Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Gleisarbeiten bringen Lindener um den Schlaf
Hannover Aus der Stadt Gleisarbeiten bringen Lindener um den Schlaf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 24.07.2016
Von Andreas Schinkel
Derzeit wird auch nachts in Linden gebaut. Quelle: Philipp von Ditfurth
Anzeige
Hannover

Anwohner kritisieren, dass sie auf die nächtlichen Bauarbeiten nicht vorbereitet wurden. Es habe im Vorfeld keinen Hinweis der Üstra auf den anstehenden Lärm gegeben, heißt es. Tatsächlich sind die Anwohner zuletzt vor Monaten informiert werden. Ende Mai hatte die Infrastrukturgesellschaft, zusammen mit der Üstra für Gleisbau zuständig, einen Brief an die Anwohner der Baustelle verschickt.

Üstra-Sprecher Iwannek betont, dass es voraussichtlich keine weiteren Unannehmlichkeiten dieser Art geben werde. "Ich gehe nicht davon aus, dass in den kommenden Nächten weiterhin stundenlang gesägt wird", sagt er. Dennoch könne es passieren, dass einem Bauarbeiter nachts der Hammer aus der Hand fällt und ein punktueller Lärm entsteht. "Zum Ende der Ferien sind die Bauarbeiten beendet. Dann haben die Anwohner wieder eine moderne, voll funktionsfähige Stadtbahn vor der Tür", sagt der Üstra-Sprecher.

Bereits seit Ende Juni wird an den Gleisen am Lindener Markt gearbeitet. Die Üstra lässt die Schienen erneuern und verbreitern, sodass die neuen Stadtbahnen auch auf der Linie 9 verkehren können. Bis 3. August dauern die Bauarbeiten. Weil die Gleise auf einem 215 Meter langen Teilstück der Egestorffstraße erneuert werden, ist diese zwischen der Schwalenberger Straße und der Falkenstraße voll gesperrt. Zudem wird der gesamte angrenzende Kreuzungsbereich vom Verkehr abgehängt: Die Straße Lindener Marktplatz und die Posthornstraße werden zu Sackgassen, weil dort Baustelleneinrichtungen vorgesehen sind. Betroffen von den Sperrungen ist auch der Busverkehr, der weiträumig umgeleitet wird. 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Deutsche Wetterdienst hat seine Unwetterwarnung für die Region Hannover verstärkt: Bis 19 Uhr besteht die Gefahr von einem schweren Gewitter mit "extrem heftigen Starkregen und Hagel". Besonders heftig kann es den Norden und Osten der Region treffen, dort können bis zu 80 Liter Regen pro Quadratmeter fallen.

21.07.2016

Die Stadt Hannover stellt erstmals in Niedersachsen eine separate Wohnung für homosexuelle Asylbewerber zur Verfügung. Dort könnten bis zu neun schutzbedürftige homosexuelle Männer untergebracht werden, teilte die Stadt am Donnerstag mit.

21.07.2016
Aus der Stadt Zweifel an Dealer-Geschichte wachsen - Wurde der Kronzeuge wirklich tagelang eingesperrt?

Die Zweifel an der Glaubwürdigkeit des Hauptbelastungszeugen im Prozess gegen den 33-Jährigen Dogukan B. wachsen. Der Dealer glänzte im Landgericht Hannover durch Abwesenheit.

Michael Zgoll 24.07.2016
Anzeige