Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Neue Chefredaktion tritt bei der HAZ an
Hannover Aus der Stadt Neue Chefredaktion tritt bei der HAZ an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 01.06.2011
Hendrik Brandt (l.) und Matthias Koch bilden die neue Dopplespitze der HAZ. Quelle: Nico Herzog
Anzeige

Führungswechsel an der Spitze der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung: Hendrik Brandt (48) und Matthias Koch (49) sind ab dem 1. Juni die neuen Chefredakteure der HAZ. Als Doppelspitze lösen sie den bisherigen Redaktionsleiter Ulrich Neufert (58) ab.

Neufert stand seit Mitte 2005 an der Spitze der HAZ und war zuvor in anderen leitenden Positionen der HAZ sowie als Chefredakteur der „Neuen Presse“ erfolgreich tätig gewesen. Mit seiner hohen journalistischen Kompetenz wird er künftig als Chefredakteur die Entwicklung neuer Print- und E-Kiosk-Produkte für die Mediengruppe Madsack verantworten und der Geschäftsführung beratend zur Seite stehen.

Hendrik Brandt ist seit dem Jahr 2002 Mitglied der HAZ-Chefredaktion. In den zurückliegenden fünf Jahren hat er zusätzlich zu seinen journalistischen Aufgaben das Team der Madsack Medienagentur aufgebaut, das heute als Dienstleister für alle Tageszeitungen der Mediengruppe sowie externe Kunden erfolgreich tätig ist. Dieser Aufgabe wird der gebürtige Hamburger auch weiterhin als Geschäftsführer verbunden bleiben. Brandt hat Geschichte und Philosophie studiert, er absolvierte im Anschluss an seine Redakteursausbildung bei der HAZ diverse journalistische Stationen in der Mediengruppe Madsack, darunter als Theaterkritiker sowie langjähriger Leiter der HAZ-Kultur- und -Lokalredaktion. In den späten neunziger Jahren wechselte er für zwei Jahre als Kulturchef zur„Hamburger Morgenpost“. Brandt lebt mit seiner Familie in Burgwedel.

„Die HAZ ist eine wunderbare, traditionsreiche Medienmarke. Dank einer fabelhaften Mannschaft hat sie alle Chancen, gestärkt aus dem Medienwandel hervorzugehen. Ich freue mich, wenn ich dazu einen Beitrag leisten kann“, sagt Brandt.

Matthias Koch, seit dem Jahr 2000 als stellvertretender Chefredakteur der HAZ tätig, hat Jura und Politik in Tübingen, Hamburg und Washington D.C. studiert. Er volontierte 1989 bei der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung.

Zu Beginn der neunziger Jahre wurde Matthias Koch Ressortchef für Politik. Er hat sich nicht zuletzt durch seine Leitartikel einen Namen gemacht, er gilt als exzellenter Kenner der politischen Szene in Deutschland – mit sehr guten Kontakten quer durch alle Lager. In jüngster Zeit gehörten die überregionale redaktionelle Zusammenarbeit der Zeitungen der Mediengruppe Madsack sowie die Konzeption künftiger iPad-Apps zu Kochs Aufgaben. Koch lebt mit seiner Frau, einer freiberuflichen Journalistin, und seinen zwei Söhnen (13 und 15) in Kirchrode. „Die HAZ wird in Zukunft viele neue Wege gehen“, sagt Koch. „Aber sie wird dabei stets ihre bekannten Stärken bewahren: Verlässlichkeit, Kompetenz, journalistische Qualität.“

r.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Riesenärger um die Bombenräumer: Niedersachsens Innenminister Schünemann will die Bombenräumung künftig Privatfirmen überlassen - auf die Kommunen würden dadurch erhebliche Kosten zukommen. Hannovers Oberbürgermeister Weil wehrt sich gegen die Privatisierung.

31.05.2011

Gut ein halbes Jahr nach dem Auszug von Gerhard Schröder aus der gemeinsamen Rechtsanwaltskanzlei mit Götz von Fromberg im Zooviertel von Hannover hat der Altkanzler offenbar ganz in der Nachbarschaft ein neues Domizil für sein Büro gefunden.

Conrad von Meding 31.05.2011

Der neue Sozialbericht der Region Hannover zeigt, dass die Schere zwischen Arm und Reich insbesondere im Stadtgebiet weit auseinanderklafft. Zugleich ist der Anteil der Bürger mit mittlerem Einkommen relativ gering. Als „besorgniserregend“ schätzen die Verfasser des Berichts die weit verbreitete Kinderarmut ein.

Andreas Schinkel 31.05.2011
Anzeige