Anlässen gehen die McAllister, Jagau und Weil gepflegt miteinander um. Doch im 
Alltagsgeschäft knirscht es häufig zwischen ihren Verwaltungen.

24.06.2011

In wenigen Tagen endet mit dem allgemeinen Wehrdienst auch der Zivildienst – in Hannover führt das zu erheblichen Schwierigkeiten bei Hilfsangeboten im sozialen Bereich. Verbände und Institutionen finden kaum Freiwillige, die nach Vorstellung der Bundesregierung ab Juli die Tätigkeit übernehmen sollen.

Mathias Klein 24.06.2011
Aus der Stadt Versiegelter Wasseranschluss - Stadtwerke wehren sich gegen Kritik

Weil eine Hausbesitzerin in Döhren sich weigerte, eine Rechnung zu bezahlen, haben die Stadtwerke den Wasseranschluss des Gebäudes zugedreht und versiegelt. Am Donnerstag beschäftigte sich sogar der Rat damit. Gegen den laut gewordenen Vorwurf der Erpressung setzt sich enercity nun entschlossen zur Wehr.

Andreas Schinkel 24.06.2011
Anzeige