Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Obdachlose sollen neue Unterkunft bekommen
Hannover Aus der Stadt Obdachlose sollen neue Unterkunft bekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 05.08.2016
2017 soll hinter dem Hauptbahnhof eine Obdachlosenunterkunft bezugsbereit sein. Quelle: Dröse
Anzeige
Hannover

Hinter dem Hauptbahnhof soll eine neue Unterkunft für wohnungslose Menschen entstehen. „Die Stadtverwaltung beabsichtigt, auf dem Grundstück Augustenstraße 11 eine neue Obdachlosenunterkunft einzurichten, die voraussichtlich im ersten Halbjahr des Jahres 2017 bezogen werden kann“, heißt es in einer Entscheidung der Stadtverwaltung, mit der sie auf einen Antrag des Stadtbezirksrats Mitte reagiert. Die Lokalpolitiker hatten einstimmig die Einrichtung einer neuen Unterkunft gefordert, die den Obdachlosen „zumindest das Minimum an einer Privatsphäre gewährleisten“ kann.

Den Plänen der Stadt zufolge soll das Heim ausschließlich über kleine Wohneinheiten verfügen. Bei den Wohnräumen soll es sich entweder um Einzelzimmer oder Zimmer für bis zu drei Personen handeln. „Jeder Bewohner wird über ein Bett, einen abschließbaren Spind, einen Stuhl und einen Tisch verfügen“, verspricht die Stadt. Insgesamt sollen in dem Gebäude, das eine Nutzfläche von rund 500 Quadratmetern erhalten wird, bis zu 30 obdachlose Menschen untergebracht werden. Die sozialpädagogische Betreuung der Obdachlosen wird im Rahmen einer Ausschreibung an eine Betreiberfirma vergeben.

„Es ist unendlich wichtig, dass in Bahnhofsnähe eine Obdachlosenunterkunft entsteht“, begrüßt Bezirksbürgermeister Michael Sandow (SPD) die Entscheidung der Stadtverwaltung. Die Behörde habe alle Forderungen des Stadtbezirksrats erfüllt. Massenunterkünfte seien für Obdachlose unattraktiv.

Christian Link

Aus der Stadt Verstöße sollen straffrei bleiben - Massive Kritik am Alkoholverbot bei der Üstra

"Überflüssig", "fauler Kompromiss", "Alkoholverbot light": Die Ankündigung der Üstra, in Bussen und Bahnen zwar ein Alkoholverbot einzuführen, Verstöße aber bei Kontrollen nicht mit Bußgeldern zu belegen, hat am Dienstag Erstaunen ausgelöst. Dass die von der Üstra erhoffte "soziale Kontrolle" ausreiche, wird von vielen bezweifelt. 

05.08.2016
Aus der Stadt Großbaustellen in Hannover - Diese Baustellen haben bald ein Ende

Bis zum Beginn der Schulzeit sollen mehrere Großbaustellen in der Stadt abgeschlossen sein - unter anderem am Lindener Markt und auf der Legionsbrücke. Bis die Kurt-Schumacher-Straße wieder frei wird, dauert es allerdings noch. Die Baustelle wird teurer als geplant. 

Andreas Schinkel 05.08.2016

Auf einer Kundgebung im vergangenen November hatte ein Pegida-Anhänger fünf Dosen Pfefferspray bei sich. Zwar stellte das Gericht das Verfahren gegen den 60-Jährigen mit Zustimmung des Staatsanwalts ein. Doch muss der Angeklagte 900 Euro Geldbuße zahlen.

Michael Zgoll 05.08.2016
Anzeige