Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Neuer Busbahnhof in Hannover bekommt gläsernes Wellendach
Hannover Aus der Stadt Neuer Busbahnhof in Hannover bekommt gläsernes Wellendach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:48 30.06.2011
Der neue Busbahnhof soll den Reisenden eine offene, sichere Atmosphäre vermitteln. Quelle: Büro Werner Sobek
Anzeige
Hannover

Die Tage der verrosteten Tonnendächer, wie sie noch den alten Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) überwölben, sind gezählt. Über dem neuen ZOB zwischen Rundestraße und Bahndamm schwebt eine gläserne Welle. Die Stadt stellte am Donnerstag die Ergebnisse des Architektenwettbewerbs vor, den sie ausgelobt hatte, um Ideen für den Bau eines neuen Busterminals zu finden. Die Jury, bestehend aus Architekten, Kommunalpolitikern und Stadtbaurat Uwe Bodemann, kürte die Pläne des Stuttgarter Ingenieurbüros Werner Sobek zum Sieger. „Der Entwurf verleiht diesem Ort eine freundliche und sichere Atmosphäre“, sagte Bodemann. Auch halte das Konzept den Kostenrahmen ein, ein wesentliches Kriterium für die Entscheidung der Jury. Ende kommenden Jahres sollen die Bauarbeiten für das vier Millionen Euro teure Projekt beginnen, zuvor muss aber der Rat sein Plazet geben.

Der neue ZOB besteht im Wesentlichen aus einem Dach, das den rund 4000 Quadratmeter großen Busparkplatz überspannt, und einem Haus, in dem Ticketschalter, Toiletten, ein Kiosk und ein Warteraum untergebracht sind. An dieser Grundstruktur haben sich alle zwölf Teilnehmer des Wettbewerbs orientiert. An der Gestaltung des Daches aber scheiden sich die Geister. Von massiven Flachdächern über röhrenartige Überwölbungen bis hin zu Luftkissen reichen die Ideen. Der Siegerentwurf setzt auf eine einfache Stahlkonstruktion mit quadratischem Raster, das von Glasplatten bedeckt wird. Die Raffinesse liegt darin, dass die Unterseite des Dachs wellenförmig verläuft. „Diese Wellen orientieren sich am Kraftfluss der Statik, sie laufen also auf die Stützsäulen zu“, erklärte Wolfgang Sundermann, Geschäftsführer des Büros Sobek. Vereinzelte farbige Glasplatten in der Deckenkonstruktion sollen den Eindruck eines Blätterdachs erwecken. „Die Leute sollen Lust bekommen, am neuen ZOB zu verweilen“, sagte Sundermann. Originell ist auch das metallene Ticket- und Wartegebäude am Rande des Busbahnhofs, das einen knallroten Anstrich bekommt – so wie die Grundfarbe des hannoverschen Stadtwappens.

Kühner als der Siegerentwurf ist eigentlich das drittplatzierte Konzept aus der Feder des hannoverschen Büros Storch Ehlers und der Wörzberger Ingenieursgesellschaft. Ein weißes Luftkissen scheint über den Bussteigen zu schweben, Ticket-, Warte- und WC-Bereich sind auf zwei Rundbauten aufgeteilt. Tatsächlich besteht das Dach aus einem Gerüst, in dem lichtdurchlässige Folienkissen verankert sind. Doch hätte die Umsetzung des Entwurfs das Budget um rund 700 000 Euro überschritten. „Das ist eine große Kindertagesstätte“, sagt Grünen-Baupolitiker Michael Dette. Folienkissen verwendete auch der zweite Preisträger für seine Dachkonstruktion, das Architekturbüro Dietmar Feichtinger in Kooperation mit den Tragwerksplanern Werkraum Wien. Alle Entwürfe werden noch bis zum 29. Juli im ersten Stock der Bauverwaltung, Rudolf-Hillebrecht-Platz 1, ausgestellt.

Andreas Schinkel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Bankmitarbeiter erfragte am Telefon ihren PIN, ein weiterer kam vorbei um die EC-Karte abzuholen - erst nachdem eine 85-jährige aus Hannover beides arglos herausgerückt hatte, kamen ihr Bedenken. Gerade noch rechtzeitig.

30.06.2011

Es ist das Kino-Openair-Vergnügen in der Region: Am 15. Juli startet in Hannover zum siebten Mal das Sehfest. Unter anderem werden Kinohits wie "Black Swan", "Hangover 2" und "True Grit" gezeigt.

30.06.2011

Die Stadt will das kleine Gebäude direkt am Lavesbau vor das Fenster des Intendanten stellen. Damit erreicht der Streit um das Stille Örtchen eine neue Stufe.

Conrad von Meding 30.06.2011
Anzeige