Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt CDU will mehr Kameras und Poller in der City
Hannover Aus der Stadt CDU will mehr Kameras und Poller in der City
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:31 30.12.2016
Von Andreas Schinkel
Quelle: dpa (Archiv)
Hannover

Die CDU fordert Polizei und Stadtverwaltung auf, die Sicherheitsmaßnahmen in Hannover zu verstärken. „Wir fordern eine deutliche Ausweitung der Videoüberwachung, insbesondere in der Innenstadt und an Kriminalitätsschwerpunkten“, sagt Vize-Parteichef Maximilian Oppelt. Alle Verkehrsmittel der Üstra sollten mit Videotechnik ausgestattet werden. Zudem müsse die Fußgängerzone besser vor Lastwagen-Anschlägen geschützt werden. „Daher schlagen wir vor, die Zufahrten zur Fußgängerzone mit Anti-Terror-Pollern auszustatten“, sagt Oppelt. Auch Großveranstaltungen sollten mit Betonblöcken gesichert werden. In Hamburg war das zuletzt am Weihnachtsmarkt geschehen.

Bei anderen Parteien im Rat stoßen die Vorschläge auf Widerstand. „Das sind Schnellschüsse“, sagt SPD-Chef Alptekin Kirci. Zunächst müsse mit den Experten gesprochen werden. „Wir können nicht die ganze Stadt abpollern“, sagt Grünen-Parteichef Daniel Gardemin. Die FDP winkt ebenfalls ab. „Die Fußgängerzone abzupollern ist eine irre Idee“, sagt FDP-Chef Patrick Döring.

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Die Hannover Indians spielen gegen die Crocodiles Hamburg, in den Museen ist freier Eintritt, im NDR-Sendesaal gibt es ein Beethoven-Neujahrsgala.

30.12.2016

Das niedersächsische Verbraucherschutzministerium plant, die Bewertungen von Lebensmittelkontrolleuren öffentlich zu machen. Hannover soll einer von drei Teststandorten werden. Der Gaststättenverband Dehoga kritisiert das Verfahren.

Juliane Kaune 29.12.2016
Aus der Stadt Partyort für Großveranstaltungen - Wasserturm-Gesellschaft meldet Insolvenz an

Noch im August lockte das Crazy-Sense-Festival rund 4000 Menschen zum Wasserturm in Vahrenwald – jetzt hat das Veranstaltungszentrum Insolvenz angemeldet. Geschäftsführerin Nadine Witte erhebt dabei schwere Anschuldigungen gegen einen Mitarbeiter: Er soll „mehrere Hunderttausend Euro“ veruntreut haben.

Juliane Kaune 01.01.2017