Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt "Neue Cebit ist eine Chance für Hannover"
Hannover Aus der Stadt "Neue Cebit ist eine Chance für Hannover"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:25 07.09.2017
"Hohe Hotelpreise sind echter Gegenwind für uns": Messe-Vorstandschef Jochen Köckler (Mitte) mit Oberbürgermeister Stefan Schostok (re.) und Martin Prenzler von der City-Gemeinschaft. Quelle: Samantha Franson
Anzeige
Hannover

Er tritt mit frischen Ideen für den Messestandort Hannover an: Seit drei Monaten ist Jochen Klöckler als Vorstandschef im Amt. "Eine Messe ist mehr, als Stände in eine Halle zu bauen", sagte er am Mittwochabend beim HAZ-Forum. "Moderne Entscheider wollen heute anders angesprochen werden", die Messe werde "die digitale Transformation positiv bewegen".

Seit 70 Jahren gehört die Messe zu Hannover und hat, wie Oberbürgrmeister Stefan Schostok betont, entscheidend an der Mentalität der Hannoveraner mitgewirkt. "Gelassenheit" habe sie nach Hannover gebracht und Weltoffenheit - aber eben auch dafür gesorgt, dass Hannover in aller Welt bekannt ist.

Martin Prenzler, Geschäftsführer der Innenstadt-Kaufleute, fordert vor allem, dass die Emotionalität zurückkehrt, die die Messe über Jahrzehnte in Hannover stark gemacht hat. "Ohne Messe würde Hannover in die Bedeutungslosigkeit versinken", sagt er. Für die Händler spielten die Großereignisse auch finanziell eine große Rolle: Jeder Tagesgast lasse durchschnittlich 38 Euro im Einzelhandel, jeder Übernachtungsgast sogar über 170 Euro. Wichtig sei aber, dass das Messeleben in der Stadt wieder spürbar sei. "Mein persönlicher Messemoment ist, wenn am Kröpcke Gastfreundlichkeit gelebt wird", sagt er.

Sehr deutlich wurde Klöckler beim Thema Hotelpreise in Hannover: "Das ist echter Gegenwind für uns." Plastisch schilderte er die Nöte von Ausstellern, die sich entschieden, mit einem Stand zur Messe zu kommen - und die sich dann mit Übernachtungspreisen von bis zu 500 Euro konfrontiert sähen, und das für ihre gesamten Standteams. Das werde in Metropolen wie München vielleicht noch verziehen, aber in Hannover werde es zum Problem. Er könne verstehen, dass Hoteliers während der Zeitspannen starker Nachfrage die Preise erhöhten - ab bestimmten Summen aber schade das dem Messestandort.

Oberbürgermeister Stefan Schostok berichtete, dass die Stadt lange Zeit mit Rücksicht auf den Branchenverband Dehoga möglichst keine zusätzlichen Hotelkapazitätemn genehmigt habe. Jetzt aber werde ausgebaut: Häuser mit 860 zusätzliche Hotelbetten seien aktuell in Planung, darunter auch das Maritim Grand Hotel gegenüber vom Rathaus, was ab Mitte 2018 nicht mehr als Flüchtlingsunterkunft genutzt werden soll.

Doch das war auch das einzige Problemthema in der von HAZ-Redakteur Conrad von Meding moderierten Runde. Insgesamt waren die Mitdiskutanten optimistisch, dass die Messe auch zum 80. Geburtstag ein starker Standortfaktor in Hannover sein werde. Dazu werde auch die rundumerneuerte Cebit beitragen, die künftig wieder ein jüngeres Startup-Publikum erreichen will und mit Shows und Live-Konzerten eventisiert wird. Sie werde "ein Labor", sagte Schostok: "Wir wollen das alte Cebit-Gefülhl wiederbeleben und die Szene auch vor Ort mitnehmen."

Köckler berichtete, dass angesichts der viel diskutierten Messen wie Cebit oder Hannover-Messe die Bedeutung von Spezialmessen wie Euro-Blech, Agritechnica oder der Metallverarbeitungsmesse EMO oft unterschätzt werde. "Vier der fünf größten deutschen Messen finden in Hannover statt", sagte er: Das sei ein Pfund, mit dem die Messe und Hannover wuchern könnten.

Von Jan Sedelies

Die Feuerwehr hat am Mittwochabend die Leiche eines 37 Jahre alten Mannes aus der Leine geborgen. Alle Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos. Die Todesursache ist noch unklar.

07.09.2017

Flammlachs, Eichenholz und Mopsrennen: in den Herrenhäuser Gärten treffen sich am Wochenende wieder Flaneure und Herbstliebhaber beim Herbstfestival. Insgesamt kommen mehr als 100 Aussteller nach Herrenhausen.

09.09.2017

Das Historische Museum zieht mit einem Diskussionslabor für einen Tag auf den Mühlenberg. Die Hannoveraner sollen über den Umbau des Historischen Museums entscheiden. 

Jutta Rinas 09.09.2017
Anzeige