Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Camp-Räumung hat 25 000 Euro gekostet
Hannover Aus der Stadt Camp-Räumung hat 25 000 Euro gekostet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 22.05.2016
Von Andreas Schinkel
Das Protestcamp auf dem Weißekreuzplatz wurde vor einigen Wochen geräumt. Quelle: Uwe Dillenberg
Anzeige
Hannover

Die Überbleibsel der Dauer-Demo auf dem Weißekreuzplatz hatte das Entsorgungsunternehmen aha auf einem Betriebshof deponiert, doch die Gegenstände wurden nicht abgeholt. "Sämtliche Sachen wurden inzwischen vernichtet", sagt Hansmann. Die Kosten für Beseitigung des Mülls von etwa 6700 Euro versuche man jetzt beim Verursacher, also den Demonstranten, wiederzubekommen. Die Gesamtkosten von 25 000 Euro für die Räumung des Lagers dürften aber nicht auf den Verursacher umgelegt werden. "Das wurde uns gerichtlich untersagt", teilt Hansmann mit. Zudem muss die Stadt 2400 Euro aufwenden, um die Rasenfläche auf dem Platz wiederherzustellen und das Gebiet einzuzäunen.

Sudanesen harrten zusammen mit Aktivisten aus der linken Szene fast zwei Jahre auf dem Cityplatz aus, um auf die Missstände in ihrer Heimat hinzuweisen und Fundamentalkritik an der deutschen Asylpolitik zu üben. Nach Verhandlungen mit Ordnungsdezernent Hansmann und Bezirksbürgermeister Michael Sandow (SPD) hatten sich die Demonstranten bereit erklärt, der Aufforderung der Polizei zu folgen und den Platz zu räumen.

Ein Teil der Vereinbarung war, dass ein Gedenkstein auf dem Platz aufgestellt wird, der an den Protest erinnert. Das hat die Stadt nach Informationen der HAZ jetzt abgelehnt. Es sei aber vorstellbar, heißt es aus dem Rathaus, dass eine Erinnerungstafel am Raschplatzpavillon angebracht werden könnte. Mehr noch als einen Gedenkstein wünschen sich die Protestler inzwischen, dass sie einen Raum im Pavillon als Treffpunkt nutzen dürfen.

Die Sudanesen sind nach Aufgabe des Camps in ihre Wohnheime und Wohnungen zurückgekehrt und hoffen auf positive Asylbescheide.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einem Unfall mit drei Sattelzügen ist auf der Autobahn 2 zwischen Bad Nenndorf und Wunstorf-Kolenfeld am Donnerstagabend wieder freigegeben worden. Acht Stunden lang war nur eine Spur frei.

19.05.2016
Aus der Stadt Geplanter Vortrag an der Uni Hannover - Hunderte stehen umsonst für Hawking-Karten an

Bereits vor Beginn des offiziellen Starts der Ticketvergabe sind am Donnerstag alle Karten für den Vortrag des bekannten Astrophysikers Stephen Hawking in der Leibniz Universität ausgegangen. Doch auch die 100 Studenten, die eine Karte bekamen, freuten sich nicht lang: Am Abend sagte die Uni den Vortrag ab. 

20.05.2016

Insgesamt 627 Verdachtsfälle zu Abstands- und Geschwindigkeitsverstößen hat die Polizeidirektion Hannover am Mittwoch in nur vier Stunden auf der A2zwischen den Abfahrten Hämelerwald und Lehrte-Ost erfasst.

19.05.2016
Anzeige