12°/ 9° bedeckt

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
Neonazi-Aufmarsch in Hannover
Mehr Aus der Stadt

NPD-Demo Neonazi-Aufmarsch in Hannover

Am Sonnabend haben in Hannovers Südstadt rund 265 Rechtsextremisten demonstriert. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vertreten. Trotzdem kam es vermehrt zu Auseinandersetzungen.

Voriger Artikel
LKA-Raser fuhr mehr als 200 km/h
Nächster Artikel
Ratspolitiker: „Stadt kann sich keine Investitionen leisten“

Großes Polizeiaufgebot in Hannover wegen der NPD-Demonstration rund um den Braunschweiger Platz.

Quelle: Rainer Dröse

Gegen Mittag sammelten sich die Rechtsextremisten am Braunschweiger Platz. Viele von ihnen waren mit der U-Bahn angereist. Unter den Neonazis befand sich auch NPD-Politiker Jürgen Rieger, der am Freitag bereits bei einem Aufmarsch in Hamburg anwesend war. Viele der Rechtsextremisten waren schwarz gekleidet und vermummt. Ein altes Feuerwehrauto hatten sie mit Lautsprechern ausgestattet. Gegendemonstranten empfingen die aus der U-Bahn steigenden NPD-Anhänger mit „Nazis raus“-Rufen.

Bevor sich die Rechtsextremisten in Bewegung setzten, verlas NPD-Politiker Jürgen Rieger die Auflagen. Die Gegendemonstranten, die an sämtlichen Absperrungen standen, störten mit lauten „Hannover bleibt nazifrei“-Rufen. Als die NPD-Anhänger um kurz nach 14 Uhr über die Marienstraße liefen, standen viele Anwohner an den Fenstern. Einige schüttelten mit dem Kopf, andere riefen Anti-Nazi-Parolen. Zudem versuchten Anwohner, mit lauter Gegenmusik die Rechten zu übertönen.

Die Strecke des NPD-Aufmarsches führte vom Braunschweiger Platz über die Marienstraße, die Berliner Allee, die Kestnerstraße, die Stadtstraße und über die Bultstraße schließlich wieder zurück zum Ausgangspunkt. Die Versammlung am Braunschweiger Platz löste sich gegen 17 Uhr langsam auf. Beendet wurde die Neonazi-Kundgebung mit dem Singen aller drei Strophen der Nationalhymne.

Ursprünglich hatte die NPD einen Marsch durch die Innenstadt angemeldet. Dieses Vorhaben „zöge eine erhebliche Gegenmobilisierung mit der Gefahr schwerer gewaltsamer Auseinandersetzungen mit sich“, hatte das Verwaltungsgericht Hannover diesen Routenverlauf abgewiesen.

Nach Plänen, die ein Bürgerforum unter Vorsitz des Bezirksbürgermeisters Lothar Pollähne ausgearbeitet hatte, sollten die erwarteten rechtsradikalen Demonstranten auf der Strecke von lauter Musik und Konfettiregen begleitet werden. „Wir wollen eine große Party feiern, um zu zeigen, wie bunt und lebendig unser Stadtteil ist“, sagte Pollähne. Wegen der NPD-Demo haben am Sonnabend in allen drei evangelischen Kirchen in dem betroffenen Bereich um 15 Uhr die Glocken geläutet.

 

Friedliche Gegendemonstration - Ausschreitungen während des Aufmarsches

Die Gegendemonstration mit mehr als 3000 Menschen, einem breiten Bündnis von Gewerkschaften, Kirchen und Parteien sowie nach Polizeiangaben auch rund 150 Antifa-Anhängern, die um 10.30 Uhr begonnen hatte, ist gegen 12.30 Uhr friedlich zu Ende gegangen. Die Demonstranten zogen vom Klagesmarkt am Leibnizufer entlang zum Neuen Rathaus, wo auf dem Trammplatz eine Abschlusskundgebung stattfand. „Keinen Meter für Nazis“, hieß es auf den Plakaten der Demonstranten in den Innenstadt. Regionspräsident Hauke Jagau, Gewerkschafter und Hannover-96-Präsident Martin Kind gehörten zu den Rednern. „Wir wollen keinen braunen Mob. Weder in Hannover, noch in Niedersachsen oder Deutschland“, sagte Kind.

Viele Demonstranten zogen nach Ende der Kundgebung in die Südstadt. Antifa-Anhänger riefen dazu auf, diesen Stadtteil zu blockieren. Nach Angaben der Polizei wurden mehr als 2000 Beamte eingesetzt, um zu verhindern, dass Neonazis und Gegendemonstranten aufeinandertreffen. Wasserwerfer standen ebenfalls bereit.

Die Südstadt und vor allem der Bereich rund um den Braunschweiger Platz wurden hermetisch abgeriegelt, sodass es für die Gegendemonstranten kein Durchkommen gab. Gegen 12.30 Uhr hatten jedoch 25 Personen aus der linken Szene versucht, eine Polizeiabsperrung an der Beliner Allee Ecke Marienstraße zu druchbrechen. Die Polizei verhinderte dies und nahm drei Personen in Gewahrsam. Zehn bis 15 weitere Demonstranten hatten versucht, durch die Notaufnahme des Henriettenstifts die Abspreeungen zu umgehen. Die Polizei bestätigte dies bislang jedoch nicht.

Auf dem Braunschweiger Platz wurde die Lage gegen 13.30 Uhr zunehmend angespannter. Mehrere Gegendemonstranten versuchten, die Absperrungen zu durchbrechen. Die Polizei setzte Pfefferspray ein, es kam zu Jagdszenen, Befreiungsversuchen der Linken und ersten Festnahmen.

Zu Problemen kam es auch zwischen der Polizei und Südstädtern. Die Polizei verbot den Anwohnern, an der Straße zu stehen, was jedoch zuvor zugesagt worden war. Wegen des Aufrufes der Antifa zur Blockade der Südstadt, sei dies untersagt worden, teilte die Polizei mit. Trotzdem hatten viele Anwohner Plakate vorbereitet, die an den Häusern hingen. „Die Stadt hat Nazis satt“, stand auf einem Gemeinschaftsplakat mehrerer Schulen, das am Henriettenstift hing.

von Tobias Morchner, Sonja Fröhlich, Vivien-Marie Drews, Frerk Schenker, Manuel Becker, lni, tfi

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nazi-Demo
Mit Konfetti, Buttons und Schildern gegen die Rechtsextremisten (von links): Michelle Voges, Thomas Hermann, Margitta Schuermann, Lisa Schlegel und Selena Kemp bereiten sich vor.

Sie verpacken Konfetti, bemalen Plakate und basteln fleißig Buttons – die Bewohner der Südstadt opfern seit Wochen ihre Freizeit, um sich auf den NPD-Aufmarsch in ihrem Viertel vorzubereiten. Dabei spielen weder Altersgrenzen noch Parteizugehörigkeiten oder Konfessionen eine Rolle.

mehr
  • @ R2D2 Dr. med. vet. Schulze – 18.09.09
    Mir hören schon genug Leute zu, keine Sorge. Aber Ihre ständigen falschen Behauptungen rufen nun einmal nach Richtigstellung. Und ausserdem veranstalte ich hier keine Hetzjagd auf niemanden, sondern weise nur darauf hin, wo die nicht nur anders Denkenden sondern auch kriminell Handelnden so ihr Unwesen treiben. Aber damit scheinen Sie ja ein Problem zu haben in der altbekannten Linksmanier, Andere zu kritisieren aber bei Kritik an der eigenen Person gleich ausfallend zu werden.
  • @ Dr. Wer auch immer R2D2 – 17.09.09
    Mal ne Frage an Sie Dr.: Haben Sie sich ihren Titel eigendlich auch gekauft???
    Ist ja nicht zu fassen, dass ein Mensch der angeblich studiert hat und einen Doktor Titel besitzt so Hetzjagt auf anders Denkende macht!
    Ich hab es verstanden: SIE WOLLEN AUCH ENDLICH MAL WAS SAGEN! Anscheinend hört Ihen, Gott sei Dank, sonst niemand zu!
  • @ R2D2 Dr. med. vet. Schulze – 16.09.09
    Zu früh gefreut, R2D2. Ich hatte eine Link ins Internet zur Antifa-Aktion Hannover hier reingestellt. Da kann man wirklich faschistoide und menschenverachtende Inhalte lesen...Schade, dass der Linksfaschismus in Hannover immer noch fruchtbar ist.
  • @ HAZ R2D2 – 16.09.09
    Danke HAZ!
    Endlich habt ihr diesem Menschen mal einen Strich durch die Rechnung gemacht!
    Denke nicht, das dieses Portal für faschistoides und Menschenverachtendes Gedankengut zur Verfügung gestellt werden sollte!
    DANKE ;)
  • @ R2D2 Dr. med. vet. Schulze – 15.09.09
    Dieser Kommentar wurde von der HAZ.de-Redaktion gelöscht. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen: www.haz.de/nutzungsbedingungen
  • @ Dr. Schulze R2D2 – 15.09.09
    Super, dass Sie wieder da sind! Was hab ich Sie vermisst!
    Frage: Was ist bitte der `Antifa Look`?? Noch nie gehört! Also meines Erachtens gilt schwarz als schick und edel! Wovon reden Sie bitte???
  • @ R2D2 Dr. med. vet. Schulze – 15.09.09
    "Super, dass der Staat jetzt auch ne Kleiderordnung vorschreiben will."
    Dieses ist mal wieder eine antiintelektuelle Schlußfolgerung aus einer Polizistenäusserung, die nur auf ein verqueres Selbst- und Weltverständnis zurückzuführen ist. Genau, am besten kommt ihr das nächste Mal nicht im Antifalook, sondern im Clounskostüm, das passt echt am besten zu euch...
  • Gut gebrüllt, Löwe Qualomat – 15.09.09
    Das ist ja mal ein schönes Totschlagargument. Gut nachgeplappert, ein Spruch, der aus der linksextremen Ecke kommt. Damit entledigt man sich ja auch bequem der Mühe, sich inhaltlich mit anderen Ideologien auseinanderzusetzen, bei gleichzeitiger Legitimation, Strassenrandale zu veranstalten. Wissen Sie, Sie sind nicht besser als diejenigen, die Sie vorgeben zu bekämpfen, mit gleichen Mitteln und Totschlag-Sprüchen ausgestattet.
  • @ Sam Dr Knölge – 14.09.09
    "niemand zwingt sie, die haz zu kaufen oder zu lesen, ob in papierform oder online. lassen sie es doch einfach. ich glaube, einige leser hier wären erleichtert, nicht mehr auf ihre kommentare zu stoßen."

    Du hast vollkommen recht. Das sind die Antidemokraten.
    Was viele hier nicht begreifen wollen: Es geht nicht um (versteckte) Symphatie für die intellektuelle Flatulenz der NPD`ler, sondern um eine wahrheitsgemäße, nicht manipulative Berichterstattung und um konsequente Wahrung des Rechtstaats auch gegenüber Dummköpfen sowie um die offenkundige Ungleichbehandlung realer Gewaltausübung.
  • @ Jörn Kein Thema ;) – 14.09.09
    Strategisch eine sehr gute Idee!
    Denke nur, dass auch Menschen im Clownskostüm für die Cop´s SEHR VERDAECHTIG aussehen würden! Dank Vadder Schaeuble sind ja alle Bürger in erster Linie verdchtig!
  • @R2D2 Jörn – 14.09.09
    Oh, sorry!

    Ja, warum nicht: Mit ein paar Hundert Leuten nächstes Mal als Faschos verkleiden und wenn's los geht, alle Pappnasen aufsetzen und Karnevals-Tröten zücken. Dann wird's aber mal richtig lustig...
  • @ Jörn R2D2 – 14.09.09
    Danke, das du uns als Rechts bezeichnest! Gehts noch?? Wenn man die Ironie nicht versteht, sollte man es lassen Wertungen zu schreiben...
  • @ Jörn R2D2 – 14.09.09
    Glaube, du hast das was nicht richtig verstanden!
    Wir sind LINKS nicht Rechts!
    Denke als Rechter haetten wir bessere Chancen gehabt durch die Abperrung zu kommen! Aber Danke für den Tip! Naechstes mal einfach als Fascho verkleiden
  • @R2D2 Jörn – 14.09.09
    "Naechstes mal kommen wir im Clownskostüm..."
    @R2D2: Wieso, Ihr saht doch schon ziemlich albern aus, mit Euren Fahnen, HJ-Frisuren und dem ganzen Nationalgedöns.

    Aber wenn's noch lustiger geht, nur zu! Lachen ist gesund.

    Widerstand macht Spaß! : )
  • @Simone Jörn – 14.09.09
    "...So konnte ich meinem Sohn zeigen, das diese linken nix als Randale im Kopf haben..."

