Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Darf ein mutmaßlicher Salafist am Flughafen arbeiten?
Hannover Aus der Stadt Darf ein mutmaßlicher Salafist am Flughafen arbeiten?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:23 24.11.2016
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Die Entlassung eines mutmaßlichen Salafisten aus einem Job im sicherheitsrelevanten Frachtbereich des Frankfurter Flughafens steht am Donnerstag in Hannover auf dem Prüfstand. Nach einem Hinweis des niedersächsischen Verfassungsschutzes auf eine islamistische Radikalisierung war dem Mann eine Zuverlässigkeitsbescheinigung entzogen worden, woraufhin er seinen Job verlor. Ob das Vorgehen der Luftsicherheitsbehörde rechtens war, muss das Verwaltungsgericht klären. (Az. 5 A 3866/16)

Der Mann hatte rund zwei Jahre lang im sicherheitsrelevanten Luftfrachtbereich des Frankfurter Flughafens gearbeitet. Der Verfassungsschutz hatte der Luftsicherheitsbehörde im Juni 2016 mitgeteilt, der Mann äußere sich immer radikaler in Bezug auf religiöse Fragen. Zudem lägen Anhaltspunkte für eine salafistische Orientierung des Klägers vor und dafür, dass er Anschläge befürworte.

Zum Zeitpunkt der Erteilung der Zuverlässigkeitsbescheinigung 2012 hatte der Mann in Niedersachsen gewohnt, war später aber nach Hessen umgezogen. Er gibt vor, gläubiger Muslim, aber nicht radikal zu sein.

dpa

Der Streik der Lufthansa-Piloten trifft auch am Donnerstag fast alle Flüge der Airline von und nach Hannover. Die Piloten wollen mit dem Ausstand den Flugverkehr auf der Lang- und Kurzstrecke der Lufthansa lahmlegen.

24.11.2016

Weil das neue Album nicht rechtzeitig fertig geworden ist, wird die Show von Musiker Casper in Hannover um neun Monate verschoben. Der Rap-Rocker wollte eigentlich mit seiner Band am 25. Februar in der hannoverschen Swiss-Life-Hall spielen. Neuer Termin ist nun der 25. November. 

24.11.2016

Sechs Teenager haben aus einem Wohnhaus in Ricklingen Schmuck, Bargeld und iPads geklaut um es wenig später gegen Marihuana zu tauschen. Die Drogen waren dabei das verbindende Element der Clique. Jetzt hat ein Richter Milde walten lassen, allerdings nur unter Auflagen.

27.11.2016
Anzeige