Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Neues Buch als Endpunkt des Leibniz-Jahres
Hannover Aus der Stadt Neues Buch als Endpunkt des Leibniz-Jahres
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:16 16.02.2017
Von Simon Benne
„Alles hängt mit allem zusammen“: Herausgeber Erwin Stein, Annette von Boetticher. Quelle: Philipp von Ditfurth
Hannover

Sein Ruf als Historiker ist eher durchwachsen, schließlich wurde er mit seiner großen Geschichte des Welfenhauses nie ganz fertig. Immerhin wies er bei der Arbeit daran aber nach, dass es die sagenhafte Päpstin Johanna nie gegeben hatte. „Ein würdiger Gegenstand für einen Romanschreiber“, befand Leibniz über den Stoff - und war seiner Zeit damit weit voraus.

Der Zufallsfund findet sich in dem Buch „Der Universalgelehrte Gottfried Wilhelm Leibniz“ (Olms, 339 Seiten, 24,90 Euro), das jetzt als Begleitband zur Leibniz-Dauerausstellung der Uni erschienen ist. Für das Buch haben 21 Autoren von diversen Fakultäten zur Feder gegriffen; es geht um Philosophie und Jura, Versicherungswesen und Geometrie: „Das entspricht dem Denken von Leibniz - alles hängt mit allem zusammen“, sagt Professor Erwin Stein, der den Band mit Annette von Boetticher herausgegeben hat. Der Band bietet einen Überblick über Leibniz als solchen. Sein Erscheinen ist so auch ein würdiger Endpunkt des Leibniz-Jahres.

Der Internetauftritt der Stadt Hannover soll verbessert werden. Das hat der Personal- und Organisationsausschuss am Mittwoch beschlossen. Das Portal soll übersichtlicher und benutzerfreundlicher gestaltet werden.

Andreas Schinkel 16.02.2017

Das Verwaltungsgericht hatte die Abschiebung von einer syrischen Mutter und ihren drei Kindern für rechtswidrig erklärt. Momentan ist die Familie obdachlos und lebt in Bulgarien auf der Straße. Beim Land und bei der Region hieß es am Mittwoch, die Konsequenzen aus der Entscheidung des Verwaltungsgerichts würden derzeit geprüft. 

Jutta Rinas 19.02.2017
Aus der Stadt Ratspolitik setzt Parkausweise durch - Hebammen dürfen künftig im Halteverbot parken

Der Arbeitsalltag von Hebammen wird leichter. Sie dürfen künftig im eingeschränkten Halteverbot parken, auf Bewohnerparkplätzen, und sie werden von Parkgebühren befreit. Damit erhalten die Geburtshelferinnen eine ähnliche Ausnahmegenehmigung wie Ärzte und Handwerker. 

Andreas Schinkel 18.02.2017