    @Simone: Zum Glück wird sich Ihr Sohn ja irgendwann selbst ein Bild machen und dann höchstwahrscheinlich froh sein, dass es Leute gab und gibt (unter anderem auch "diese Linken"), die sich für Toleranz und Freiheit einsetzen.

    Einen Bogen wird er lieber um menschenverachtende und geschichtlich zurückgebliebene Rechtsradikale machen, die sich aus mangelnder Selbstachtung an längst überholten Nationalismus klammern.

    Das wird dann auch ein viel kleinerer Bogen, so viele gibt es von denen ja nicht mehr, wie wir am Samstag gesehen haben.
  • Die Super Cop´s R2D2 – 14.09.09
    An sieser Stelle tausend Dank an unsere Super Cops von Samstag!
    Ihr wart schon n pfiffiger Haufen! Eure Sprüche uns gegenüber: ``Sie sehen so verdaechtig aus!`` oder ``Was önnen wir dafür, wenn sie das falsche Outfit anghaben?``waren schon echt töfte! Super, dass der Staat jetzt auch ne Kleiderordnung vorschreiben will. Menschen an ihrem Demonstrations Recht hindern , super Sache! Aber wenn bei Merkel schon Scharfschützen auf den Daechern liegen, müsste jeder mal verstehen was hier in diesem Land eigendlich los ist! In disem Sinne grüne/blaue Horde. Naechstes mal kommen wir im Clownskostüm, aber das hab ich euch ja Samstag schon gesagt!
  • wo bin ich denn hier gelandet ?! charlotte94 – 14.09.09
    Puh, wo soll man da jetzt anfangen ...
    1.) Der Artikel ist einfach schlecht geschrieben, nur mal als Beispiel:
    Man muss beim Lesen den Eindruck bekommen, Hr.Kind (lt. den Kommentaren hier ein Teilnehmer dieser bösen bösen linken) hätte bei der Abschlusskundgebung am Rathaus gesprochen, er hat jedoch bei der Auftaktkundgebung am Klagesmarkt gesprochen. Und so zieht sich das durch den ganzen Text.

    2.) Die hier angeprangerte linke Gewalt : Wo genau war die denn jetzt ? Also klar, in Hamburg. Aber ich meine hier. In dem Artikel ist der Hinweis einzig : "Mehrere Gegendemonstranten versuchten, die Absperrungen zu durchbrechen. Die Polizei setzte Pfefferspray ein, es kam zu Jagdszenen, Befreiungsversuchen der Linken und ersten Festnahmen."
    Das war´s. Keine Straßenschlachten, keine verletzten Polizisten, keine brennenden Autos in der Nacht, nothing (auch in keinem anderen Medium). Aber hier in den Kommentaren entsteht der Eindruck, die Südstadt habe gebrannt.

    3.) Hat sich jemand der Personen, die hier fordern die Nazis ohne Gegendemonstration durch die Stadt "demonstrieren" zu lassen, mal für fünf Pfennig Gedanken um die Außenwirkung gemacht, die das für Hannover hätte ? Einbrüche des eh schon mauen Tourismus, Abwanderung ausl. Unternehmen und viele andere Dinge wären die Folge. Aber erstmal über die Gewerkschaften nörgeln, welche ja die Mitgliedsbeiträge für so etwas "verschwenden".

    4.) Dank dem Buntstattbraun-Bündnis ist das Gegenteil der Fall, mehr Gegendemontranten als in Hamburg und nirgends ein Wort über die hier von Kommentatoren mit paranormalen Fähigkeiten gesehenen Straßenschlachten.

    5.) Eigentlich ist "Berhers" Kommentar nichts hinzuzufügen, es ist einfach erschütternd, wie hier in den Kommentaren so getan wird, als wollten die niedlichen Nazis einfach nur spielen und das böse linke Aktionsbündnis aus Kirchen, Gewerkschaften, Parteien, gemeinnützigen Vereinen u.s.w. (2.850 Personen) - welches sofort mit der Antifa (150 Personen) in einen Topf geworfen wird - wäre der Böse Junge, der den Nazis das Spielzeug wegnehmen will.
    Wacht doch mal auf ! Bloß weil 280 Nazis natürlich keine Gewalt auf einer Demo ausüben - wäre ja auch ein bisschen lächerlich, da sind ja Samstags bei Real mehr Leute - heißt das doch nicht, dass sie nicht würden oder wollten wenn sie könnten, das ist bei der Ideologie systemimmanent.

    6.) Heutzutage kann man schon davon sprechen, dass sich die Polizisten ihren Job freiwillig ausgesucht haben und wissen, was auf sie zukommt. Ist ja mal nicht mehr so überraschend wie in den ´60ern, mit den "Polizisten" konnte man ja wirklich noch Mitleid haben, das waren Schupos und nicht eine genau für solche Sachen ausgebildete Bereitschaftspolizei.

    7.) Danke an die couragierten Anwohner der Südstadt, die dafür gesorgt haben, dass ein weiterer "Privatumzug" für die NPD in Hannover als wenig attraktiv erscheint.

    8.) Wenn ich das hier so lese, ist es vielleicht doch gar nicht so schade, dass ich wegziehen muss.
  • Linke Gewalt ist offensichtlicher... Justus – 13.09.09
    ...weil sie häufig mit Feuer, Rauch und Lärm einhergeht - und sich von den Medien (oder für Kleinkinder) besser "vermarkten" lässt.

    Rechte Gewalt hingegen arbeitet auf allen Ebenen und viel subtiler und ist eher struktureller Art. Sie ist alltäglich. Daher ist sie auch so viel gefährlicher.
  • antifa Simone – 13.09.09
    Ich fand das gut das dort diese Antifa Randalierer waren. So konnte ich meinem Sohn zeigen, das diese linken nix als Randale im Kopf haben. Da konnte er sich selber davon überzeugen, das er in seinem Leben eine großen Bogen um die Linken machen muß.
  • Nazi Aufmarsch ? Wer sagt das? unkant – 13.09.09
    Liebe HAZ. Das war kein Nazi Aufmarsch, sondern lediglich eine ganz normale rechte Wahlkampfkundgebung. Unter einem Aufmarsch verstehe ich Springerstiefel, uniformierte in Reih und Glied - also Bundeswehr.
    So was gabs gestern nicht.
  • @ Gegen"demonstrant" Gerhard – 13.09.09
    Daß Du nicht weißt, welches Verhalten nach herrschender Rechtsprechung den Nötigungstatbestand erfüllt, sei Dir nachgesehen, da dies in der Tat nicht ganz einfach nachzuvollziehen ist (ich empfehle als Selbstversuch, daß Du Dich an der nächsten Blockade auf der Wegstrecke einer genehmigten NPD-Demo beteiligst und Dich daraufhin der Polizei stellst - im anschließenden Gerichtsverfahren erfährst Du die Rechtslage aus erster Hand).

    Aber daß verfassungsfeindliche Äußerungen von der Meinungsfreiheit aus Art. 5 GG gedeckt sind, lernt man schon im ersten Semester eines Jurastudiums. Diesbezüglich empfehle ich die Lektüre eines Lehrbuchs oder einen kurzen Blick in einen Kommentar. Dies ist erhellender, als Falschinfos, die man von irgendwelchen Seiten aus dem Internet nachplappert.
  • Antifa Südstädter – 13.09.09
    Ich fand die Antifademonstranten teilweise wirklich lächerlich. Was bitte sollen uns rufe wie: "nie wieder Deutschland" und "Stalingrad, Stalingrad, jeder schuß ein Deutscher Soldat" sagen? Auch "Patrioten sind Idioten" fand ich doch eher unpassend.
    Lustg war das es einer Demonstrantin zu Frauenfeindlich was das andere Hu***söhne in richtung der Nazis gerufen haben. Sie ist völlig aufgebracht in richtung der rufer gelaufen und hat die erstmal "Aufgeklärt..."
  • @nemesis @dr. knölge sam – 13.09.09
    niemand zwingt sie, die haz zu kaufen oder zu lesen, ob in papierform oder online. lassen sie es doch einfach. ich glaube, einige leser hier wären erleichtert, nicht mehr auf ihre kommentare zu stoßen.
  • ... martina p. – 13.09.09
    man liest doch hier einfach heraus, dass es einige wenige gibt die versuchen ihre nazi-sch***e zu rechtfertigen in dem sie auf fiktive aktionen anderer verweisen.

    aber wir werden es am 27. september sehen, die npd wird wieder einmal mit fahnen und trompeten untergehen....schade nur dass dieser unlustige spaßverein den staat, den sie ja abschaffen wollen, immer wieder millionen kostet.

    die rechnung an die npd, bitte :-)
  • Nationalsozialismus = Auschwitz Berher – 13.09.09
    Ich bin erschrocken was ich hier lese muss.
    Die Nazis haben für Nationalsozialismus, Volksgemeinschaft und Ausländer raus demonstriert.

    Haarsträubend. Als Lehrer kenn ich die Gesichter der Kinder wenn sie das erste Mal in ihrem Leben in Bergen-Belsen waren.
  • @ Dr. Hans Olg Gegendemonstrant – 13.09.09
    Ich bitte Sie sich meine Beiträge nocheinmal anzuschauen. Ich habe mit keinem Wort erwähnt das ich Blockaden für das richtige Mittel halte. Ich habe lediglich darauf hingewiesen, dass eine Blockade nicht automatisch eine Straftat im Sinne des StGB ist. Wie ich mehrfach schon sagte hat die überwiegende Mehrheit, zu der ich auch gehörte, friedlich und vollkommen legal demonstriert und das an den von der Polizei eingerichteten Sperren. Von Seiten dieser Demonstranten hat es zu keiner Zeit eine Blockade gegeben. Das ich die Aktionen der wenigen Antifaanhänger nicht gutheiße habe ich auch bereits kundgetan, ich verwehre mich jedoch dagegen dass hier alle die gegen die Anschauungen der NPD demonstriert haben in einen Topf mit den 20 Antifaanhängern geworfen werden. Dies zeugt vielmehr von engstirnigem, politisch motivierten und bornierten Verhalten als angebliche "Zensur"-Praktiken hier.
  • Demo Nordstadt – 13.09.09
    Gratulation an alle Südstädter.Ihr Verhalten war Vorbildlich.Aus den Biedermännern sind richtige Kämpfer geworden.Respekt
  • @Arthur [AW:Motivation] Matze – 13.09.09
    Na ist doch schön, wenn wir alle politisch motiviert sind. Besser als säßen wir zuhause und würden uns das Leben diktieren lassen.
  • Polizei Homer Simpson – 13.09.09

    Besonders möchte ich noch einmal all den Polizeibeamten danken, die bei dem Kanzler-Auftritt und beim NPD-Umzug dabei waren und sich ständig mit diesem Pöbel herumschlagen müssen.
    Ansonsten werde ich heute abend auf Pro 7 mir meinen Film anschauen.
    Auf das Wahl-Duell kann ich verzichten, meine Wahlentscheidung ist von von so etwas nicht abhängig.
  • @Gerhard [AW:Zensur] Matze – 13.09.09
    Ich finde, die zensierten Beiträge sollten veröffentlicht werden, so dass alle Diskussionsteilnehmer über die Rechtmäßigkeit abstimmen. Das wäre Demokratie in Reinform. Leider sind weder die Redakteure noch die Leser für eine "echte" Demokratie bereit.
  • Stimmt. Hamburger – 13.09.09
    ""Doch wer Steine wirft, nimmt den Tod eines Menschen billigend in Kauf."
    Das habe ich in Hamburg live gesehen. Diese Linksradikalen haben begonnen gegen Polizisten Steine zu werfen und auch einen schwarzen Porsche, der vorbei fuhr. Wer das tut, drückt in seinen Aktionen Menschenverachtung und Gewaltliebe aus. In diesem Land hat die Polizei das Gewaltmonopol und das ist auch gut so. Wie schnell ist man wieder im politischen Mittelalter mit all diesen persönlich frustrierten und neidischen Menschenwracks auf den Strassen.
  • Gegendemo Michael von Guttenberg – 13.09.09
    " Auch sollten sie thematisch bei Hannover bleiben, hier sind keine Steine geflogen!!!" In Hannover ist diese Demo nur deshalb ohne Steinewürfe etc. geblieben, weil die Polizei so präsent wer und agiert hat wie sie agiert hat. Danke. Kampf dem extremen Mob auf den Strassen!
  • @ Gegendemonstrant Dr. Hans Olg – 13.09.09
    "Vielmehr wendeten sich gegen die verblendeten Ideologien die dort verkündet wurden." Genau, und das rechtfertigt Ihrer Meinung nach also Blockaden? Wie arm ist das denn? Mit Blockaden provozieren Sie nur, mehr nicht, eine vernünftige Auseinandersetzung mit dem faschistischen Gedankengut ist das nicht, die ja auch nur möglilch ist, wenn man selbst von linksfaschistischer Idiologie frei ist.
  • Im Schatten von DGB und Kirche... Zuschauer – 13.09.09
    Es ist schon ein trauriges Spiel, wenn man sieht, wie Linksradikale im Schatten von DGB und Kirche agieren. Da arbeitet man hart für sein Geld und die Gewerkschaft schmeißt die Mitgliedsbeiträge für Gewerkschaftsfremde Projekte aus dem Fenster, anstatt das Geld der Arbeitnehmer für Arbeiterinteressen einzusetzen. Wir werden mit unserem Betrieb wohl geschlossen austreten.
  • wie dumm sind Hannoveraner eigentlich.... gerechti – 13.09.09
    um hinter roten Fahnen mit Hammer und Sichel herzulaufen ???

