Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Neue Spuren der A2 erst 
2016 nutzbar

Straßenausbau Neue Spuren der A2 erst 
2016 nutzbar

Die neu gebauten, zusätzlichen Fahrspuren auf der A2 zwischen dem Kreuz Hannover-Ost und Lehrte werden den Autofahrern frühestens im Sommer 2016 zur Verfügung stehen – knapp zwei Jahre nach ihrer Fertigstellung. Der ADAC hält die derzeitige Situation für "mordsgefährlich". 

Voriger Artikel
Hannover liegt bei Bus und Bahn zurück
Nächster Artikel
Flüchtlinge ziehen 
in Messehalle ein

Die neuen Spuren sind noch gesperrt. 

Quelle: Tim Schaarschmidt

Hannover. Ursprünglich sollten die Spuren, die zur Entlastung der unfallträchtigen Strecke dienen sollen, bereits in diesem Herbst für den Verkehr freigegeben werden. Grund für die lange Verzögerung ist nach Angaben einer Behördensprecherin der Umstand, dass das Bauprojekt, anders als geplant, doch europaweit ausgeschrieben werden musste. „Der Auftrag ist inzwischen erteilt. Die Arbeiten sollen Anfang des zweiten Quartals 2016 beginnen und drei Monate in Anspruch nehmen.“ Der ADAC kritisiert das Vorgehen der Straßenbaubehörde scharf: „Das ist ein unhaltbarer Zustand“, sagt Christine Rettig vom Automobilclub.

Nach dem abgeschlossenen Ausbau der Standstreifen auf der 3,5 Kilometer langen Strecke hatte die Landesbehörde festgestellt, dass die neu entstandenen Spuren mit zusätzlichen LED-Tafeln ausgestattet werden müssen, was eine Verbreiterung der bestehenden Schilderbrücken nötig macht. Zusätzlich sollen an den Seiten der ehemaligen Standstreifen insgesamt 14 LED-Tafeln aufgestellt werden. Derzeit arbeitet die Behörde an einer Übergangslösung, um den Autofahrern die Entlastungsfahrstreifen schon vorher zur Verfügung stellen zu können.

ADAC hält Situation für "mordsgefährlich"

Auch beim niedersächsischen Verkehrsministerium ist man über die derzeitige Situation auf dem Streckenabschnitt nicht glücklich. „Eines ist aber auch klar: Die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer geht vor“, sagt Ministeriumssprecher Stefan Wittke. Eine Rückfrage bei der Polizei habe ergeben, dass es auf dem besagten Streckenabschnitt weder zu einem erhöhten Unfallaufkommen noch zu ständigen Staus komme.

ADAC-Sprecherin Christine Rettig hält die derzeitige Situation auf dem Streckenabschnitt dagegen für „mordsgefährlich“. „Einige Autofahrer benutzten die ausgebauten Standstreifen auch jetzt schon“, sagt sie. Ohne eine entsprechende Beschilderung bestehe auf dem Abschnitt erhöhte Unfallgefahr.     

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Beamten-Demo in der City

Niedersachsens Beamte fordern mehr Gehalt und Weihnachtsgeld. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat für deshalb in Hannover zu einem Demonstrationszug zum Finanzministerium aufgerufen.