Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -5 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Nachwuchs bei den Hulman-Languren im Zoo

Affenbaby Nachwuchs bei den Hulman-Languren im Zoo

Es ist bereits vor fast vier Wochen geboren, aber erst jetzt zeigt es sich der Öffentlichkeit: das kleine Hulman-Langurenbaby im Zoo Hannover. Inzwischen ist das weibliche Jungtier so stark, dass es von seinen Verwandten herumgereicht werden kann.

Voriger Artikel
Am Mittwoch geht’s wieder um die Goldene Fanfare
Nächster Artikel
"Das kann man keinem Unternehmen zumuten"

Bei den Hulman-Languren kümmern sich fast alle Tiere um die Aufzucht des Babys.

Quelle: Zoo Hannover

Hannover. Dass das Töchterchen von Mama Lisa (11) auch von den Verwandten gepflegt wird, ist normal. Bei den Languren - einer Affenart vom indischen Subkontinent - unterstützen sich die Tiere gegenseitig bei der Aufzucht. Auch der fünf Monate alte Halbbruder neckt das Baby mit Wonne.

Die Hulman-Languren kümmern sich gemeinsam um ihren Nachwuchs.

Die Hulman-Languren kümmern sich gemeinsam um ihren Nachwuchs.

Zur Bildergalerie

Der einzige, der sich nicht sonderlich für den Nachwuchs interessiert, ist Papa Kochi (17). Der behält lieber Freund und Feind im Auge.

Noch ist das Baby mit seiner rosafarbenen Haut besonders auffällig. Erst in den kommenden Monaten färbt es sich dunkel.

Der Zoo führt übrigens ein Zuchtbuch über die Languren und trägt so zum Erhalt der Affenart bei.

Steckbrief Hulman-Langur (Semnopithecus entellus)

Herkunft: Asien

Nahrung: Blätter, Blüten, Früchte

Größe: 45-80 cm groß mit einem etwa 110 cm langen Schwanz

Gewicht: Weibchen 16 kg, Männchen 20 kg

Tragzeit: 200 Tage

Erreichbares Alter: Über 25 Jahre

cf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Heckrinder halten für den Naturschutz Bäume klein

Die Späte Traubenkirsche breitet sich im Toten Moor am Steinhuder Meer aus. Da sie aber zu den unerwünschten Pflanzen gehört, fressen nun Heckrinder im Auftrag des Naturschutzes die Bäume.