Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Neonazi aus Hannover zu fünf Monaten Haft verurteilt

Urteil am Amtsgericht Neonazi aus Hannover zu fünf Monaten Haft verurteilt

Der bekannte hannoversche Neonazi Patrick I. ist am Dienstag zu einer Haftstrafe verurteilt worden – wegen der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und der Körperverletzung gegenüber einer Obdachlosen. 

Voriger Artikel
Förderschule auf der Bult feiert Richtfest
Nächster Artikel
Dachdecker baut VW-Bulli zu Elektroauto um

Patrick I. saß schon häufig vor Gericht.

Quelle: Schaarschmidt

Hannover. Zur beträchtlichen Vorstrafenliste von Neonazi Patrick I. ist am Dienstag eine neue Verurteilung hinzugekommen. Amtsrichter Burkhard Littger sprach den 35-Jährigen der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und der Körperverletzung gegenüber einer Obdachlosen schuldig. I. wurde zu fünf Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt; das Strafmaß entsprach dem Plädoyer der Anklägerin.

Einig waren sich Staatsanwältin Petra Hobbie und Richter Littger aber auch in einem anderen Punkt: Schlag und Fußtritte gegen das 41-jährige Opfer waren nicht in der rechtsextremen Gesinnung des Angeklagten begründet, sondern beruhten auf einem alkoholbedingten Ausrasten, weil sich I. – irrtümlicherweise – provoziert fühlte. Zudem wurde der mit einem leichten Schuh ausgeführte Tritt nicht mit großer Wucht ausgeführt und verursachte bei der damals wohnungslosen Frau nur eine Rötung am Arm und leichte Kopfschmerzen.

Der Vorfall ereignete sich in der Nacht des 2. August 2016 nahe dem Friederikenstift. Die angetrunkene Obdachlose hatte zuvor in der Klinik herumgepöbelt und eine Flasche zerschmissen. Dann legte sie sich in der Calenberger Straße auf den Gehweg und bedachte sich selbst mit „Beleidigungswörtern“, wie sie sagte. Dummerweise kam Patrick I., er hatte 1,53 Promille Alkohol im Blut, des Weges, und bezog die Schimpfworte auf die Freundin an seiner Seite. Zwei Krankenschwestern beobachteten, wie I. das Opfer schlug und trat.

Auch wenn Littger diese Tat als „klassische Auseinandersetzung zwischen alkoholisierten Personen“ bezeichnete, bescheinigte er dem Schläger eine unverändert rechtsextreme Einstellung. Verurteilt wurde I. nämlich auch, weil er auf Twitter eine Zeichnung veröffentlicht hatte, die mit Hakenkreuz und Symbolen von faschistischen Organisationen aus Italien und Spanien für die rechtsextreme Sache warb.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Das war der Sonnabend auf dem Maschseefest (19.08.17)

Am letzten Sonnabend auf dem Maschseefest 2017 sind noch einmal viele Hannoveraner und Gäste am Seeufer unterwegs.