    Bin áuch Hannoveraner..........
  • Manche Aüßerungen hier Gegendemonstrant – 13.09.09
    @ Gerhard:
    Einiges Ihres Geschwafels ist schlichtweg falsch. Blockaden erfüllen im eigentlichen Sinne nicht den Straftatbestand der Nötigung aus § 240 StGB. "§ 240 schützt die Freiheit der Willensentschließung und Willensbetätigung vor Angriffen, die mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel begangen werden." So nachzulesen in Wessels/Hettinger Strafrecht Besonderer Teil I, 32. Auflage 2008, Rn. 380 sowie in BVerfGE 76, 206, 237.
    Mit Wohlwollen kann es sich bei Blockaden um passive Gewalt handeln, jedoch sollte man dann auch die dezidierte Rechtssprechung des BGH und des BVerfG beachten. Nicht jede Blockade ist eine Nötigung, kann aber zu einer werden.
    Weiterhin wendeten sich die Gegendemonstrationen an den nicht gegen den Aufmarsch als solches, dieser ist wie angemerkt durch Art. 8 GG und auch das Versammlungsgesetz geschützt. Vielmehr wendeten sich gegen die verblendeten Ideologien die dort verkündet wurden. Dabei muss mann beachten, dass auch die Gegendemonstration eine Versammlung im Sinne von Art.8 GG ist und somit zu schützen ist, genauso wie für beide Seiten Art. 5 GG, die Meinungsfreiheit, für beide Seiten gilt. Doch muss man beachten das Verfassungsfeindliche Äußerungen weder von Art. 5 noch von Art. 8 GG geschützt werden. Sie sollten sich wenn sie sich juristisch äußern vorher einmal infomieren, oder solche Darstellungen von Halbwahrheiten unterlassen. Auch sollten sie thematisch bei Hannover bleiben, hier sind keine Steine geflogen!!!

    @ Arthur und Nemesis:

    Ich kann Ihnen beiden nur zustimmen. Vorallem dem Aspekt, dass es sich hier um eine private Seite handelt und alle hier nur Gast sind.
  • Linke Gewalt nicht verharmlosen Gerhard – 13.09.09
    Um der Verharmlosung der Antifa und anderer linker Gruppen, die gestern gegen die NPD demonstrierten, den Wind aus den Segeln zu nehmen, zitiere ich den Vorsitzenden der Polizeigewerkschaft, der anläßlich linker und antifaschistischer Ausschreitungen in Hamburg sagte, daß Steinewürfe zu häufig verniedlicht würden und wörtlich hinzufügte:

    "Doch wer Steine wirft, nimmt den Tod eines Menschen billigend in Kauf".
  • @ Der M1970 Hans Meier – 13.09.09
    "250 verirrte möchtegern Rechte machen mir keine Angst, 1000 Beamte in Vollbewaffnung schon !"
    Die polizisten sind leider nur deshalb in Anzahl und Ausrüstung vor Ort, da die Linksfaschisten angekündigt hatten, mit strafbaren Handlungen die Demo zu stören. Wie das abgehen kann, konnte man in den letzten Tagen in Hamburg und Berlin sehen. Darauf musste sich die Polizei einstellen. Nazis und Antifas raus aus Hannover!
  • Lächerliche Typen, aber nicht ungefährlich... Ermittler – 13.09.09
    Die Antifa Aktion Hannover lügt und auch sich etwas in die Tasche, indem sie ständig zu strafbaren Handlungen aufruft und selbst durchführt. Die nutzen allerlei Themen (Tierschutz und NPD-Demo) für das Kochen ihres eigenen linksfaschistischen Süppchens.
  • Feuerwehr Homer Simpson – 13.09.09
    Mein Gott, was ist hier heute los.
    Selten so viele Löscharbeiten gesehen.
    Man muss ja richtig arbeiten beim herunter-scrollen, um die Schreibmaske für einen neuen Kommentar zu erreichen.
  • Qualitätsjournalismus wolfsmond – 13.09.09
    Beziehe mich hier mal auf einige Vor-Kommentare.
    Im Prinzip stimme ich zu, aber ich bin mir nicht so ganz sicher, ob genannte Problematik an neuerlichen "Tendenzen" in der HAZ liegt, sondern ob es sich nicht auch einfach um Unfähigkeit der Redakteure, um Schlampigkeit bei der Recherche, um Ungenauigkeiten bei Abfassung der Berichte und Kommentare handelt.
    Eines scheint mir allerdings sicher: Die Qualität hat stark nachgelassen.
    Ich bedaure dies sehr.
  • @ Wissender Gerhard – 13.09.09
    Es ist einfältig zu glauben, daß diese Art der Berichterstattung nicht eine Methode wäre, um zu verschleiern, wie Antifaschisten durch kriminelle Methoden versuchen, die Grundrechte auszuhebeln.

    Ein weiteres Beispiel ist die Bezeichnung als "ziviler Ungehorsam" für Straftaten wie etwa Blockadeaktionen.

    Als vermeintlich "Wissender" sollte man die Berichterstattung kritisch hinterfragen, anstatt immer von einem objektiven Journalismus auszugehen. Das ist dann nicht borniert, sondern die übliche Methode von "Wissenden"
  • @ ALLE Arthur – 13.09.09
    Wieso ist hier eigentlich die ganze Zeit die Rede von "KRAWALLEN", "BRUTALEN ÜBERGRIFFEN" oder "Gewalttätigen AUSSCHREITUNGEN DER LINKEN"?

    Es gab VEREINZELTE RANGELEIN an Absperrungsgittern mit EIN PAAR WENIGEN PERSONEN.

    Die ganze Diskussion hier ist also überflüssig und zeugt von politischer Motivation.
  • Nazi's immer nur Nazi's????? dieduese – 13.09.09
    Guten Tag,
    eins vorweg : ich bin kein Neonazi oder sonst irgendwie Rechts, OK !!!!
    Alle schreien, wenn Sie nur NPD lesen, hören oder gar sehen. Die Frage ist, warum gibt es diese Gruppierungen. Dabei sind Selbige doch nur die extremste Variation von "Rechts"-denken. Sie können sich die Frage auch selbst beantworten: Nehmen Sie ihren Perso und schauen Sie unter "Staatsangehörigkeit". Was lesen Sie?? RICHTIG !!!! Nur "Deutsch". Nun, jetzt wirds brenzlig, denn jetzt beschreiten wir schon rechten Boden, Ihnen wird nun klar, dass "Deutsch" keine Staatsanghörigkeit bezeichnet, sondern nur (wohlwollend) die ethnische Zugehörigkeit zu einem Volksstamm. Was kann aber ein Staat sein, der keine Staatsangehörigkeit vergeben kann oder darf? Wieder RICHTIG !!!! Eine Besatzungsverwaltung! Sehen Sie, ist doch alles ganz einfach. Aber nach 60 Jahren erste Reihe bei ARD & ZDF werden Sie sich sicherlich erst den Schlaf aus den Augen reiben müssen. Ich kann allen hier nur Raten; Passen Sie auf, Informieren Sie sich, und lassen Sie sich nicht von Politikern und Parteien einreden alles wäre Easy und Richtig und Toll in unserer glorreichen Republik. Alles Schwachsinn und die Aufmärsche von NDP und Consorten sind wirklich nur die Spitze eines gewaltigen Eisberges der in den nächsten Jahren ins Rutschen kommt. Denn es wird immer mehr Bürgern bewußt, wie mir auch, dass irgendetwas nicht stimmt und wir alle von Vorn bis Hinten belogen und betrogen werden. Lassen Sie es mich Krass ausdrücken; schon allein der Ruf nach den Ostgebieten wird mit einem Nazi quittiert, warum?? Ein Ausländer raus ebenso. Haben Sie sich schon einmal gefragt warum wir soviel Zuwanderung haben? 2040 werden wir pro Jahr 190.000 ausl. Arbeitnehmer benötigen um die Renten zu zahlen. Dabei sind dies noch nicht einmal qualifizierte AN, die kommen nochmal oben drauf mit ca. 30% von den 190 T. Wieso wird deutsches Staatseigentum privatisiert? Eigendlich nicht zulässig, weil die BRD gar kein Zugriff darauf hat. Sie darf es allenfalls verwalten aber nicht verkaufen, und schon garnicht an ausl. Investoren. Daher ist Kollege Weigel auch nicht an die 35 Tonnen Gold von der Reichsbank gekommen. Sehen sie, aber es ist ja alles Nazi-Gequassel, gell! Gehen Sie ruhig weiter alle 4 Jahre zur Wahl, lassen Sie sich weiter für dumm verkaufen. Ganz gewiss kann man einige Parolen der NDP und dgl. nicht gutheissen, aber der überwiegende Teil sollten uns doch einmal zu nachdenken bringen, oder? Einen schönen Tag noch.
  • @ ALLE Arthur – 13.09.09
    Wieso ist hier eigentlich die ganze Zeit die Rede von "KRAWALLEN", "BRUTALEN ÜBERGRIFFEN" oder "Gewalttätigen AUSSCHREITUNGEN DER LINKEN"?

    Es gab VEREINZELTE RANGELEIN an Absperrungsgittern mit EIN PAAR WENIGEN PERSONEN.

    Die ganze Diskussion hier ist also überflüssig und zeugt von politischer Motivation.
  • @ "Anti"-Faschist Gerhard – 13.09.09
    Blockadeaktionen erfüllen den Straftatbestand der Nötigung. Daher ist die Polizei verpflichtet, gegen die Störer vorzugehen.

    Die Antifa ruft dazu auf, Demonstrationen "mit allen Mitteln" zu verhindern.
    Zu diesen Mitteln gehören neben direkten Angriffen der Einsatz von Wurfgeschossen. In Berlin wurden Polizeibeamte sogar angezündet. Regelmäßig werden Bürger durch "antifaschistische" Wurfgeschosse gefährdet und verletzt.

    Die Polizei sollte gegen selbsternannte "Antifaschisten" mit aller Härte Vorgehen, um die Bürger vor diesen Verbrechern, die unter dem Deckmantel des Antifaschismus agieren, zu schützen.

    Zu Ihrem Hinweis auf alternative Medien:
    Auch diese verfolge ich und weiß daher aus erster Hand, daß die Antifa auch zu Gewalt aufruft, um durch demokratische Institutionen genehmigte Demonstrationen zu verhindern.
  • @gerhard Wissender – 13.09.09
    Das mit der Überschrift glaubst Du doch wohl selbst nicht. Die findet sich so oder nahezu wortgleich in zahlreichen Nachrichtenportalen. Ziemlich borniert...

    Der Artikel spricht doch klar von gewaltbereiten Gegendemonstranten. Was willst Du denn noch? Etwa eine Entschuldung aller Rechten, oder wie?
  • @matze Nemesis – 13.09.09
    Danke für den Hinweis.
    Ich bin kein Jurist, und werde mich demnächst da auch erst einmal beraten lassen.
  • Tendenziöse Berichterstattung Gerhard – 13.09.09
    Die HAZ ist mittlerweile dermaßen tendenziös in ihrer Berichterstattung, daß sie bei jedem, der nicht nur bis zur nächsten Ecke denkt, an Glaubwürdigkeit dramatisch einbüßt.
    Aktuelles Beispiel ist der Artikel über die Ausschreitungen der gewalttätigen Antifa in Hamburg. Die Überschrift lautet: "Verletzte bei Krawallen nach NPD-Kundgebung".
    Bei denjenigen, die nur die Überschrift lesen, wird der Eindruck erweckt, daß die NPDler für die Ausschreitungen verantwortlich waren. Daß die Antifaschisten die Gewalttäter waren und Polizisten unter Inkaufnahme schwerster Verletzungen angriffen, paßt offenbar nicht so recht in das politische Konzept der HAZ.

    @ Matze

    Das ist zwar so, allerdings sollte gerade eine Tageszeitung, die sich der Demokratie vorgeblich verpflichtet fühlt, Zensurmaßnahmen auf strafbewehrte Meinungsdelikte beschränken.
  • @ Nemesis Dr. Knölge – 13.09.09
    Ich freue mich, ich bin nicht allein. Meine E-Mail kann ich nicht nennen, das wird gelöscht (Nutungsbedingunden). Wir hätten uns sicher ergänzen können.
    Nun noch ein Zitat:
    Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das Deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung, als ihre wirklichen Feinde. (Napoleon Bonaparte)
  • @Gerhard Matze – 13.09.09
    Volle Zustimmung!

