Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Neue App informiert über Renaissance-Grabmale
Hannover Aus der Stadt Neue App informiert über Renaissance-Grabmale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:29 03.11.2014
Am Grabmal: Viktoria Krüger (re.) und Petra Schoelkopf auf dem Gartenfriedhof mit der App, die als Webanwendung sowie für Android- und iOS-Geräte verfügbar ist. Quelle: Thomas
Hannover

Das Programm „Wo sie ruhen: Berühmte Grabstätten auf historischen Friedhöfen in Deutschland“ wurde von der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien finanziert und wird von der Stiftung Historische Kirchhöfe und Friedhöfe in Berlin-Brandenburg getragen. Hannovers Gartenfriedhof ist der einzige in Niedersachsen, der an dem Projekt teilhaben durfte.

Als Kleinod Hannovers hatte Stephan Weil den Friedhof einst bezeichnet, dessen Renaissance-Gräber unter anderem Goethes Werther-Lotte (eigentlich Charlotte Sophie Henriette Kestner, geborene Buff) oder die Astronomin Caroline Herschel beherbergen.

37 Friedhöfe bundesweit nehmen an dem App-Projekt teil. Mit einem virtuellen Audioguide, gesprochen vom Schauspieler Hans-Jürgen Schatz, wird der Besucher über das jeweilige Gelände zu den einzelnen Grabstätten geführt und erhält Informationen zur Biografie des Verstorbenen und zur Ikonografie des Baudenkmals.

Der Gartenfriedhof wurde 1741 vor den Stadtmauern angelegt und sollte den sogenannten Gartenleuten – Bauern, die ihre Felder und Beete vor dem Aegidientor beackerten – als letzter Ruheort dienen. Doch seit dem 19. Jahrhundert fanden auch die „hübschen“ Hannoveraner, also die Gutsituierten, hier ihre letzte Stätte, wovon die zahlreichen klassizistischen Denkmäler zeugen. Der Friedhof hält außerdem manches Kuriosum bereit: Schon im 19. Jahrhundert avancierte er zur Tourismusattraktion, als sich das Grab von Henriette Juliane Caroline von Rüling öffnete, weil eine wachsende Birke die Platte verschob. Die Trennung der Inschrift eines anderen Grabes („Heinrich Andre / as Jakob Lutz“) sorgte bald für die Titulierung „Menschenfressergrab“.

Wer sich über die Renaissance-Grabmale des Gartenfriedhofs an der Marienstraße informieren will, kann auf eine bundesweit eingeführte Smartphone-App zurückgreifen. 

Der Unterstützerverein Renaissance Gartenfriedhof, der sich um eine Aufwertung des Gartendenkmals kümmert, sieht die Aufnahme in das App-Programm als Anerkennung seiner Arbeit. Die pensionierte Garten- und Landschaftsarchitektin Viktoria Krüger hatte dank ihrer Kontakte zur Projektplanerin Christa Ringkamp den Friedhof ins Spiel gebracht, sie hat auch die Texte zu den 25 in der App aufgenommenen Gräbern des Friedhofs geschrieben.

2011 gegründet, konnte der Renaissance-Verein bereits etliche Patenschaften für Gräber vermitteln. Die Paten helfen, die Gräber zu schützen. Noch nicht gelöst ist hingegen der Konflikt um die Alkohol- und Drogenkonsumenten, die den Friedhof als Treffpunkt nutzen. Immerhin nimmt die Stadt jetzt die Erneuerung von Umfassung und Wegen in Angriff.  

Am Sonnabend, 15. November, bietet die Gartenkirche von 10 bis 17 Uhr einen Basar, bei dem die App mit einem Audioguide erprobt werden kann.

Katharina Derlin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die älteste Gärtnerei in Springe schließt: Bei „Blumen-Kutsche“ gehen nach 115 Jahren die Lichter aus. „Die Konkurrenz durch die Supermärkte ist zu groß geworden“, bedauert Ilona Kutsche.

31.10.2014

Kann ein Beruf für die Toten schön sein? Sie sind auch für die Lebenden da, sagen junge Bestatter und entstauben das Berufsbild. Auch immer mehr Frauen wählen diesen Berufsweg.

31.10.2014

Die Kirchengemeinde Mardorf-Schneeren hat sich Gedanken über neue Bestattungsformen gemacht. Auf den Friedhöfen beider Dörfer werden in einem neuen Bereich Rasengräber angeboten.

29.10.2014

Die rechtsextremistische Gruppierung „HoGeSa“ will am 15. November in der Stadt aufmarschieren. Während die Behörden ein Verbot prüfen und alle großen Parteien Gegendemonstrationen planen, ruft sogar die Hannoversche Ratspolitik zum Widerstand auf.

06.11.2014
Aus der Stadt Hohe Miete für Oststadtkrankenhaus - Zu teuer als Flüchtlingsunterkunft

Eigentlich sollte im leer stehenden Oststadtkrankenhaus eine Sammelunterkunft für 300 Flüchtlinge entstehen, doch die Regionsverwaltung, Eigentümerin der Immobilie, legt der Stadt jetzt Steine in den Weg. Nach Informationen der HAZ verlangt die Region eine jährliche Miete für das Bettenhaus, die die Stadt nicht zu zahlen bereit ist.

Andreas Schinkel 06.11.2014

Noch steht nicht fest, ob es überhaupt eine Demo von sogenannten Hooligans in Hannover geben wird – doch die Stadt wappnet sich bereits für den möglichen Krawall. Während die Behörden ein Versammlungsverbot prüfen, mobilisieren Gewerkschaften und Parteien für eine Gegenkundgebung.

13.11.2014