Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Neonazis bedrohen Mann im Hungerstreik
Hannover Aus der Stadt Neonazis bedrohen Mann im Hungerstreik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 21.12.2013
Von Tobias Morchner
Hussein Charara am Schillerdenkmal. Quelle: Droese
Hannover

Die Beamten nahmen die Personalien von mehreren Verdächtigen auf und leitete Ermittlungen ein. Was sich genau gegen 2.20 Uhr am Schillerdenkmal in der Innenstadt, wo sich der streikende Asylbewerber und seine Unterstützer aufhalten, abgespielt hat, will die Behörde unter Hinweis auf die noch laufenden Ermittlungen nicht sagen. Bei dem Hungerstreik handele es sich um eine Versammlung, und die sei gestört worden, sagt Polizeisprecher Thorsten Schiewe.

Augenzeugen berichten, dass sich in der Nacht sieben Personen, die meisten von ihnen junge Männer, den Demonstranten am Denkmal genähert hatten. Die Angreifer sollen schwarz gekleidet gewesen sein und Kapuzen oder Mützen getragen haben. Einige, so berichten die Zeugen, hätten Handschuhe angehabt, zum Teil solche, die mit Quarzsand gefüllt sind, um heftiger zuschlagen zu können. „Einer von ihnen hat sich dann auch noch wie ein Boxer vor dem Kampf einen Mundschutz eingesetzt, so dass für uns ganz klar war, dass sie auf Gewalt aus waren“, sagt der Zeuge.

Nach HAZ-Informationen soll es sich bei dem Mann mit dem Mundschutz um Patrick K. gehandelt haben, einen der vier mutmaßlichen Anführer der Gruppierung „Besseres Hannover“, die wegen rechtsextremer Aktivitäten vom Innenministerium verboten wurde.

Zu einer Auseinandersetzung am Schillerdenkmal kam es nicht: Ein Begleiter des in den Hungerstreik getretenen Libanesen hatte per Handy die Polizei verständigt, die dann einschritt. Hussein Charara, der seit Dienstagmittag aus Protest gegen die aus seiner Sicht respektlose Behandlung von Asylbewerbern keine Nahrung mehr zu sich nimmt, will seinen Streik trotz des Vorfalls fortsetzten: „Egal was auch kommt, ich lasse mich nicht provozieren, ich bin ein friedlicher Mensch.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für das im Insolvenzverfahren steckende Internethandelsunternehmen Netrada gibt es nach Informationen der HAZ einen ernsthaften Interessenten. Es handelt sich um Arvato, ein international operierendes Dienstleistungs­unternehmen der Bertelsmann-Gruppe im westfälischen Gütersloh.

Bernd Haase 21.12.2013

Weihnachten im Gefängnis ist eine merkwürdige Sache. Manche lassen sich eigens einsperren, die, die schon da sind, machen am liebsten alles wie immer. Und die Geschenke liefert der Staat.

Jörn Kießler 21.12.2013

Das Leibnizufer kommt offenbar mit weniger Fahrspuren aus. Das ist das Zwischenergebnis eines Tests, den die Stadt seit einem halben Jahr durchführt. Jeden Sonnabend wird ein Fahrstreifen auf der Cityring-Straße zur Parkzone erklärt.

Andreas Schinkel 21.12.2013