Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Neonazis provozieren mit Aktionen in Hannover
Hannover Aus der Stadt Neonazis provozieren mit Aktionen in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:33 15.09.2011
Der Verfassungsschutz zeigt sich besorgt über zunehmende Aktivitäten der rechtsextremen Szene in Hannover. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Hannover

Besonders auffällig ist demnach die Gruppe „Besseres Hannover“. Deren Anhänger sind in den vergangenen Monaten wiederholt durch perfide Aktionen aufgefallen. So fuhren während des Maschseefestes drei Männer mit einem Boot auf den See hinaus und hielten dort ein Transparent mit ausländerfeindlicher Botschaft in die Höhe: „Zuwanderung ist Volkstod“ war darauf zu lesen. Mehrere Zeugen informierten die Polizei.

Als die Männer im Alter von 18 bis 22 Jahren am Westufer anlegten, nahmen Beamte sie vorläufig fest – und mussten sie kurz darauf wieder laufen lassen. Der Spruch erfüllte den Tatbestand der Volksverhetzung nicht. Nach Einschätzung der Ermittler bewegen sich die Mitglieder von „Besseres Hannover“ oft an der Grenze zum Gesetzesbruch, überschreiten sie aber nicht. Die Verfassungsschützer gehen davon aus, dass die Rechtsextremisten sich von Juristen beraten lassen. „Das kennen wir bereits aus der rechten Musikszene. Dort ist es üblich, überprüfen zu lassen, ob die Texte den Straftatbestand der Volksverhetzung erfüllen – oder eben gerade so eben nicht“, sagte die Sprecherin des Verfassungsschutzes.

Bisher hat die Staatsanwaltschaft stets passen müssen: Auf den Seiten des Jugendmagazins „Bock“, das die Rechtsextremisten von „Besseres Hannover“ seit etwa einem Jahr vor Schulen verteilen, fand die Behörde keine Passage, die als volksverhetzend hätte eingestuft werden können. Die Texte handeln von der „bunten Bananenrepublik BRD“, es geht um das „neue, große, gerechte Deutschland“, das „es für uns alle noch zu erkämpfen gilt“. Inzwischen hat die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien entschieden, zumindest die zweite Ausgabe der Zeitschrift auf den Index zu setzen, weil der Inhalt zum „Rassenhass“ animiere. Das Heft darf nicht mehr verbreitet werden. Wer an den aufwendig gestalteten „Bock“-Ausgaben mitarbeitet und woher das Geld kommt, um den Druck zu finanzieren, ist nicht bekannt. Hinweise auf eine Unterstützung durch die rechtsextremistischen Partei NPD gibt es nicht.

Auch die bisher wohl abschreckendste Aktion der Rechtsextremisten von „Besseres Hannover“ brachte den Beteiligten keine weitreichenden Konsequenzen ein. Mit weißen Masken vor den Gesichtern und Fackeln in den Händen marschierten etwa 20 Neonazis in diesem Sommer durch Kleefeld. „Aufwachen! Die neue Nation erkämpfen“, war auf ihrem Transparent zu lesen. Verängstigte Anwohner riefen die Polizei, die fertigte eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz.

Die Ermittlungen dauern an. Insgesamt rechnet der Verfassungsschutz der Gruppe „Besseres Hannover“ etwa 20 bis 30 Personen zu. Aufmerksamkeit gewinnen – das ist nach Auffassung der Behörde das oberste Ziel der Rechtsextremisten. Das scheint zu funktionieren. Ein im Internet veröffentlichtes Video, das den Fackelaufmarsch in Kleefeld zeigt, wurde bisher fast 9000-Mal geklickt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Padumm, padumm: Das Geräusch von lockeren Kanaldeckeln, über die der Autoverkehr rumpelt, kennt wohl jeder. Die Stadtentwässerung rückt den wackelnden Stahlplatten jetzt mit einem neuen Sonderprogramm zuleibe. 900 Kanaldeckel sollen in den kommenden Monaten saniert werden.

15.09.2011

Im Steintorviertel hatte ein Mann während der WM 2010 zwei Italiener nach einem Streit über Fußball erschossen. Vom Landgericht Hannover wurde er zu 14 Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt, wogegen die Staatsanwaltschaft Revision einlegte – doch Karlsruhe hat abgelehnt.

15.09.2011

Ein Dauerkurzschluss hat am Donnerstag im Hauptbahnhof Hannover einen Oberleitungsschaden verursacht. Das Gleis blieb während der Reparaturarbeiten für mehrere Stunden gesperrt – was zu Verspätungen führte.

15.09.2011