Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Nazi-Aufmarsch in Hannover beschäftigt Verfassungsschutz

Nächtlicher Fackelzug Nazi-Aufmarsch in Hannover beschäftigt Verfassungsschutz

Nachdem Rechtsextremisten in der Nacht zu Sonnabend einen Fackelzug durch Hannover-Kleefeld veranstaltet haben, beschäftigt sich nun der Verfassungsschutz mit dem Fall. Die Teilnehmer versteckten ihre Gesichter hinter weißen Masken und riefen ihre Parolen laut in die Nacht.

Voriger Artikel
Prozessauftakt nach Mord an Briefmarkenhändler
Nächster Artikel
Polizei räumt besetztes Haus in Hannover-Linden
Quelle: Tim Schaarschmidt (Symbolbild)

„Ziel solcher Aktionen ist es, die Leute zu verstören. Wir haben die rechte Szene in Hannover sehr genau im Blick“, sagte eine Sprecherin der Behörde. Eine Gruppe von etwa 20 Personen war am späten Freitagabend mit brennenden Fackeln in den Händen durch die Kapellenstraße in Richtung Schlegelplatz gezogen. Die Teilnehmer versteckten ihre Gesichter hinter weißen Masken und riefen ihre Parolen laut in die Nacht. „Aufwachen! Die Neue Nation erkämpfen“, stand auf dem Transparent, dass sie durch den Stadtteil trugen. Die Polizei sprach 14 Platzverweise aus.

Der Verfassungsschutz sieht eine Verbindung zu der rechtsextremistischen Gruppe „Besseres Hannover“. „Sie haben die Aktion zwar nicht ausgerichtet, aber wir erkennen einen Zusammenhang“, sagte die Sprecherin des Verfassungsschutzes. Die Teilnehmer des Fackelzuges gehörten keiner „ideologisch gefestigten Organisation“ wie etwa einer Partei oder einer Kameradschaft an. „Diese Leute sind auf Aktion ausgerichtet.“ Vermutlich diente ein Video, das seit einigen Wochen im Internet kursiert, als Vorbild. Es zeigt etwa 200 Rechtsextremisten, die ebenfalls weiß vermummt mit Fackeln durch eine ostdeutsche Stadt ziehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
14 Personen festgenommen

Neonazis haben in der Nacht zu Sonnabend einen Aufmarsch in Hannover-Kleefeld veranstaltet. Gegen 23.30 Uhr zogen mehr als ein Dutzend maskierte Personen durch die Kleestraße und weiter durch die Kapellenstraße in Richtung Schlegelplatz.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Von Redakteur Vivien-Marie Drews

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Anzeige
Seebärbaby lernt Schwimmen in Hannover

Ab ins Wasser heißt es in Hannover für das erst wenige Wochen alte Seebärbaby Myrte.