Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Neonazis marschieren mit Fackeln durch Hannover-Kleefeld
Hannover Aus der Stadt Neonazis marschieren mit Fackeln durch Hannover-Kleefeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:28 05.06.2011
Quelle: Tim Schaarschmidt (Symbolbild)
Anzeige

Rechtsextremisten sind in der Nacht zu Sonnabend in Kleefeld aufmarschiert. Mit weißen Masken vor dem Gesicht und Fackeln in der Hand zogen sie gegen 23.30 Uhr durch die Kapellenstraße in Richtung Schlegelplatz. „Wir kriegen Euch alle“, sollen sie gerufen haben. „Aufwachen! Die Neue Nation erkämpfen“, stand auf dem Transparent, das sie durch den Stadtteil trugen. „Es war ein ekelhafter Anblick“, sagte eine Anwohnerin. Etwa 20 ganz in schwarz gekleidete Personen sollen an der Aktion beteiligt gewesen sein. In der Kapellenstraße warfen sie mit Silvesterböllern um sich. „Ich habe die weißen Masken gesehen und an den Ku-Klux-Klan gedacht“, sagte ein Hausbesitzer. Der Mann hat ausländische Wurzeln, der Anblick der Neonazis vor seinem Fenster versetzte ihn in Angst und Schrecken.

Mehrere Anwohner riefen die Polizei; als die Beamten eintrafen, hatte die Gruppe sich bereits aufgelöst. „Wir haben in der Kapellenstraße fünf Personen im Alter von 15 bis 19 Jahren überprüft und weiße Plastikmasken sichergestellt“, sagte Polizeisprecherin Martina Stern. An der Hans-Böckler-Allee kontrollierten die Beamten drei und an der Kleestraße weitere sechs Personen, die an dem Aufmarsch beteiligt gewesen sein sollen. Die 14 Verdächtigen müssen nun mit einer Anzeige wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz rechnen. Nur einer der Beteiligten stammt aus Hannover. Er wohnt in Kleefeld und wollte am Sonnabend mit seinen Bekannten vermutlich eine Nazi-Kundgebung in Braunschweig besuchen. Der Bezirksrat Buchholz-Kleefeld verabschiedete jüngst eine Resolution gegen Rechts, nachdem im Stadtteil Aufkleber mit rechten Parolen aufgetaucht waren. Bezirksratsmitglied Sebastian Wolters (FDP) wohnt in der Nähe des Schlegelplatzes. „So etwas hat es hier noch nicht gegeben“, sagte er. Die Rechtsextremisten hätten die Anwohner durch ihre Aktion verschreckt. „So werden sie sie nicht gewinnen.“

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Termin für das dritte Festival der Philosophie in Hannover steht bereits fest, auch auf das Motto haben sich die Veranstalter – im Wesentlichen Stadt und Leibniz Universität – geeinigt, aber die Finanzierung wackelt.

Andreas Schinkel 04.06.2011

Es hätte ein Routineeingriff an der Gebärmutter sein können, wie er bei vielen anderen Müttern vorgenommen wird. Doch das Vinzenz-Krankenhaus in Hannover empfahl Sabine H. eine neuartige Operationsmethode – in deren Folge traten weitreichende Komplikationen auf.

Sonja Fröhlich 04.06.2011

Nach der CDU hat nun auch die rot-grüne Ratsmehrheit gefordert, die Planungsergebnisse des Innenstadtwettbewerbs City 2020 für eine breite Öffentlichkeit sichtbar zu machen. Die Stadtverwaltung soll jetzt ein Konzept erarbeiten, wie die Ergebnisse in Zukunft sinnvoll präsentiert werden können.

Conrad von Meding 04.06.2011
Anzeige