Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Nach Messerstecherei in Stadtbahn: Polizei sucht Zeugen
Hannover Aus der Stadt Nach Messerstecherei in Stadtbahn: Polizei sucht Zeugen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 13.01.2011
Die Polizei sucht weitere Zeugen. Quelle: Tim Schaarschmidt (Symbolbild)

Am Sonntagmorgen (9. Januar) war es zwischen den beiden jungen Männern in der Stadtbahn zwischen den Haltestellen "Schwarzer Bär" und "Allerweg" zu einem Streit gekommen, der in eine Schlägerei ausartete. Der 22-Jährige stach mit einem Messer auf seinen Kontrahenten ein und verletzte ihn schwer im Bauchbereich. Nach einer Notopertaion war das 18 Jahre alte Opfer außer Lebensgefahr.

Da sich das derzeit noch in einer Klinik befindliche Opfer nach eigenen Angaben nicht an den Tathergang erinnern kann, sucht die Polizei nun nach weiteren Zeugen. Insbesondere ein Mann, der die beiden Beteiligten getrennt haben soll, soll sich dringend bei der Polizei melden. Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer (0511) 109-5555 entgegen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Niedersächsische Universitäten rechnen mit einem Anstieg der Studenten von bis zu 45 Prozent. Dennoch haben Studienanfänger gute Chancen auf einen Studienplatz - wenn auch nicht auf ihr Wunschfach. Die Leibniz Universität Hannover will zum Wintersemester mehr als 1000 Erstsemester zusätzlich aufnehmen.

13.01.2011

Vorbilder für Integration in Hannover? Sozialministerin Aygül Özkan schaut sich am Donnerstag Institutionen in Linden und Bornum an - und macht sich ein Bild von dem angeblich guten Miteinander. Die HAZ stellt einen Teil der Menschen vor, die Özkan ihre Sorgen und Hoffnungen schildern.

Heinrich Thies 13.01.2011

Die nächste Flutwelle rollt auf Hannover zu und könnte die derzeit leicht entspannte Hochwassersituation zum Wochenende wieder deutlich verschärfen.

12.01.2011