    Während die NPD'ler auf dem Papier Verfassungsfeinde sind, praktizieren Linksradikale und Antifa ihre Verfassungsfeindlichkeit öffentlich mit aller Kraft. Welches Ziel verfolgen die Damen und Herren damit? Kampf gegen Rechts....Wohl kaum...denn die Aktionen in Hannover haben die NPD wiedermal gestärkt...wie fast alle Links-Aktionen dies tun. Wann lernen die Menschen endlich aus ihren Fehlern?
  • Falschaussage Antifaschist – 13.09.09
    Sie behaupten in ihrem Komentar, die Gewalt der "Linken" habe sich gegen Polizei und Bürger gerichtet.
    Diese Aussage ist in zweierlei Hinsicht falsch.
    Denn erstens ist nicht bekannt, dass Bürger durch das Handeln von Antifaschisten verletzt worden sind. Und zweitens wüssten Sie, wenn Sie zum Beispiel bei der ersten Blockadeaktion dabei gewesen wären, dass die Gewalt hier maßgeblich von der Polizei ausging.
    Was sollen denn bitte (laut HAZ) 25 Antifaschisten gegen ca. 50 bewaffnete und gepanzerte Polizisten ausrichten, selbst wenn sie es wollten?

    Bitte informieren Sie sich nicht nur über etablierte, sondern auch über alternative Medien.

    Tag.
  • @Nemesis Matze – 13.09.09
    Die HAZ hat auf dieser Website quasi "Hausrecht" und darf jeden Beitrag löschen, der ihnen nicht passt. Hintergrund ist die Verantwortung des Webseitenbetreibers über die Inhalte. Deine Grundrechte werden in keiner Weise missachtet, denn haz.de ist kein öffentlicher Ort, sondern Eigentum der HAZ, und DU bist nur ein Gast.
  • Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung Wolfsmond – 13.09.09
    Um auch einmal Qualitätsjournalismus in die HAZ zu bringen, zitiere ich hier ausnahmsweise mal und auszugsweise den Kommentator Marcus Wehner aus der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung von heute zum Thema des zu grundeliegenden Artikels:
    "Am Freitag haben 2000 Polizisten in Hamburg 90 NPD-Anhänger vor 600 teils gewaltbereiten Linksradilkalen geschützt.Die legten Brände, warfen Steine, verletzten zwölf Polizeibeamte. Regelmäßig kochen (linke) Gegner dieses Staats ihr Gewaltsüppchen auf "antifaschistischen" Feuer.
    Viele Demokraten schweigen zu dieser Gewalt, weil sie den Beifal von der falschen Seite fürchten."
    Dem ist nichts hinzuzufügen!
  • @ Gegendemonstrant Gerhard – 13.09.09
    Wenn sie wirklich für die freiheitlich-demokratische Grundordnung eintreten, hätten sie gegen diese sog. Gegen"demonstranten" demonstrieren müssen.

    Art. 8 GG des Grundgesetzes garantiert jedem Deutschen, sich gewaltfrei zu versammeln. Da die Gegen"demonstranten" sich nicht inhaltlich mit der NPD auseinandersetzen wollen, sondern ihnen das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit ein Dorn im Auge ist, sind diese die wahren Verfassungsfeinde.
  • @ Dr. Knölge Nemesis – 13.09.09
    Genau so ist es. Bleiben Sie dran. Ich habe auch schon der Chefredaktion geschrieben:keine Antwort.
    Auf eine Antwort des Deutschen Presserats in Bonn warte ich noch.
    Was sich die HAZ-Inquisition hier teilweise erlaubt, ist unglaublich. Habe auch schon unter verschiedenen Pseudonymen getestet.
    Es wird hier eine bestimmte politische Grundausrichtung nicht toleriert, unter dem Deckmäntelchen von Nutzungsbedingungen.
    Der HAZ scheint Artikel 5 GG unbekannt zu sein.
    Die HAZ hat sich ihr eigenes juristisches Guantanamo-Biotop geschaffen.
    Das werde ich den Leutchen demnächst mal abgewöhnen.
  • Vereinheitlichung Gegendemonstrant – 13.09.09
    Wenn ich mir die Kommentare hier so durchlese vermisse ich doch ein wenig das Gefühl dafür zu dieffernzieren. Ja es stimmt ein paar Antifaanhänger waren zugegen, jedoch wurden, wie richtig angemerkt, viele auch direkt durch die Polizei wieder unter Kontrolle gebracht.
    Ich war persönlich sowohl in der Marienstraße, als auch am Braunschweiger Platz dabei um friedlich gegen die Versammlung der NPD zu demonstrieren. Nur weil sich 20-30 Antifa-Anhänger unter die mindesten 300 Gegendemonstranten mischen kann man nich von einer gewaltbereiten Masse sprechen. Die absolut überwiegende Masse der Gegendontranten hat friedlich und im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten demonstriert.
    Sei es einmal dahingestellt ob die NPD nun eine Privatveranstaltung hatte oder dies eine Demonstration war. Durch Rufe und Pfiffe zu stören ist allenfalls eine Ordnungswidrigkeit. Wenn es wie so einige Kommentatoren ja hier so fulminant beschreiben alles strafbar wäre und viele Gewalttaten begehen würde, frage ich mich warum die Polizei diese Versammlungen nicht aufgelöst hat. Würden diese Behauptungen stimmen hätte die Polizei nach geltendem Versammlungsgesetz nicht nur das Recht sondern die Pflicht gehabt die Versammlung der Gegendemonstranten an den Absperrungen aufzulösen. Dies zeigt noch einmal mehr, das es sich nur um einzelne Anhänger der Antifa gehandelt hat, die dann auch gezielt herausgezogen werden konnten. Fazit ist doch das der überwiegende Teil der Gegendemonstranten friedlich für die demokratische Grundornung eingestanden ist.
    Ein Wort noch zu den Aufrufen zur Blockade. Wer auch immer geschrieben hat die Stadt, der DGB und die Linken hätten zur Blockade aufgerufen, waren Sie wirklich auf der Bunt statt Braun Veranstaltung in Hannover? Weder die Stadt Hannover noch der DGB haben zur Blockade aufgerufen, ldeiglich der Vertreter von Avanti hat von anderen Städten berichtet, in denen es gelungen sei mit wenigen Leuten Naziaufmärsche zu verhindern. Es gab jedoch keinen Aufruf dies in Hannover zu tun. Ich glaube es gehen hier einigen die Pferde durch, in dem sie Sachen vollkommen aus dem Zusammenhang reißen und vor allem alle Gegendemonstranten gleich machen, nur um gegen die vermeintlichen "Linken" zu wettern.
  • @ Bürger, @ Homer Simpson Dr. Knölge – 13.09.09
    Sie haben vollkommen recht. Das Niveau der HAZ ist so erbarmungswürdig geworden, daß ich sie nach 45 Jahren nun nicht mehr lese. Ich habe ausgiebig die Zensurabteilung der HAZ getestet ohne eine einzige rechte Parole und mit erschreckenden Ergebnissen, die ich schlicht als demokratiefeindlich empfinde. Dazu habe ich dem Chefredakteur einen Brief geschrieben, der bisher unbeantwortet blieb. Allerdings wird bei gelöschten Meinungen jetzt auf die Nutzungsbedingungen hingewiesen.
    Ich werde diesen Brief zu gegebener Zeit hier öffentlich machen.
    Allen Lesern sei empfohlen, ebenfalls Briefe zu schreiben, besser noch, das Abo zu kündigen. So wird sich etwas ändern.
  • Kriminelle Nemesis – 13.09.09
    Also ich muss hier doch mal um Verständnis für alle Polizeihasser, für alle Polizeikritiker unter den Mit-Kommentatoren bitten. Also wirklich!
    Ist doch ganz klar, dass alle Kriminellen die Polizei hassen.
    (Zwischenfrage an die HAZ-Inquisition: Ist diese Bemerkung noch durch die Nutzungsbedingungen gedeckt?)
    Für solche Leute macht die Polizei doch grundsätzlich alles falsch.
    Würden Polizeibeamte übers Wasser gehen können, würden solche Leute doch auch noch sagen: Schaut her, sogar schwimmen können sie nicht..........
  • nützliche Idioten gerechti – 13.09.09
    Da lassen sich nützliche Idioten von Kirche und Gewerkschaft vor Ihren Karren spannen und zahlen dafür noch KiSteuer, bzw. Beiträge ohne Gegenleistung. Was bietet euch denn der DGB als Gegenleistung für eure hart erarbeiteten Beiträge ??
    Die Möglichkeit 3mal im Jahr gegen
    RECHTS zu demonstrieren, SUPER !!
    Die sollen sich gefälligst um die Sorgen und Nöte der arbeitenden Bevölkerung kümmern, haben ansonsten in den letzten Jahren genug Schaden angerichtet.........
  • @M19sonstnochwas lulu – 13.09.09
    nur zur info. nein mit hauptschulabschluss geht es nicht zur polizei zu gehen. heute benötigt man nen abitur ( und zwar n gar nicht so schlechtes) und anschließend 3 jahre studium. aber warum sie angst vor der polizei haben, dass können sie nur selber wissen. "normale" bürger, die ein "normales" leben leben brauchen keine angst zu haben. die gehen nämlich nur ihrem beruf nach die jungs in ehemals grün, heute blau. und alle die sich an gesetze und regeln halten haben da nichts zu befürchten. allerdings kann ich es mit vorstellen, dass es manchem staatsbeamten stinkt, sich die ganzen wochenenden mit pöbelnden demonstranten und gegendemonstranten ans bein zu binden. einfach mal drüber nachdenken.;-)))
  • Gewalt von Links Gerhard – 13.09.09
    Die NPD sollte ein offizielles Dankesschreiben an Antifa und Gewerkschafter richten.

    Ohne die gewalttätigen Gegendemonstranten wäre die Demo der NPD allenfalls eine Randnotiz, während sie nun überregional Beachtung findet.

    Da die Gewalt gegen Bürger und Polizisten eindeutig von linker Seite ausging, ist dies letztlich auch ein propagandistischer Erfolg der Nationalen, da die Öffentlichkeit einmal mehr Grund hat, an dem Kampf gegen Rechts zu zweifeln und die Frage aufkommt, ob ein Kampf gegen Links nicht dringlicher ist.

    Ein Grund zur Beruhigung ist jedenfalls, daß die Gewalttäter der Antifa in Hannover dermaßen marginalisiert sind, daß ihre Gewaltaktionen nicht mehr zum gewünschten Erfolg führen. Daran ändert auch die Medienberichterstattung nichts, die teils an eine Hofberichterstattung für Linksextremisten denn an objektiven Journalismus erinnert.
  • Der Steuerzahler bekommnt dafür die Rechnung Westend – 13.09.09
    Für diese 274 Verwirrten hätten 20 Polizisten genügt.

    Aber nein, am linken Rand möchte man ja seinen persönlichen
    Wellnesstag haben, mit der Bierflasche in der Hand durch die
    Stadt ziehen, Leute anpöbeln und Randale machen.
    Das ganze natürlich unter dem Deckmantel der guten
    Sache. Chaostage in Hannover wie gehabt, nur unter anderem
    Namen. Die Zeche zahlt der Bürger, der arbeitet nämlich und
    zahlt Steuern und auch diesen Polizeieinsatz. Man müßte
    jedem dieser Störenfriede den anteiligen Betrag von seiner
    Stütze abziehen.

