Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Wer wird Hannovers "Shopping Queen"?
Hannover Aus der Stadt Wer wird Hannovers "Shopping Queen"?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 23.02.2017
Wer wird die neue "Shopping Queen" von Hannover? Quelle: VOX/Constantin Ent.
Hannover

Wer ist Hannovers „stylischtes Ski-Haserl“? Kurios daneben wirkt das Motto der VOX-Sendung „Shopping Queen“, die diese Woche bereits zum 9. Mal in Hannover spielt. Nach vier ausgestrahlten Episoden sieht es einen Tag vor der Finalfolge am Freitag so aus, als hätte Grafikdesignerin Aylin Zahedi aus Buchholz die besten Chancen auf den Titel „Shopping Queen“.

Die 25-Jährige, die noch bei ihren Eltern wohnt, steht auch in der Gunst von Modefachmann Guido Maria Kretschmar weit oben. „Ein bildhübsches Mädchen, sehr partytauglich“, konstatierte Kretschmar am Donnerstag. Zahedi, deren Eltern aus dem Iran stammen, überzeugte mit einem elegant modernen Mix aus wuchtigen Moonboots über schwarzer Strumpfhose (Gisy), schwarzem Mantel (F&N) und opulenter Silberbrosche (Peek & Cloppenburg). „Du siehst aus wie ein reiches Chic aus Sankt Moritz“, urteilte Kretschmar.

Schon zum 9. Mal sucht Modefachmann Guido Maria Kretschmer in dieser Woche eine neue "Shopping Queen" von Hannover. Diesmal dreht sich in der Vox-Fernsehsendung alles um Après-Ski-Looks. 

Unter den fünf Kandidatinnen ist auch die Laufsteg erfahrene Halima Wandel. Die 39-Jährige wurde bereits auf dem Hannoverschen Oktoberfest 2013 zur Miss Dirndl gewählt und trat in der Vergangenheit regelmäßig als Backgroundsängerin mit dem lokalen Schlagersänger Ron Paulik auf dem Schützenfest auf. Bei der Shopping Queen gibt Wandel die verspielte Tattoo-Trägerin. Ihr „It-Piece“ zum Après-Ski-Look ist ein rosafarbenes Plüschhasen, als Accessoire um die Hüfte gehängt. Guido Maria Kretschmar ist sich sicher: "Mit dem Outfit ist sie auf jeder Skiparty herzlich willkommen."

Insgesamt kommt die neunte Auflage des Kaufrausch-Formats in Hannover irgendwie fehl-terminiert daher. Selbst Moderator Kretschmar muss zugeben, dass „Hannover und Après-Ski erst einmal nicht so viel gemeinsam haben“. Vermutlich hofften die Sendeverantwortlichen der vorproduzierten Folgen auf einen verlängerten Winter.

 „Wenn es um Mode und Make-up geht, bin ich mit Leib und Seele dabei"

Bisher-Favoritin Aylin verfolgt den Ausgang der Staffel übrigens aus wärmeren Gefilden. Sie ist zur Hochzeitsvorbereitung ihrer Schwester in den Iran geflogen und sehr traurig darüber, während der Sendetermine nicht in Hannover zu sein. „Mein Freund ist so nett und schickt mir Videoabschnitte übers Handy, damit ich von den Folgen auch etwas mitkriege“, verriet sie der HAZ. Die Dreharbeiten haben ihr soviel Spaß gemacht, dass sie auf ein Comeback hofft. „Wenn es um Mode und Make-up geht, bin ich mit Leib und Seele dabei. Wer weiß, vielleicht erfüllt sich ein weiterer Traum von mir und ich werde für die Sendung „Shopping Queen des Jahres“ nominiert und darf Guido wiedersehen“, sagt sie.

TV-Tipp

Wer nun Hannovers stylischtes Ski-Haserl wird, entscheidet sich am Freitag, 24. Februar. Um 15 Uhr zeigt VOX die letzte Folge. Sonnabend ab 13:55 Uhr werden alle Teile wiederholt.

Von Mario Moers

Aus der Stadt Kommunikationsort für die Uni - Baustart im königlichen Pferdestall

Für den Pferdestall des königlichen Ulanen-Regiments in der Nordstadt hat 140 Jahre nach seiner Erbauung die Sanierung begonnen. Der langgestreckte Backsteinbau mit seinem Kreuzgewölbe im Inneren wird zum Kommunikationszentrum der Leibniz-Uni ausgebaut.

Conrad von Meding 26.02.2017

Vermutlich wegen eines Stinkbomben-Angriffs ist das Kundenzentrum der Üstra am späten Donnerstagnachmittag geräumt wurden. Mehrere Personen klagten über Übelkeit, 15 Betroffene wurden von Einsatzkräften behandelt. Die Polizei hat Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung gegen Unbekannt eingeleitet.

Tobias Morchner 23.02.2017
Aus der Stadt Trotz steigernder Fahrgastzahlen: - Üstra rutscht tiefer in die Miesen

Obwohl die Fahrgastzahlen im Nahverkehr den Prognosen nach weiter steigen werden, rechnet die Üstra für das laufende Jahr mit einem höheren Defizit als 2016. Hauptgrund ist nach Angaben des Unternehmens, dass das Land weniger Zuschüsse für den Schülerverkehr zahlt.

Bernd Haase 23.02.2017