Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Neue D-Linie macht noch Probleme
Hannover Aus der Stadt Neue D-Linie macht noch Probleme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 21.09.2017
Von Bernd Haase
Neue Streckenführung: Die Silberpfeile fahren jetzt durch die Bahnunterführung zum Endpunkt am Raschplatz. Quelle: Rainer Droese
Hannover

Einen exklusiven Anblick gab es am Montagmittag auf der neuen oberirdischen Stadtbahnstrecke zwischen Goethe- und Raschplatz. Die Projektverantwortlichen hatten zur Feier des Tages eine Sonderfahrt für eingeladene Gäste organisiert und dafür einen neuen TW 3000 eingesetzt. Der wird auf den Linien 10 und 17 nicht im Regelverkehr unterwegs sein. In sehr gemächlichem Tempo bewegte sich die Bahn vorwärts. „Man kann gut Schaufenster angucken“, sagte Silke Gardlo, Vorsitzende der SPD-Regionsfraktion.

Knapp acht Stunden zuvor hatte die Üstra mit der ersten Abfahrt um 4.03 Uhr in Ahlem die Trasse für den regulären Fahrplanverkehr in Betrieb genommen. Damit haben die Planer und Bauarbeiter den eng gesteckten Zeitplan eingehalten, was man auf den ersten Blick allerdings nicht unbedingt sieht. Da die Arbeiten im Straßenraum längst noch nicht abgeschlossen sind, kann man die Reise in der City vor allem im Bereich Steintor auch zur Baustellenbesichtigung nutzen.

Die Stadtbahn der Linie 10 hat nach dem Umbau den Regelbetrieb auf der neuen D-Linie aufgenommen.

„Es wird bald schneller gehen“, verspricht Johannes Gregor, Bereichsleiter Stadtbahn bei der Üstra, angesichts der Bummelfahrt. Noch funktioniere nicht alles so, wie sich das die Verantwortlichen vorstellen. „Wir müssen in den nächsten Tagen die Vorrangschaltung feineinstellen, mit der die Bahnen an Ampeln grünes Licht bekommen“, sagt Gregor. Am Endpunkt Raschplatz stellt ein Mitarbeiter der Üstra die Weiche vor der Einfahrt zur Haltestelle mit der Hand, dies soll in absehbarer Zeit elektronisch vonstattengehen. Zu den eher kuriosen Kinderkrankheiten gehört, dass die Zielanzeiger an den grünen Stadtbahnen manchmal den nicht mehr vorhandenen Endpunkt Aegidientorplatz anzeigen, weil noch nicht alle Bordcomputer umgestellt sind.

Vor allem im Bereich der Ernst-August-Galerie kreuzen ab und an Fußgänger die Trasse. „Die Leute müssen sich erst wieder daran gewöhnen, dass wir nicht mehr im Tunnel unterwegs sind“, sagte Gregor. Wenn Bahnen die enge Kurve dort nehmen, quietscht es manchmal. Eine Schmieranlage soll das verhindern, aber auch die muss nach Angaben von Üstra-Sprecher Udo Iwannek noch genau eingestellt werden.

Insgesamt dauert die Fahrt auf der neuen Strecke zurzeit drei Minuten länger als im Fahrplan vorgesehen. Regionspräsident Hauke Jagau ist zuversichtlich, dass sich das bald ändert. „Es ist ein schwieriges Projekt, das unter dem Strich bisher gut gelaufen ist.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Landesgesundheitsministerin Cornelia Rundt hat am Montagnachmittag den Neubau der Sophienklinik am Bischofsholer Damm neben dem Kinderkrankenhaus Auf der Bult eröffnet.

Mathias Klein 21.09.2017

Ist der Flughafen tatsächlich nicht leistungsfähig genug für die EM 2024 - oder haben andere Gründe zur Absage der Uefa an Hannover geführt? Der Flughafenchef weist den DFB-Vorwurf zur geringen Leistungsfähigkeit vehement zurückg. Stattdessen verweist er auf andere Anforderungen der Uefa, die der Flughafen nicht habe erfüllen können.

Mathias Klein 21.09.2017

Der Spielplatz am Stephansplatz musste zwei Monate lang gesperrt werden, weil eine denkmalgeschützte Begrenzungsmauer baufällig war. Diese wurde zwar neugebaut, nun aber gleich wieder abgerissen, weil die falschen Steine verwendet wurden.

Mathias Klein 21.09.2017