Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 16-Jährige soll Reizgas-Alarm verursacht haben
Hannover Aus der Stadt 16-Jährige soll Reizgas-Alarm verursacht haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:28 22.01.2016
In einem Großraumrettungswagen versorgte die Feuerwehr die verletzten Schüler. Quelle: Christian Elsner
Anzeige
Hannover

Nach ersten Informationen der Feuerwehr wurde der Alarm "Massenanfall von Verletzten" gegen 10.30 Uhr ausgelöst, nachdem zahlreiche Schüler und Lehrer über Reizungen der Atemwege und der Augen klagten. Die Feuerwehr sprach zunächst von etwa zehn bis 20 Verletzten, mittlerweile ist die Zahl auf etwa 47 Betroffene gestiegen. 19 Personen wurden so schwer verletzt, dass sie ins Krankenhaus gebracht werden müssen. Eine Lehrerin, die auf dem glatten Hof ausrutschte und stürzte, kam ebenfalls in die Klinik.

Ein Trupp der Fachgruppe ABC-Gefahrenabwehr untersuchte die Luft in den betroffenen Räumen der Schule an der Hermann-Bahlsen-Allee. "Die Messtechniker konnten zwar keine Gaskonzentration mehr in der Luft feststellen", sagte Hintz, "wir gehen aber davon aus, dass es sich um eine Art Reizgas handelt, das die Beschwerden auslöste." Der Schulbetrieb für Freitag wurde vorzeitig einstellt.

Die Polizei begann am Freitag vor Ort damit, Zeugen zu vernehmen. Ersten Hinweisen zufolge soll eine 16-jährige Schülerin der Schule das Reizgas in der Caféteria versprüht haben.

jki/tm

Zur Galerie
Fotostrecke Hannover Aus der Stadt: 47 Schüler durch Reizgas verletzt
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine defekte Bahn, die abgeschleppt werden musste, sowie ein Unfall mit einem Lastwagen am Nordhafen haben heute Morgen den Fahrplan der Üstra durcheinandergewirbelt. Bis etwa 9.15 Uhr dauerten die Verspätungen noch an, seitdem läuft der Verkehr wieder planmäßig.

22.01.2016

Falschparker bescheren einigen niedersächsischen Städten Einnahmen in Millionenhöhe. Die Stadt Hannover etwa nahm knapp vier Millionen Euro von Falschparkern ein, hinzu kommen 6,7 Millionen Euro aus Parkgebühren. Große Gewinne aus der Verkehrsüberwachung gibt es trotzdem nicht.

22.01.2016
Aus der Stadt Gezerre um Weltkonzern - Wohin zieht die Conti?

Hannover? Garbsen? Es war ein kleines Husarenstück, als der CDU-Bürgermeister von Garbsen, Christian Grahl, zur Wochenmitte ankündigte, dem Dax-Konzern ein Grundstück in Garbsen-Mitte anzubieten. Im Gezerre um die Continental-Hauptverwaltung wachen alte Konkurrenzen wieder auf.

Conrad von Meding 25.01.2016
Anzeige