    Gäbe es diese lächerlichen NPD Umzüge nicht, Linksaußen würde
    sie selbst inszenieren.
  • Was macht mir mehr Angst ? DerM1970 – 13.09.09
    Wenn ich als normaler Bürger nach einer Shopping Tour von gefühlten 1000 Beamten in martialischer Aufmachung und entsprechend dumm-agressiver Mimik und Gestik ( reicht eigentlich schon ein Hauptschulabschluss um staatlich legimitiert eine Waffe tragen zu dürfen ??) davon abgehalten werde, auf normalem Wege zu meinem Auto zu kommen, angeschaut werde wie ein Schwerverbrecher, das Gefühl habe, nicht die Rechten sondern ich wäre der Agressor, dann stimmt in diesem verdammten Polizei und Überwachungsstaat irgendetwas nicht. 250 verirrte möchtegern Rechte machen mir keine Angst, 1000 Beamte in Vollbewaffnung schon !
  • - auswanderer – 13.09.09
    na mensch, da hat aber die NPD-AG Öffentlichkeitsarbeit den ein oder anderen Beitrag vorbereitet und hier reingestellt, um möglichst stimmung gegen links zu machen. wunderbar, wirklich wunderbar was hier für ergüsse präsentiert werden.

    wirklich interessant auch wie hier die realität verklärt wird - nur weil die NPD-vertreter sich bei solchen "öffentlichkeitswirksamen" aktionen zusammenreissen, ist der rückschluss "die gewalt geht nicht von ihnen aus" doch etwas kurzsichtig. die selben leute, die sich samstag nachmittags mit tape ihre hakenkreuz-tattoos überkleben und ein bisschen nett demonstrieren, verprügeln andersdenkende, bauen bomben (siehe weil am rhein) oder bedrohen jugendliche, die sich nicht diesem schwachsinn unterwerfen wollen.

    ob da nun ein paar antifas rumspringen, die sowieso von der polizei abgefangen werden, oder nicht ... das ist wirklich nur ein nebenkriegsschauplatz. wenn der braune-haufen weiter an einfluss gewinnt und niemand sich dagegen stellt, kann man ja nur noch auswandern. geschichte wiederholt sich vielleicht doch ....
  • Friedlicher Protest mc – 13.09.09
    Seit Wochen hatten wir Südstädter uns Gedanken über friedlichen Protest gemacht. Eigentlich sollten auch wir aus dem Gebiet entfernt werden , aber wir haben uns friedlich gewehrt und erfolgreich argumentiert, dass unser Protest letztlich von den Nazis auch gehört werden muss. Jeder hätte so nahe wie wir demonstrieren können, wenn er konsequent auf Gewalt verzichten würde. Dass die Polizei so weiträumig abgesperrt hatte, lag an dem Aufruf zur Blockade der Nazi-Demo. Das muss die Polizei richtigerweise verhindern. Dass wir an der Absperrung vorbeigegangen sind und im Absperrungsbereich bleiben durften lag daran, dass klar war, dass von uns keinerlei Gewalt sondern nur friedlicher Protest ausgehen würde.

    Wir konnten daher auch sehen, dass die Idee der Musik in den offenen Fenstern, den bunten Fahnen und letzlich dem "Feiern gegen rechts" durch die Anwohner der Demo-Route auch umgesetzt wurde, ein toller Beweis für Zivilcourage innerhalb der friedlichen Möglichkeiten!

    Wir hatten aber auch die Chance ganz nahe die Kundgebung der NPD zu verfolgen. Ausschließlich junge, schwarzgekleidete Leute, einige geschniegelte HJ-Kostüme, ein paar alte höhnische Männer. Vor allem der Inhalt einer Rede eines Herrn mit einer Arbeitermütze bleibt mir mit Sorge im Gedächtnis : "Es wird der Tag kommen da wird das Parteiensystem von heute abgelöst durch etwas anderes ersetzt, darauf richten wir uns jetzt ein, uns wird man nicht mehr verbieten können." (sinngemäß).

    Für mich eine staatsfeindliche Aussage, an dieser Stelle hätte die NPD-Demo aufgelöst werden müssen.
  • @ Kontrapunkt Dr. Hans Olg – 13.09.09
    Wie kommen Sie eigenlich darauf zu glauben, Sie dürften das Recht, strafbare Handlungen zu begehen, in die eigenen Hände nehmen? Verachtenswert...
  • @ Patrik Willi Deutschmann – 13.09.09
    Lustiger Aspekt, aber leider an der Sache vorbei. Privatveranstaltungen laufen nach anderen Rechtsgrundlagen ab. Derartige Züge sind Demonstrationen nach Grund- und Versammlungsgesetz und werden es auch bleiben. Nazis und Antifas haben die Behörden nicht im Griff, diese Leute legen nur gemeinsam die Axt an die Grundlagen dieses Landes...
  • @ der Typ mit dem Blick Hans Meier – 13.09.09
    "und den Aufmarsch zu blockieren"
    Sie haben einfach kein Recht, das zu tun, wie sind Ihre Vorstellungen von Rechtsstaatlichkeit und Meinungsäusserung eigentlich ausgeprägt. Mit passen diese NPD-Leute auch nicht, aber solange sie nicht verboten sind. Der Rest ist Infantilität und Rechtfertigung für eigene Gewaltanwendung bzw. Blockade. Nazis und Antifas raus aus Hannover!
  • Die verblödete Republik wolfsmond – 13.09.09
    Wer diesen "Umzug" beobachtet hat, konnte die neuesten Exemplare "deutschen Wesens" bestaunen: Nazis mit dummen Gesichtern und die mit ihnen in zwanghafter parasitärer Symbiose lebenden Linken mit hassverzerrten Gesichtern.
    Deuschland als gesamtgesellchaftlicher Kindergarten, in der Südstadt auf den Punkt gebracht.
    Aber was erwarten wir eigentlich noch?
    Dank neuer Internetmentalität heißt Diebstahl heute "Download". Urheberrecht und geistiges Eigentum: Unbekannt.
    Das ohnehin schon dürftige Wissen wird aus "Wikipedia" bezogen. Jeder darf darin rumwurschteln, Fachleute bezeichnen 40% der Inhalte als falsch.
    GEZ-Gebühren will man nicht zahlen, aber alles sehen und hören. Mancher träumt, einmal millionenverdienender Schauspieler zu sein. Zusammenhang:Unklar.
    Kinder wollen sie nicht, lieber Karriere. Könnte ja Arbeit bedeuten. Aber immer höhere Renten soll es mal geben. Zusammenhang: wird verdrängt.
    Reichtum für alle fordern sie,Flüge für 29 Euro, aber ohne Flughäfen und ohne Lärm. Zusammenhang:wie,was?
    Hamburg z.b. lebt vom Hafen. Elbvertiefung wollen sie aber nicht. Zusammenhang: wird ausgeblendet.
    Atomkraft wollen sie nicht. Kohle, ach, lieber nicht. Nur die Strompreise sind irgendwie zu hoch. Zusammenhang: Wahrscheinlich zu dumm dafür, dies noch zu begreifen.
    Windkraft mögen sie. Aber diese furchtbaren Windräder. Ab damit in die Nordsee, damit sie keiner sieht.
    Nach Mindestlöhnen schreien sie. Aber woher dann die Arbeitsplätze kommen sollen: keine Ahnung.
    Miteinander reden können sie nicht mehr. Sie plappern lieber am Handy.Die Zwangsverurteilung zum mithören, die man aus jeder U-Bahn kennt, erfüllt teilweise den Tatbestand der Körperverletzung.
    Die Bundeswehr wird in den Krieg geschickt. Aber schießen dürfen sie nicht. Es könnte ja Tote geben.Sie dürfen auch den Krieg nicht Krieg nennen. Zusammenhang: verstehen sie wahrscheinlich selbst nicht mehr.
    Heute werden die unangenehmen Realitäten einfach ausgeblendet oder weggeplappert wie in diesem elendem Talkshow-Gefasel. Politiker haben dies schnell begriffen und sagen nur noch das, was das Volk hören will.
    Man will sich doch den Glauben an diese (noch) sozial gut alimentierte Wohlfühloase Deutschland nicht zerstören lassen.
    Ich habe nur noch den Eindruck, unter Deutschen zu sein, wenn ich Goethe, Schiller, Hölderlin, Schopenhauer lese. Hier vollzieht sich ein geistiger, intellektueller, sozialer und auch visueller Niedergang , der seinesgleichen sucht. Alles komprimiert abzulesen an diesem "Umzug" in der Südstadt.




  • Verwunderung Janine78 – 13.09.09
    Ich bin am Rande der Demo mit vielen Menschen ins Gespräch gekommen. Die meisten waren darüber enttäuscht, dass der DGB und die Kirche sich nicht von den gefährlichen Autonomen distanziert haben. Unsere Kinder durften nicht raus. Aber nicht wegen der Rechten, sondern wegen der gefährlichen Linken. Wie soll ich meinen Kindern beibringen, dass die Rechten die bösen sind, wenn man ganz klar sieht, von wem Aggressionen ausgehen?
  • Infantilismus Wolfsmond – 13.09.09
    Die Nazis und die Linken - beide kommen sie aus dem gleichen spätpubertären Morast. Sie sind krank und kindisch, einfach nur infantil.
    Die Psychologie nennt das Fehlen einer altersgerechten Selbsterkenntnis, den Trotz und die Emotionalisierung von Nichtigkeiten Infantilismus.
    Sie kennen nur Rechte, niemals Pflichten.
    Sie wollen nur nehmen, niemals geben. An Kleinkindern wunderbar zu beobachten.
    Mich amüsieren diese Leute.
    Den Kommentaren zur HAZ kann ich hier übrigens auch nur beipflichten, ist inzwischen auch schon Stadtgespräch.
    Liegt ganz einfach daran, dass die Redaktion in den letzten Jahren qualitativ sich sehr verschlechtert hat. Da sitzen meist nur noch Oberflächendynamiker, denen Tiefenschärfe in ihren Berichten und Kommentaren inzwischen ein Fremdwort ist.
    Dort verwechselt man Redaktionssitzung wohl mit Kindergeburtstag. Schade. Aber wohl irreversibel.
    Im Punkt Infantilismus sind Nazis, Linke und HAZ inzwischen auf einer Linie. Angepasst an den Zeitgeist.
    Merci beaucoup.
  • @Bürger Homer Simpson – 13.09.09
    Sie haben recht, die Entwicklung der HAZ zu einer niveaulosen Gazette schreitet fort.
    Ich nehme an , es sind primär wirtschaftliche Zwänge und der Versuch der Anbiederung an die inzwischen auf RTL 2-Niveau heruntergekommene Mehrheit der Bevölkerung. Bei ARD und ZDF kann man den gleichen Trend beobachten.
    Zum Thema selbst, ist der linke Pöbel noch schlimmer als die ohnehin schon jämmerlichen und verachtenswerten Nazis.
    Krawall und Gewalt kommt immer nur von den Linken, jetzt wieder in Hannover, Berlin und Hamburg.
    Am amüsantesten ist es immer, wenn diese Figuren gegen Krieg und Gewalt demonstrieren und dabei selbst Gewalt anwenden.
    Wer sie einmal live erleben durfte, weiß dass diese sog. Linken zumeist wohl gerade Ausgang aus einer geschlossenen Anstalt hatten.
  • Demo gegen rechte...... Bürger – 13.09.09
    Dreimal haben sie recht! Was soll diese "gottverfluchte" Phrase!Ich kann sie auch nicht mehr hören, weil sie falsch ist!
  • nazis? Bürger – 13.09.09
    Warum wird die Demonstration der rechten als "Naziaufmarsch" betitelt? Es sind keine "Nazis" oder "Neonazis" und ein "Aufmarsch" erstrecht nicht, weil die Teilnehmer der rechten Demonstration klare Auflagen bezüglich des "marschierens" bekommen haben! (wie immer)Ich bin echt enttäuscht von diesem eindeutig linkslastigem Bericht, zumahl die Hannoversche Allgemeine eigentlich immer recht neutrale konstruktive Berichte liefert! Bitte werft eure linksextremen Pseudodemokraten aus der Redaktion! Die veröffentlichung dieses Kommentares ist der erste Schritt zur Demokratie!
  • friedlcher Protest! Matze – 13.09.09
    Einige Menschen glauben, sie müssten die Welt vor den Nazis beschützen und dürften dabei geltendes Recht einfach ausser Kraft setzen. Nein nein, so geht das nicht! Friedlicher und stiller Protest wäre ein wirksames Mittel gewesen, den Willen des Volkes zu demonstrieren. Wenn aber das Chaos IMMER von den Gegendemonstanten ausgeht und diejenigen, die hinter unserer Verfassung stehen als einzige gegen deren Gewalten vorgehen, ist das nichts weiter als ein Eigentor. Zurecht fragen sich die Anwohner, wer denn gefährlicher ist: ein haufen dummer aber friedlicher Nazis oder die gewaltbereiten und gewaltätigen Demonstraten.
  • Nationalhymne Martin Tenge – 12.09.09
    So steht es im Artikel:
    "Beendet wurde die Neonazi-Kundgebung mit dem Singen aller drei Strophen der Nationalhymne."

    Ein korrigierender Hinweis: Das Deutschlandlied (Gedichts 'Das Lied der Deutschen', verfasst von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben 1841) hat drei Strophen. Die deutsche Nationalhymne hat aber seit 1991 nur eine Strophe!

    www.wikipedia.de:
    Nach dem Beitritt der DDR zum Geltungsbereich des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland wurde in einem Briefwechsel des Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker mit Bundeskanzler Helmut Kohl im Jahr 1991 ausschließlich die dritte Strophe des Deutschlandliedes zur offiziellen Nationalhymne erklärt.

