Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Anwalt von Salafist Sven Lau verteidigt auch Safia S.
Hannover Aus der Stadt Anwalt von Salafist Sven Lau verteidigt auch Safia S.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 18.04.2016
Anzeige

Ursprünglich hatte sich die Schülerin, die einen Bundespolizisten im Hauptbahnhof mit einem Küchenmesser angegriffen und schwer verletzt hatte, von Dirk Schoenian aus der renomierten hannoverschen Kanzlei Klawitter, Barten und Kollegen vertreten lassen. Zu den Gründe für den Wechsel will sich Schoenian nicht äußern.

Safias neuer Verteidiger Günal aus Bonn kennt sich in der Salafisten-Szene in Deutschland gut aus. Er hat bundesweite Bekanntheit durch die Verteidigung des Konvertiten und Salafisten Sven Lau erlangt. Lau hatte unter anderen durch die organisation der sogenannten Scharia Polizei in Wuppertal von sich reden gemacht. Zu Mutlu Günals Mandanten zählen aber noch eine Reige weiterer bundesweit bekannte Salafisten. So vertrat der Strafverteidiger bereits den Hassprediger Ibrahim Abou Nagie, der wegen gewerbsmäßigem Sozialbetrug angeklagt worden war. Er verteidigte ebenfalls zwei Frauen und einen Mann aus dem Raum Düsseldorf, die 11.000 Euro gesammelt hatten, um sie der Terrororganisation IS zu spenden.

Von Tobias Morchner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Erkenntnisse der Bundesanwaltschaft - Safia S. sollte "Märtyreroperation" ausführen

Die Bundesanwaltschaft hat einen Haftbefehl gegen Safia S. erwirkt - jetzt auch wegen Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung. Die 15-Jährige, die im Hauptbahnhof Hannover einen Bundespolizisten angegriffen hatte, soll einen direkten Auftrag vom IS zu einer "Märtyreroperation" bekommen haben.

15.04.2016

Was passiert mit dem Béi Chéz Heinz, wenn das marode Fössebad in absehbarer Zeit saniert oder abgerissen wird? Diese Frage treibt die Verantwortlichen und Stammgäste des Livemusik-Clubs um, der im Keller des Bads Untermieter ist. Sie wollen den Standort erhalten, sind aber gesprächsbereit.

18.04.2016

Die Verteilung der Müllsäcke im Umland kostet pro Jahr 2 Millionen Euro. Nur 15 Prozent der Bevölkerung nutzen sie, zahlen müssen aber alle, wie im Regionsausschuss berichtet wurde. Eine Änderung der umstrittenen Mindestmüllmenge plant Aha derzeit nicht.

Mathias Klein 18.04.2016
Anzeige