Volltextsuche über das Angebot:

21°/ 12° Regenschauer

Navigation:
Staatsanwalt erhebt Anklage wegen Totschlag

Toter Obdachloser in Bothfeld Staatsanwalt erhebt Anklage wegen Totschlag

Fünf Monate nach dem Tod eines obdachlosen Letten in Bothfeld hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen die zwei Männer erhoben, die damals die Leiche fanden. Die beiden Bekannten des Opfers sollen Aleksandrs B. bei einem Zechgelage in der Nacht zuvor im Streit erschlagen haben.

Voriger Artikel
"HAZ live": Der Morgen in Hannover
Nächster Artikel
Sechs Autoschieber angeklagt

Im September sicherten Mitarbeiter der Kriminalpolizei Beweise in dem Bothfelder Waldstück Große Heide. Durch die Auswertung kam die Polizei auf die Spur der beiden mutmaßlichen Täter.

Quelle: Uwe Dillenberg

Hannover. Die Staatsanwaltschaft Hannover hat Anklage wegen Totschlags gegen zwei 35 und 36 Jahre alte Männer erhoben. Die beiden Obdachlosen waren im November vergangenen Jahres verhaftet worden, nachdem Kriminaltechniker der Polizei die Spuren am Tatort in einer Barackensiedlung in Bothfeld ausgewertet hatten. Dort hatten die beiden Verdächtigen laut ihrer eigenen Aussage am 7. September den Leichnam des 36-Jährigen gefunden. "Die Untersuchungen der Kriminaltechnik mündeten jedoch in einem dringenden Tatverdacht gegen die beiden Männer", sagt Oberstaatsanwalt Thomas Klinge. So wurde unter anderem die DNA der beiden mutmaßlichen Täter gefunden.

Den beiden Männern, die seit dem 13. November in Untersuchungshaft sitzen, soll nun der Prozess vor dem Schwurgericht gemacht werden. Nach Meinung der Ermittler prügelten die beiden Angeklagten an dem Sonntag Anfang September mit Stuhlbeinen und einem anderen langen Holzstück so lange auf den Oberkörper und den Kopf des Letten ein, bis dieser gelähmt war und dann an den Folgen von inneren und äußeren Blutungen starb. "Wir haben Erkenntnisse, dass die beiden Angeklagten, das Opfer aber noch andere Zechkumpane an diesem Abend ein Trinkgelage an der Barackensiedlung veranstalteten", sagt Klinge.

Im Laufe des Abends soll nicht nur der Alkoholpegel der Beteiligten immer weiter gestiegen sein, sondern auch das Aggressionspotential. So soll einer der Obdachlosen irgendwann so betrunken gewesen sein, dass er sich selbst einnässte. Das war Grund genug für mehrere andere Obdachlose, um auf ihn einzuprügeln. Wie genau der tödliche Streit zwischen den beiden Angeklagten und dem 36-Jährigen, der in der Obdachlosenszene auch unter dem Spitznamen "Malutki" bekannt war, ausgelöst wurde, ist noch unklar. Auch die beiden Angeklagten, die nach ihrer Befragung im September zunächst wieder auf freien Fuß kamen, bestreiten die Anschuldigungen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Anzeige
Stadt feiert 775 Jahre Hannover mit Familienfest

Vor genau 775 Jahren wurden Hannovers Stadtrechte bestätigt. Und zum Höhepunkt des Jubiläumsjahres hat im Maschpark am Sonntagnachmittag ein großes Familienfest begonnen, bei dem die Stadt sich selbst und ihre eigene Vielfalt feiert.