  • Blockade Marienstraße Der Typ mit dem Blick... – 12.09.09
    ...soso, 15 Leute sind also durchs Henriettenstift? Mein lieber Readakteur, wir basaßen die tolkühne Dreistheit dem Aufruf der Stadt Hannover und des DGB zu folgen und den Aufmarsch zu blockieren. Ja, wir sind durch das Henriettenstift und ja wir waren auf der Straße um den Nazis entgegenzutreten. Wir müssen leider sagen, dass hinter all den Aufrufen nichts als leere Worte standen. Was uns widerfahren ist, war nichts anderes als staatliche Repression, nichts anderes haben wir erlebt, man geht mit einer Großeinheit an Polizisten gegen 20 Menschen vor die es sich vagen in diesem Lande sich den Nazis in den Weg zu stellen. Friedlich, nicht mehr und nicht weniger, gegen Menschen die an ihre demorkatischen Grundrechte glauben, ohne dabei andere Menschen zu verletzen. Die Antwort des Staates ist nichts als Repression. Zu sehen wie Nazis lachend durch die Straßen ziehen, menschenfeindliche und antidemokratische Parolen johlen, gemischt mit deutscher Bierseeligkeit. Nein, Hannover hat es heute nicht geschafft den Naziaufmarsch zu blockieren. Die Polizei tat das was sie tun musste - sie handelten auf Befehl um vor Straftaten zu schützen. Die schlimmste Straftat die jedoch heute verbrochen wurde ist die geistige Brandstiftung der Neonazis. Think about it...

    NAZIS RAUS
  • NPD-Marsch war gar keine Demonstration Patrik – 12.09.09
    Der NPD-Marsch war entgegen der landläufigen Meinung keine Demonstration, sondern eine geschlossene Privatveranstaltung. Das erklärt auch, warum die teilnehmenden 200 NPD-Personen der Polizei vorher namentlich bekannt waren und keinerlei weiteren Bürger (auch keine weiteren möglichen "Rechten") zugelassen wurden.

    Bei einer Demonstration nämlich hätte jeder Bürger das uneingeschränkte Recht auf Teilnahme gehabt.

    Geschlossene Privatveranstaltungen sind selbstverständlich ebenfalls völlig legal, und es ist folglich nichts dagegen einzuwenden. Auch die NPD sollte, solange sie nicht verboten ist, selbstverständlich das freie Recht auf Privatveranstaltungen haben.

    Ungewöhnlich ist allerdings, wenn Privatveranstaltungen großflächig auf offenen Straßen und Plätzen stattfinden. Und geradezu grotesk ist es, wenn die zuständigen Stellen (Stadt, Polizei) in diesem Rahmen Anwohner dazu auffordern, während der Veranstaltung in ihren Häusern zu bleiben, Personalausweiskontrollen durchführen - und zwei U-Bahnstationen so verriegeln, dass Menschen, die dort aussteigen wollen, stundenlang und ohne jede Vorwarnung daran gehindert werden.

    Äußerst befremdlich ist es zudem, dass die ÜSTRA Sonderzüge, in deren Wagen keine weiteren "normalen" Fahrgäste einsteigen dürfen, einsetzt, um ausschließlich auserwählte Personen zu einer Privatveranstaltung zu bringen. Es gibt in Hannover zwar gelegentlich Sonderfahrten mit Oldtimerwagen, aber diese werden von den jeweiligen Veranstaltern der Privatveranstaltungen (z.B. Hochzeiten) bezahlt - und nicht vom Steuerzahler (wie jetzt bei den Nazi-Geisterzügen).

    Wer das Ganze einmal aus diesem Blickwinkel betrachtet, muss sich vor allen Dingen eines fragen: Wie weit haben die Rechten unsere Behörden nicht schon längst voll im Griff - wenn niemandem auffällt, dass eine Privatveranstaltung eigentlich gar keine Demonstration ist?
  • Antifa sind die schlimmeren! Kopfschüttler – 12.09.09
    Ich bin gegen Rechts, keine Frage, aber man muss leider sagen, dass die radikalen Linken hier immer wieder den Streß auslösen. Die Rechten demonstrieren relativ ruhig, würde man sie durchlaufen lassen, dann sind sie auch schnell wieder weg, aber nein die Antifa muss ja jedes mal wieder gegen die Polizei wittern und Sachbeschädigungen begehen, lasst doch den Mist!
  • Dr.Hans OLG timotae – 12.09.09
    Ein Deutscher muss einen Personalausweis besitzen.Das Meldegesetz schreibt aber nich vor, dass er ihn mit sich führen muss.Für die Folgen ist er selbst verantwortlich.
  • Gewalt nur von Links? Alle Gewaltsam? Kontrapunkt – 12.09.09
    Von Rechts kommt es statistisch auf Demonstrationen wirklich viel seltener zu Gewaltaten (, auch wenn es wie gestern in Hamburg doch auch vor kommt). Dies hat zweierlei Gründe in meinen Augen:
    1. Werden die Nazis dauerhaft von Polizisten geschützt, sodass sie auch unterdauerhafter Beobachtung stehen und somit eine Straftat sofort erfasst würde.
    2. Versuchen die Nazis genau das hier weit verbreitete Bild, dass sie friedlich seien und alle Gewalt von links ausgehe zu etablieren.

    Ich verachte jegliche Form von Gewalt und rege mich richtig darüber auf warum links extremisten immer wieder versuchen müssen zu eskalieren. Sie versuchen es dadurch zu begründen, dass dadurch chaos evoziert wird durch, welches die Polizei den Überblick verliere und es ihnen somit möglich sei auf die Naziroute zu kommen um dort (in diesem Spektrum wohl am wahrscheinlichsten) den Nazis gewaltsam ihre einstellung ihnen gegenüber zu demonstrieren.

    Ich möchte aber auch noch einmal hervorheben das zwischen den Schwarzen Block auch viele friedliche Demonstranten und Demonstrantinnen waren und unter diesen auch einige waren die wirklich friedlich versuchten die Route zu blockieren.

    Eine Blockade (auf die Strecke sezten) ist eine Ordnungswidrigkeit. Lässt sich jedoch in den Rahmen des Zivilenungehorsams zählen und dadurch begründen, dass wenn es das Verfassungsgericht nicht schafft es zu verhindern, dass Antisemitismus und Rassimus auf unseren Straßen kund getan wird, man selber die Initative ergreifen sollte um es zu verhindern.
    Solange der Protest friedlich bleibt, darf er meiner Meinung nach auch in rechtliche Grauzonen reichen.

    friedliche Grüße gegen Rechts
  • @ Ausweispflicht Dr. Hans Olg – 12.09.09
    Sie haben natürlich Recht. Ich hätte "sollte" schreiben sollen ;-) Das Mitführen erleichtert das Leben in bestimmten Situationen sehr...
  • @ Demokrat Dr. Hans Olg – 12.09.09
    Dieser Kommentar wurde von der HAZ.de-Redaktion gelöscht. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen: www.haz.de/nutzungsbedingungen
  • @Dr. Hans Olg Ausweispflicht – 12.09.09
    In Deutschland herrscht nur Ausweispflicht, d.h. jeder Bürger ist verpflichtet, einen entsprechenden Ausweis zu besitzen.
    Eine Mitführpflicht gibt es in Deutschland allerdings nicht, bzw. nur bedingt z.B. beim führen von Kraftfahrzeugen oder wenn Waffen mitgeführt werden (Waffenschein vorausgesetzt natürlich^^).

    Eventuell sollten sie sich ihren letzten Satz noch einmal genau durchlesen und sich die entsprechenden Gedanken bezüglich ihrer eigenen Person dazu machen ;)
  • @ K. Oberbeck Dr. Hans Olg – 12.09.09
    Sie schreiben von "diesem legitimen Widerstand", aber da irren Sie. Sie begehen Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, indem Sie diese genehmigte Demonstration stören wollen. Ihre politische Meinung teibt Sie offensichtlich dazu, da Sie keine Ahnung von Rechtsstaatlichkeit haben. Ich möchte weder in einer faschistischen Dikatatur noch in einer von Ihnen beherrschten linken gewaltfokussierten Diktatur leben. Sie sorgen mit Ihrer Antifa für das eigentliche Problem in dieser Stadt. Faschos und Antifas raus aus Hannover.
  • @ timotae Dr. Hans Olg – 12.09.09
    ".Die Bürger hätten darauf hingewiesen werden müssen, ihre Personalausweise mitzuführen."
    Schau mal ins Gesetz, da steht, jeder der einen Perso hat, muss ihn mit sich führen.
    "Wieso konnten Gegendemonstranten (ich habe mit der NPD nichts am Hut) ein riesiges Transparent entfalten und ca. 50 Demonstranten auf den Balkonen schwenkten Fahnen und pfiffen die Nazis aus.Entweder ist die Polizei neutral oder ist es nicht."
    Die Polizei ist nicht dazu da, Meinungsäusserungen zu verhindern, die nicht den Gesetzen widersprechen, darum greift sie nicht ein.
    Ihnen fehlt offensichtlich ein Grundwissen an Rechtsstaatlichkeit, für einen Bürger dieses Landes traurig.
  • "Meinungen" Genervter – 12.09.09
    Auch wenn jetzt hier gleich der Aufschrei kommt... Ich bin dafür bei Artikeln, bei denen 50% der Kommentare wegen erwiesener Dummheit von der HAZ gesperrt werden müssen, nicht mehr zur Kommentierung freizugeben.
  • @Ariel japp – 12.09.09
    Mit welch peinlichen und offensichtlich polemischen Mitteln du hier zu hetzen versuchst... armselig, besorg dir mal Nachhilfe.
    Kannst du denn Nachweise für deine Behauptungen vorlegen? Aller Wahrscheinlichkeit nicht. Antifa schmeisst Bierkästen auf Polizeipferde... phahaha! urkomisch!

    Mal ganz davon abgesehen denunzierst du dich selber als Nase... der "ausländische" CDU-Abgeordnete, den du erwähnst, wird wohl kein "Ausländer" gewesen sein, sondern deutscher Staatsbürger. Ohne die Deutsche Staatsangehörigkeit kann man hierzulande nämlich nicht am Parteiensystem teilnehmen.
  • @Michale Neubauer Mehr Bildung für Nazis – 12.09.09
    Dieser Kommentar wurde von der HAZ.de-Redaktion gelöscht. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen: www.haz.de/nutzungsbedingungen
  • @Ariel Nur Antisemitismus? – 12.09.09
    Ich glaube das gehört hier nicht hin. Lies ersteinmal die Bibel, die hält sich mit Gewaltverherrlichung auch nicht gerade zurück. Antisemitismus, der vergessene Antiziganismus oder der modernere Antimuslimismus: alles Volksverhetzung, gegen die heute eigentlich (unter anderem) demonstriert wurde. Dachte ich jedenfalls... Schade das manche Menschen bestimmte Parallelen nicht sehen
  • Moslem und Nazis/ Die Linke und der Islam Ariel – 12.09.09
    Dieser Kommentar wurde von der HAZ.de-Redaktion gelöscht. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen: www.haz.de/nutzungsbedingungen
  • Gute NPD Demo Michael Neumeyer – 12.09.09
    Dieser Kommentar wurde von der HAZ.de-Redaktion gelöscht. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen: www.haz.de/nutzungsbedingungen
  • @ popanz ich bitte dich... – 12.09.09
    ...jens, mein bester. hör doch auf hier mit dir selber in den dialog zu treten...
  • Nie wieder! Angela – 12.09.09
    Dieser Kommentar wurde von der HAZ.de-Redaktion gelöscht. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen: www.haz.de/nutzungsbedingungen
  • Kommentar Antifaschist Ariel – 12.09.09
    Dieser Kommentar wurde von der HAZ.de-Redaktion gelöscht. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen: www.haz.de/nutzungsbedingungen
  • Deshalb.... Popanz – 12.09.09
    Dieser Kommentar wurde von der HAZ.de-Redaktion gelöscht. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen: www.haz.de/nutzungsbedingungen
  • @ pobanz a.k.l. – 12.09.09
    looool...DU hast das doch grade selber geschrieben, genau wie das ganze andere gedöns hier...samstag abend monologe halten? gelangweilt? traurig?
  • Begleitschutz Nalan – 12.09.09
    2000 Polizisten als Begleitschutz für ca. 200 braune Demonstranten. DAs macht 10 Bodyguards pro Nazi. Wer bezahlt den Luxus eigentlich?

    Wenn ich mich nicht irre: VON UNSEREN STEUERGELDERN...ehrlich, mich ärgert das.

    Warum bekommen Nazis eigentlich nicht die Auflage, diesen erhöhten Bedarf an Begleitschutz selber zu finanzieren. Mal sehen, wie lange sie sich das dann leisten könnten...

