Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Neue Mensa der Hochschule ist überlastet
Hannover Aus der Stadt Neue Mensa der Hochschule ist überlastet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:27 23.03.2017
Küchenchef Maik Noack zeigt seine Öfen.  Quelle: Christian Behrens
Hannover

Hausgemachte Pasta, vegane Brotaufstriche und frisch belegte Pizza-Kreationen aus dem Steinofen: Die neue Mensa auf dem Lindener Campus der Hochschule Hannover (HsH) lässt kulinarisch kaum Wünsche offen. Nur an Platz mangelt es offenbar.

Alles glänzt: Die Mensa der Hochschule Hannover auf dem Campus Linden hat eine neue Küche.

Nach Fertigstellung des ersten Bauabschnitts zeigt sich, dass der insgesamt 7,6 Millionen teure Neubau den steigenden Studierendenzahlen kaum gerecht wird. Zum Mittagessen wächst die Schlange vor der Essensausgabe, die neuerdings frisch Gekochtes aus der eigenen Küche serviert. „Ich verrate kein Geheimnis, wenn ich sage, dass wir uns etwas Größeres vorgestellt haben“, sagt Eberhard Hoffmann, der Geschäftsführer des Studentenwerks Hannover, angesichts des Engpasses in der neuen Mensa.

Anlass für den 2015 beantragten Neubau sind steigende Studentenzahlen. In zehn Jahren haben diese sich am HsH-Standort fast verdoppelt. Um die Warteschlangen zu reduzieren, denkt das Studentenwerk über die Abschaffung der Bargeld-Bezahl-Option nach. Wie der Betrieb an der Tierärztlichen Hochschule zeige, lasse sich der Durchlauf so vervierfachen. „Es wird sich aber auch einspielen“, hofft Hoffmann.

Von Mario Moers

Der Lokalsender h1 blickt auf stolze 20 Jahre kreativ-chaotisches Bürgerfernsehen zurück. Die beliebteste Sendung neben dem Lokalnachrichtenmagazin "0511", die hannoversche Sportschau "Steilpass-TV", ist seit Sendebeginn dabei.

Uwe Janssen 26.03.2017

Weil ein Räuber ihr die Handtasche entriss, stürzte eine 85-Jährige und brach sich die Hand. Die Tat ereignete sich am Donnerstagnachmittag, der Täter ist flüchtig. Nun sucht die Polizei nach Zeugen.

23.03.2017

Die Region muss das Erneuerungsprogramm für Straßen und Brücken sowie den Neubau von Radwegen zusammenstreichen. Grund dafür ist, dass das Land die übliche finanzielle Förderung in diesem Jahr nicht zugesagt hat.

23.03.2017