Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Zwei Frauen für die Regionsspitze
Hannover Aus der Stadt Zwei Frauen für die Regionsspitze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 10.02.2018
Regionspräsident Hauke Jagau nach der Wahl von Planungsdezernentin Christine Karasch (rechts) und der Sozialdezernentin Andrea Hanke.  Quelle: E-Mail HAZ
Anzeige
Hannover

 Die Regionsversammlung hat Andrea Hanke zur neue Sozialdezernentin und Christine Karasch zur neue Planungs- und Umweltdezernentin gewählt. Beide erhielten eine große Mehrheit, lediglich die drei Mitglieder der Fraktion der Linken stimmten gegen die beiden Kandidatinnen. Die Wahlperiode dauert acht Jahre. Die 57 Jahre alte Hanke ist derzeit noch Dezernentin für Soziales, Schule, Gesundheit und Jugend bei der Stadt Braunschweig. Die parteilose Kandidatin, die die SPD ausgesucht hatte, wird Nachfolgerin von Erwin Jordan, der sich in den Ruhestand verabschiedet.

Karasch, die an diesem Mittwoch 49  Jahre alt geworden ist, ist Kandidation der CDU. Sie ist im Moment für den technischen Bereich in münsterländischen Rheine zuständig. Sie übernimmt den Bereich von Axel Priebs, der sich als Hochschullehrer nach Wien aus der Region verabschiedet. 

Regionspräsident Hauke Jagau, der die beiden Frauen vorgeschlagen hatte, lobte deren fachliche Voraussetzungen. Beide Frauen seien die qualifiziertesten Bewerber für die Posten gewesen, sagte Jagau. Sowohl Hanke als auch Karasch hätten Führungserfahrung und verfügten über große kommunalpolitische Kenntnisse. 

Zu einem Eklat kam es vor der Wahl von Hanke. Versammlungspräsident Walter Richter entzog Michael Fleischen von den Linken das Wort, weil dieser über die künftige Ausrichtung der Sozialpolitik debattieren wollte. Fleischmann bezeichnete das als „Sauerei“. 

Von Mathias Klein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schwarzfahren ist ein Bagatelldelikt? Weit gefehlt: Wer seine Geldstrafe nicht zahlt, muss oft eine Ersatzfreiheitsstrafe verbüßen. Teuer und unsinnig findet das die Diakonie, die Straffällige betreut.

10.02.2018

Der Bauausschuss hat dem Ausbau der Hans-Böckler-Allee um insgesamt zwei Spuren mehrheitlich zugestimmt. Auch Radler bekommen auf Wunsch der Mehrheitsfraktionen breitere Wege.

10.02.2018

Die rechtlichen Weichen sind gestellt, um die IGS Südstadt doch noch erweitern zu können. Die Ratspolitik hat einer Änderung des Bebauungsplans  zugestimmt. Kita und Sporthalle sind nun zugelassen.

10.02.2018
Anzeige