  • @ Pobanz a.k.l. – 12.09.09
    looool...DU hast das doch grade selber geschrieben, genau wie das ganze andere gedöns hier...samstag abend monologe halten? gelangweilt? traurig?
  • Pobanz japp – 12.09.09
    Es sollte selbstverständlich Pobanz heissen, nicht Polanz.
  • Nazidemo und Antifaschisten Ariel – 12.09.09
    Dieser Kommentar wurde von der HAZ.de-Redaktion gelöscht. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen: www.haz.de/nutzungsbedingungen
  • @Polanz japp – 12.09.09
    Was ist an meinem Kommentar so schlimm?
    Die Zahl der Gegendemonstranten hat ganz deutlich gezeigt, dass der überwiegende Teil der Bevölkerung (ja, nicht nur die böse Antifa war da, auch ganz normale Bürger) keine Nazis haben will. Nur sind diese zu dumm, um das zu verstehen.
    Da sollte der Demokrat doch mal hingehen dürfen, um das Ganze noch mal mit Nachdruck zu vermitteln oder?
  • Bitte aufpassen, was hier geschrieben wird Pobanz – 12.09.09
    Dieser Kommentar wurde von der HAZ.de-Redaktion gelöscht. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen: www.haz.de/nutzungsbedingungen
  • Szene putzen Antifaschist – 12.09.09
    Dieser Kommentar wurde von der HAZ.de-Redaktion gelöscht. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen: www.haz.de/nutzungsbedingungen
  • "wir sind das volk" a.k.l – 12.09.09
    @ fraggle

    stimmt schon, bei 8 mio. niedersachsen sind 250 leute echt schon "das volk"...
  • Rechtsbelehrung Person auf dem henriettenstift – 12.09.09
    Mit welcher Begründung sollte die Polizei bitte verbieten auf dem Henriettenstift Transparente aufzuhängen und Fahnen zu schwenken.

    1. Das Henriettenstift ist eine Privatklink also haben die lieben Gesetzeshüter dort schonmal gar nichts zu suchen.

    2. Die dort hängenden Transparente wurde vom Krankehaus und diversen Ärzten selbst organisiert.

    3. Ein Transparent aus dem eigenen Fenster hängen zu lassen ist definitiv nicht strafbar.

    4. Es waren sogar Polizisten oben auf dem Balkon und haben sich das treiben angeuckt, wenn es nicht rechtmäßig gewesen wäre, dann hätten sie sicher einegriffen.
  • @ alle a.k.l. – 12.09.09
    ich denke wenn diese npd-fatzken mal einer erwerbsarbeit nachgehen würden, eine freundin bekämen und ihre eltern sie auch mal knuddeln würden, wären das bestimmt ganz liebe typen...sie sind eben ein wenig "depressiv" und daher so komisch
  • Wieder mal blamiert! Fraggle – 12.09.09
    Und wieder einmal hat die NPD ein viertel Jahr mobiliseren müssen um dann nicht einmal die angemeldete Zahl von 300 Neonazis zu erfüllen.

    Die NPD ist eben ein Auslaufmodel und die vielen jungen leute die diesem wirren Onkel Rieger hinterherlaufen werden auch bald merken dass sie sich da von den Falschen haben vor den Karren spannen lassen.

    Es ist dann doch fast amüsierend zu lesen, wie die NPD "Wir sind das Volk" für sich proklamiert um dann aber unter Polizeischutz, genegnüber des zehnfachen an demokratischen Gegendemonstranten, durch die Straße geleitet zu werden.

    Wir alle können nur froh sein, dass dieses Klientel sich durch ihre Inkompentenz selbst so dermaßen disqualifiziert... :-)
  • Welches Aktionsbündnis, bitte? Bürger_innen – 12.09.09
    @ Korrupt
    Lass doch diese Aktionsbündnis aus ewigen Studenten und "engagierten" Schüler_innen :-D erzählen was sie wollen.
    Interessiert doch eh keinen.
  • Demo Korrupt – 12.09.09
    Glaube es interessiert noch nicht einmal einen toten Aal, was das "Antifaschistisches Aktionsbündnis Hannover" zu sagen hat.
    Ihr seit in Hannover genau so wenig gerne gesehen wie irgendwelche Rechtsradikalen.
    Die Polizei hat in Anbetracht der Umstände einen guten Job gemacht, randaliert haben wieder einmal nur die "lieben Antifaschisten".
    Macht Euch weg aus unserer Stadt!
  • Falsches Demokratieverständnis Jürgen Helfmann – 12.09.09
    Was sind das eigentlich für Demonstrationen, bei denen der Staat durch massiven Polizeieinsatz dafür sorgt, daß niemand auch nur in die Nähe der angemeldeten Demonstranten kommt und zuhören kann -ob einem gefällt was vorgetragen wird oder nicht-, während "erlebnisorientierte Jugendliche" der organisierten Antifa-Brigaden Menschen nach der Gesundheit und dem Leben trachten ?

    Mit Demokratie hat das nichts zu tun.
  • Massives Polizeiaufgebot macht Nazis den Weg in Hannover frei K. Oberbeck – 12.09.09
    Antifaschistisches Aktionsbündnis Hannover verurteilt das massive
    Polizeiaufgebot: "Erst Pfefferspray und Polizeiknüppel gegen
    Antifaschist_innen machen den Naziaufmarsch möglich". Antifaschistischer
    Block auf Bündnisdemo vorzeitig aufgelöst

    Am heutigen Samstag, den 12.09.2009 kam es am Rande des Naziaufmarsches
    in Hannover zu Polizeigewalt gegen Nazigegner_innen. Erst demonstrierten
    ca. 3500 Menschen bei einer Demo des DGB gegen Nazis in Hannover. Der
    Antifa-Block wurde währenddessen aufgelöst und die Teilnehmer_innen
    aufgefordert direkt in Richtung der Nazis zu gehen. "Wir halten es für
    richtig den antifaschistischen Protest dort zu artikulieren, wo er
    hingehört auf und an die Route der Nazis. Eine Kundgebung weit ab dieser
    Strecke war für uns keine Option" so Kerstin Oberbeck vom
    Antifaschistischen Aktionsbündnis Hannover.

    Erst die Polizei sorgte dafür, dass die Nazis ihre rassistische und
    menschenverachtende Hetze weitgehend ungestört verbreiten konnten.
    Antifaschist_innen und protestierende Anwohner_innen sahen sich einem
    massiven Polizeiaufgebot gegenüber, dass die Nazis schützen musste. Als
    sich an der Kreuzung Sallstrasse/Marienstraße einige hundert Menschen
    zusammen gefunden hatten, enterten Antifaschist_innen einen Balkon des
    Henriettenstifts und grüssten die anwesenden Protestierenden mit Fahnen
    der Antifaschistischen Aktion.
    Doch bereits Schon vor dem offiziellen Ende der Demonstration gab es
    erste Versuche die Route der Nazis zu blockieren. Die Polizei ging um
    12.15 Uhr gegen eine Gruppe von 50 Menschen mit Pfeffer- und CS-Gas vor.
    Oberbeck dazu: "Antifaschist_innen und Anwohner_innen haben deutlich
    gemacht, dass sie sich den Nazis entgegenstellen wollen. Die Polizei hat
    diesen legitimen Widerstand verhindert und sich so zum Handlanger für
    die Interessen der Nazis gemacht."

    Während die Nazis also abgeschirmt von der Polizei marschieren können,
    meldet der Ermittlungsausschuss Hannover bis 15.30 Uhr 50 Fest- bzw.
    Ingewahrsamnahmen. Dabei handelt es sich zu einem fünftel um
    Minderjährige. Ihnen werden mehrheitlich Verstösse gegen das
    Versammlungsgesetz vorgeworfen.
  • Gewalt.... Gewalt – 12.09.09
    Dieser Kommentar wurde von der HAZ.de-Redaktion gelöscht. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen: www.haz.de/nutzungsbedingungen
  • Woran erkennt die Polizei "Nazis"? Pergula – 12.09.09
    Ich stelle mir unabhängig "links-Rechts"-Konflikt, der hier garede ausgetragen wird, mal eine ganz andere Frage:

    Wie konnten eigentlich die Rechten zum Braunschweiger Platz gelangen, wenn dieser von der Polizei doch hermetisch abgeriegelt war? Hatten die Rechten Ausweise, die ihnen eine rechte Gesinnung protokollierten und die dann im Gegensatz zu möglichen Gegendemonstranten, "normalen Bürgern" und Anwohnern nicht durchgelassen worden sind?

    Wie hat es die Polizei geschafft, handverlesen tatsächlich nur "echte" Rechte auf die Nazi-Demo zu lassen? Was waren das für Menschen?

    Hätte die Polizei mich zum Braunschweiger Platz gelassen, wenn ich gesagt hätte: "Ich bin Rechter und will mitdemonstrieren?"

    Ich finde das alles sehr ominös.
  • Politik-Nachhilfe Demokrat – 12.09.09
    Hier muss man nicht das Strafgesetz bemühen, mein Lieber, das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland AN SICH ist als Gegenentwurf des faschistischen 3. Reich-Regimes konzipiert. Von zentraler Bedeutung ist dabei neben der grundgesetzlich konstituierten
    Friedenspflicht der Bundesrepublik Deutschland (Art. 1 Abs. 2, 24 Abs. 2 und 26 Abs.1 GG), der die gesamte Rechtsordnung prägende Aspekt der Menschenwürde (Art. 1 Abs. 1 GG).
    Soweit es beim Problem der Demonstrationsfreiheit für Neonazis um das Grundrecht der
    Meinungsfreiheit (Art. 5 GG) geht, schützt dieses zwar auch die "politisch missliebige Meinung". Bei dem Gedankengut von Neonazis geht es aber nicht um irgendeine "politisch missliebige Meinung", sondern um Anschauungen, denen das Grundgesetz mit seinem historischen Gedächtnis eine klare Absage erteilt hat : " Rassismus, Antisemitismus und Ausländerfeindlichkeit als Kernpunkte neonazistischer Ideologie sind nicht irgendwelche
    unliebsamen, politisch unerwünschten Anschauungen, sondern solche, die mit grundgesetzlichen Wertvorstellungen unvereinbar sind. Der Ausschluss gerade dieses
    Gedankenguts aus dem demokratischen Willensbildungsprozess, ist ein aus der historisch bedingten Werteordnung des Grundgesetzes ableitbarer Verfassungsbelang, der es rechtfertigt, die Freiheit der Meinungsäußerung, bezogen und beschränkt auf dieses
    Gedankengut, inhaltlich zu begrenzen." (Argumentationsgrundlage ist ein Text des
    Bundesverfassungsrichters Hoffmann-Riehm "Die Renaissance des Rechtsextremismus
    wird verharmlost", Frankfurter Rundschau vom 16.7.2002).
  • Maßnahmen der Polizei anl. der NPD-Kundgebung timotae – 12.09.09
    Sicherlich wird man heute Abend bei der Abschlussbesprechung der Polizei(ist eine vorgeschriebene Veranstaltung)sich gegenseitig beglückwünschen "wie toll man war". Die Vorbereitung durch die Polizei hätte aber auch bedurft, dass es Hinweise auf die Einschränkung der Bürgerrechte geben wird. Insbesondere das Verhalten an den brisanten U-Bahnstationen Braunschweiger Platz und Marienstraße.Die Bürger hätten darauf hingewiesen werden müssen, ihre Personalausweise mitzuführen.
    Ich wollte zur Lutherstraße hatte aber das Problem, dass ich nur einen Pass dabei hätte, aus dem die Anschrift nicht hervorging. Ich hatte jedoch einen an mich adressierten Brief dabei und konnte gehen.
    Die Maßnahmen am Henriettenstift waren fatal. Wieso konnten Gegendemonstranten (ich habe mit der NPD nichts am Hut) ein riesiges Transparent entfalten und ca. 50 Demonstranten auf den Balkonen schwenkten Fahnen und pfiffen die Nazis aus.Entweder ist die Polizei neutral oder ist es nicht.
    Mir fielen auch die vielen Konfliktbewältigter der Polizei auf. Kein einziger stand in der kritischen Zeit an den Absperrungen der Polizei. Ihr Chef, Herr Krüger schwadronierte nur um den PP herum.
  • Vorschlag komisch... – 12.09.09
    Jedem sein Demonstrationsrecht! ABER:

    Ich wäre dafür, dass die so genannten "Gegendemonstrationen" nur zeitlich vor- oder nachgelagert stattfinden dürfen (in Tagen, nicht in Stunden gerechnet!).

    Wir würden sehen, wie wenig Zulauf diese "Gegendemonstrationen" dann hätten, da der Reiz der Konfrontation und des potenziellen Krawalls plötzlich weg ist. Und auch die Rechten würden sicher dezimiert werden, da auch hier sicher der eine oder andere dabei ist, der es auf eine Konfrontation mit den Linken abgesehen hat.
  • Missverstanden komisch... – 12.09.09
    @Demokrat:

    Ich glaube, Sie haben mich missverstanden. Dass von Rechts keine Gewalt ausginge, bezog sich "lediglich" auf die Demonstrationen.

    Vielmehr sehen sich die Sicherheitskräfte hier den Attacken von Links ausgesetzt.

    Und genau dieser Hinweis von mir, scheint sich auch heute wieder zu bestätigen.

