Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Nazi-Aufmarsch in Hannover beschäftigt Verfassungsschutz
Hannover Aus der Stadt Nazi-Aufmarsch in Hannover beschäftigt Verfassungsschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 06.06.2011
Quelle: Tim Schaarschmidt (Symbolbild)
Anzeige

„Ziel solcher Aktionen ist es, die Leute zu verstören. Wir haben die rechte Szene in Hannover sehr genau im Blick“, sagte eine Sprecherin der Behörde. Eine Gruppe von etwa 20 Personen war am späten Freitagabend mit brennenden Fackeln in den Händen durch die Kapellenstraße in Richtung Schlegelplatz gezogen. Die Teilnehmer versteckten ihre Gesichter hinter weißen Masken und riefen ihre Parolen laut in die Nacht. „Aufwachen! Die Neue Nation erkämpfen“, stand auf dem Transparent, dass sie durch den Stadtteil trugen. Die Polizei sprach 14 Platzverweise aus.

Der Verfassungsschutz sieht eine Verbindung zu der rechtsextremistischen Gruppe „Besseres Hannover“. „Sie haben die Aktion zwar nicht ausgerichtet, aber wir erkennen einen Zusammenhang“, sagte die Sprecherin des Verfassungsschutzes. Die Teilnehmer des Fackelzuges gehörten keiner „ideologisch gefestigten Organisation“ wie etwa einer Partei oder einer Kameradschaft an. „Diese Leute sind auf Aktion ausgerichtet.“ Vermutlich diente ein Video, das seit einigen Wochen im Internet kursiert, als Vorbild. Es zeigt etwa 200 Rechtsextremisten, die ebenfalls weiß vermummt mit Fackeln durch eine ostdeutsche Stadt ziehen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es geht um den Mord an einem Briefmarkenhändler: Seit Montag müssen sich drei Männer vor dem Landgericht Hannover verantworten. Alle drei haben eine Aussage angekündigt.

06.06.2011

Wickeln, fütterm spazieren gehen: Weil die Schwerstbehinderte Hediye Krüger ihre kleine Tochter nicht allein versorgen kann, erhält sie Elternassistenz durch einen Pflegedienst.

Veronika Thomas 06.06.2011

Am Montag beginnt der Aushub von etwa tausend Kubikmeter Boden aus dem Überschwemmungsgebiet der Leine in Ricklingen. Im Rahmen der voraussichtlich zwei Wochen dauernden Arbeiten schafft die Stadt einen sogenannten Retentionsraum als Ausgleich für Sanierungsarbeiten am Ricklinger Bad in den Jahren 2007 und 2008.

Conrad von Meding 05.06.2011
Anzeige