    Ich habe keine Sympathie für Rechtsradikale. Aber die Demos der Linken sind einfach nur lächerlich und - oftmals - leider auch eine nette Einladung zur Randale.
  • @ sog. Demokrat hermann meier – 12.09.09
    Dieser Kommentar wurde von der HAZ.de-Redaktion gelöscht. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen: www.haz.de/nutzungsbedingungen
  • Missverstanden komisch... – 12.09.09
    @Demokrat:

    Ich glaube, Sie haben mich missverstanden. Dass von Rechts keine Gewalt ausginge, bezog sich "lediglich" auf die Demonstrationen.

    Vielmehr sehen sich die Sicherheitskräfte hier den Attacken von Links ausgesetzt.

    Und genau dieser Hinweis von mir, scheint sich auch heute wieder zu bestätigen.

    Ich habe keine Sympathie für Rechtsradikale. Aber die Demos der Linken sind einfach nur lächerlich und - oftmals - leider auch eine nette Einladung zur Randale.
  • @Demokrat – Sicherlich – 12.09.09
    Na Demokrat, mit ihnen ist es wohl wie in der Politik. Was draufsteht muss nicht immer drinnen sein...

  • @ Leovin Dr. Hans Olg – 12.09.09
    Mal offen geredet. Die Polizei schützt die Demonstration der NPD gegen linke Störer, nicht weil es NPD-Faschos sind, sondern weil die ein Recht auf Demonstration haben, das ihnen einige Linke - wie auch heute wieder - nehmen wollen. Immer das gleiche Spiel wie gestern in meiner Heimatstadt Hamburg. Faschos machen ne Demo, die Jungs und Mädels aus der Antifaschoecke gehen los und schon ist die schönste Randale im Gange, die die Antifas losgetreten haben.
    Da kannste die Uhr nach stellen. Da solche gruppendynamischen Prozesse auch der Polizei nicht verborgen bleibt, werden Gegendemos nur in Entfernung zugelassen, leider meinen einige Antifas, trotzdem aus dem Schutz der Gegendemomenge heraus Straftaten begehen zu müssen. Faschos bekämpft man am besten mit Gehirnaktivität. Wer das nicht hat oder kann, sollte zuhause bleiben.
  • Nazis Demokrat – 12.09.09
    "Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen"! Es gibt in Deutschland TÄGLICH rechtsextrem motivierte Gewalttaten gegen Menschen und Rechte verstehen sich in der Tradition des Haß-und Schreckensregimes des 3. Reiches! Wer also etwas davon faselt, dass "von den Rechten keine Gewalt" ausginge, ist entweder einfach unglaublich dumm oder schlichtweg selbst ein Nazi.
  • NPD-Veranstaltung in Hannover timotae – 12.09.09
    Ich bin mir nicht sicher, ob die Absperrmaßnahmen im Vorbereich der U-Bahnhaltestellen Braunschweiger Platz und Marienstraße richtig angelegt und durchdacht waren. An der Absperrung Braunschweiger Platz(Bischhofsholer Damm) durfte ich passieren,als ich sagte,ich wolle zur U-Bahn. Einem 65-jährigen traute man nichts Böses zu. Ich blieb jedoch im Vorbereich aus der eingezäunten Straße stehen.Als dann die ersten Nazis mit den Bahnen kamen, stellte ich fest, dass mehrere hundert Demonstranten unmittelbar an den Absperrungen gegenüber dem NPD Versammlungsplatz standen.
    Drei der Ausgänge der U-Bahn Station Marienstraße waren geschlossen, alle Fahrstühle gesperrt. Es war nur
    der linke Treppenaufgang Rtg. Aegi geöffnet.Unmittelbar an dieser Station liegt das Henriettenstift.
    Ich sah verzweifelte Menschen (mit Gehwägelchen und Rollstühlen bzw.Behinderte.
    Ich mag mir gar nicht vorstellen was passiert wäre, wenn eine Eskalation passiert wäre. Unvorstellbar, alle Ausgänge zu schließen.
  • Wo bleibt die Anti-Links-Demo? komisch... – 12.09.09
    Und täglich grüßt das Murmeltier...

    Die NPD plant eine Demonstration, und wie die Lemminge fühlen sich Gewerkschafter, Kirchen und linke Parteien auf den Plan gerufen, um reflexartig dagegen zu demonstrieren.

    Leider lassen sich hierbei viele immer wieder vor den Karren der Linksextremisten spannen, ohne es zu merken - oder (naheliegender) ohne es merken zu wollen.

    Ein Blick in die Vergangenheit zeigt: Aus welchem Block werden denn Polizei und Sicherheitskräfte angegriffen? Aus dem der Rechten? Äußerst selten.

    Krawallmacher sind und bleiben die Linken. Das macht die Rechten nicht besser, ist aber eine Tatsache.

    Links- wie Rechtsextreme schadem unserem Land. Im Kern haben beide Gruppe demokratiefeindliche Systeme vor Augen. Die einen verpacken es nett und sind gestern gegen die Expo, heute gegen Tierversuche, und morgen gegen die Autobahn. Die anderen zeigen es offen, ersparen sich und uns vorgeschobene Ziele.

    Ich verstehe nicht, wie unser Land auf dem einen Auge so blind ist. Wo ist die Demonstration gegen Links? Wo wurde gegen PDS und Linke auf die Straßen gegangen?

    Ich wünsche keinem von uns, dass das Erwachen zu spät kommt. Gegen Rechts zu sein, ist scheinbar en vogue. Für linke Gefahren wird nur selten sensibilisert.

    Warten wir ab, von wo aus heute Abend wieder Flaschen fliegen. Mein Tipp steht. Hoffen wir, dass es anders kommmt.
  • Gewerkschaftsbeiträge Ein einfacher Arbeitnehmer – 12.09.09
    Auf den Spruchbändern der Rechten war zu lesen "Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht". Alle haben das Recht, friedlich zu demonstrieren. Wenn aber linke Krawallbrüder unseren Stadtteil zerlegen wollen, wie in Hamburg, dann haben wir Anwohner die Pflicht dagegen Widerstand zu leisten. Schlimm, von wem sich Kirche und Gewerkschaften im Kampf gegen Rechts alles unterstützen lassen. Der Arbeiter, der die Gewerkschaftsbeiträge von seinem geringen Lohn zahlt, hat sich die Verwendung der Gelder anders vorgestellt.
  • Andromeda Andromeda – 12.09.09
    Ich lehne Extremisten jeder Art ab. Seien es dumpfe Rechte, die durch die Südstadt marschieren oder seien es es "erlebnisorientierte" "linke" Jugendliche, die nur die "Auseinandersetzung" mit den NPD-Anhängern suchen. Beide Parteien verdienen kein Forum. Wir leben nun mal in einer Demokratie.
    Wenn ein rechtsstaatliches Gericht einer zugelassenen Partei einen solchen Aufmarsch genehmigt, hat man das hinzunehmen. Zumindest steht es niemandem zu, gewaltsam gegen eine genehmigte Demonstration vorzugehen.
    Lasst die NPD doch marschieren. Die qualifizieren sich durch Worten und Taten schon selber. Ein paar vermummte linke Krawallkids werten diese Leute doch nur auf.
    Nur bei den Szenen, die sich derzeit in der City abspielen, weiß man gar nicht, wen man mehr mitleidig belächeln soll: Dumpfe ewig gestrige Rechte oder linke Krawalltouristen.
  • Die Ängste des Anwohners Menschenfreund – 12.09.09
    Der "Anwohner" hat völlig recht: Daß bei einer Demo Gewalt von den Rechten ausgeht, habe ich noch nicht gehört. Es sind doch stets die Linken, die gewalttätig werden und andere terrorisieren. Da findet sich dann allerdings keiner zu einem "breiten Bündnis".
  • Unglaublich Leovin – 12.09.09
    Bitte informieren sie sich erst ein Mal richtig, ehe sie so einen Unsinn verbreiten. Sind sie sich sicher, dass sie schwarz uniformierte LINKE gesehen haben oder dass es nicht doch die Neonazis gewesen sind? Die neue Generation läuft nämlich genau so herum wie die Linke Fraktion - sie sind kaum noch zu unterscheiden. Kann unter anderem nachgelesen werden in einer älteren "Neon" Ausgabe in dem Artikel "Die neue Rechte". Und wenn sie vor den Linken geschützt werden möchten können sie sich doch beim nächsten Aufmarsch der NPD unter dieses kinderfreundlich gekleidete Braunvolk mischen, da werden sie dann von Polizei und denen geschützt, und ihre Kinder brauchen keine Angst vor ein paar bösen Linken mehr zu haben.
  • Tastatur kaputt? Leovin – 12.09.09
    Wie in einem Bericht über die Bootsfahrt der Piraten-Partei, der durch akkustische Probleme des Autors zu einer unterhaltsamen, aber dennoch ärgerlichen Farce wurde, hat sich hier der Fehlerteufel in die Worte eingeschlichen... Neue Tastatur nötig? Oder einen Rechtschreibkurs? Und die Berichterstattung ist mit dramatischen Schlagworten gespickt und der HAZ unwürdig. Möchte ich BILD lesen, dan rufe ich deren Seite auf!
  • ANWOHNER Demokrat – 12.09.09
    ...Ihre Kinder haben also bei den "uniformierten, schwarz gekleideten Linken" angefangen zu weinen? Ist ja wirklich rührend. Die bunten, fröhlichen Kleider der Polizisten oder auch die süßen, kleinen Springerstiefelchen der Nazis sind dagegen natürlich wirklich anheimelnd. "Vor wem die Polizei uns schützen muss"? Haben Sie sich mit rechtsextremen Gedankengut schon mal annähernd auseinandergesetzt? Scheinbar haben Sie keine Ahnung davon, was Sie da eigentlich reden. Glücklicherweise gehen Ihre Kinder mal in die Schule, Sie können denen ja offensichtlich nichts beibringen.
  • geändert Manuel Becker für HAZ.de – 12.09.09
    Unsere Redakteure sind an unterschiedlichen Bereichen der Demonstration und Gegendemonstration und tragen alle dazu bei, dass möglichst viele Informationen und Beobachtungen gesammelt werden können.
  • naziumzug pappnase – 12.09.09
    SUPER jeile IDEE ! Unbedingt nachahmen! In jeder Stadt: kofetti gegen Nazis! Sponsorenlauf gegen sich selbst! Klasse Idee
    Argumente bringen sowieso nichts, denn auch die Nazi bringen keine Argumente nur Parolen und Voruteile!
    Und dem Anwohner sei gesagt:
    Sprache ist verräterisch! Natürlich sind Kinder und Unbeteiligte immer zu schützen! Aber die rhetorische Frage am Ende ist doch wohl klar zu beantworten: Wenn Gerichte, Politik und Gesellschaft an einem Strang ziehen, und alles gegen Nazis unternehmen, dann brauchen wir die Linksradikalen nicht mehr!
  • linke mitte – 12.09.09
    Kinder und überhaupt unbeteiligte müssen immer geschützt werden: Aber der letzte Satz ist sehr verräterisch: wenn hier nicht mal wieder ein pseudonym am Werke ist:
    vor allem sollten wir uns vor den Nazis schützen: und wenn unsere Gesellschaft Gerichte, Zivilisten, Politik und Polizei das gut machen, dann brauchts auch keine linken Radikalen!
  • Erschreckend Erschreckter – 12.09.09
    Mindestens fünf Autoren für so einen kurzen Artikel und es ist nicht möglich ihn frei von Rechtschreibfehlern online zu stellen?
    Gibts in der Redaktion wohl auch ne "Bockade", oder? Oder ist das jetzt zu "sradikal"?
    Zum Artikel: Stellt sich die Frage, wer da der Mob ist... Jagdszenen, Gefangenenbefreieung, Festnahmen, Pfefferspray - echt schrecklich was die Nazis da abziehen. Ne halt mal, das waren ja die lieben Linken. Fällt das jetzt unter Narrenfreiheit?
  • naziumzug freude – 12.09.09
    Is das genial:
    die Idee mit den Konfettis und noch besser der Sponsorenlauf: nazis laufen für Aussteigerprojekt.
    Hoffentlich behindert die Polizei diese genialen Ideen nicht. Sie sollten Schule machen: in allen Städten - leicht zu organisieren! Gutes setzt sich durch und darf wiederholt werden!
  • Krawallmacher?! Anwohner – 12.09.09
    Beim Anblick der uniformiert schwarz gekleideten Linken, haben meine Kinder angefangen zu weinen. Ich habe sie deshalb ins Haus geholt. Manchmal frage ich mich, vor wem die Polizei uns besser schützen muss.
Anzeige
Luftbilder: So schön ist Hannover von oben

HAZ-Fotochef Michael Thomas hat sich in die Luft begeben und Hannover von oben fotografiert.

Anzeige
Es war einmal in Hannover ... Aber wo?

Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.