Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Wieviele Prostituierte gibt es in Hannover?
Hannover Aus der Stadt Wieviele Prostituierte gibt es in Hannover?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 07.09.2017
Von Mathias Klein
Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Hannover

Der Bundesgesetzgeber habe das Gesetz schnell verabschiedet und dabei keine Rücksicht auf die Umsetzbarkeit in der Praxis gemacht, sagte Regionspräsident Hauke Jagau Donnerstag in der Sitzung des zuständigen Regionsausschusses für Verwaltungsreform, Finanzen, Personal und Organisation.

Auch die Polizei hat keine Zahl

Laut Gesetz, das seit dem 1. Juli gilt, muss das Gesundheitsamt eine anonyme Gesundheitsberatung für Prostituierte anbieten, aber die Verwaltung weiß noch nicht einmal, wie viele Frauen und Männer in der Region als Prostituierte tätig sind. Die in der Informationsdrucksache genannte Zahl von 890 Sexarbeiterinnen wurde von Ausschussmitgliedern stark angezweifelt. Gesundheitsdezernentin Cora Hermenau, sagte, es gebe keine belastbaren Zahlen, auch nicht bei der Polizei. Peer Lilienthal von der AfD rechnet dagegen mit etwa 3000 Prostituierten in der Region. Deshalb werde das Gesundheitsamt auch nicht mit dem für die Beratung vorgesehenen Personal klarkommen, meint er.

Prostituierte im Historischen Museum, Künstler in der Steintor-Bar: Beim Projekt "Strich-Code" proben Kunst und Rotlicht den Rollentausch - am Sonntag wurde es gestartet.

Die Region hat für die Beratung zwei Sozialarbeiter mit jeweils Dreiviertelstellen eine Assistenz sowie einen Mediziner mit einer Viertelstelle eingeplant. Die Verwaltung rechnet mit 400 Beratungen im Jahr pro Sozialarbeiter, wöchentlich soll es etwa 20 bis 25 Beratungen geben. Die Kosten hat die Verwaltung auf mehr als 190 000 Euro berechnet.

„Wir fangen erst einmal vorsichtig an“, sagte Jagau. Gegebenenfalls müsse beim Personal nach gesteuert werden, betonte er.

Zusätzlich benötigt die Region auch noch Übersetzerinnen mit speziellen Kenntnissen medizinischer Fachbegriffe. Denn nach den Erfahrungen des Gesundheitsamtes haben mehr als 85 Prozent der Prostituierten einen Migrationshintergrund, die Behörde hat Frauen aus 27 verschiedenen Ländern registriert. Ein großer Anteil der Sexarbeiterinnen - 64 Prozent - stammt nach Angaben der Regionsverwaltung aus Rumänien und Bulgarien.

Beratung über Verhütung

Nach dem neuen Gesetz sind Prostituierte verpflichtet, sich einmal pro Jahr gesundheitlich beraten zu lassen. Für Sexarbeiterinnen unter 21 Jahren ist die Beratung im halbjährlichen Rhythmus vorgeschrieben.

Bei der Gesundheitsberatung soll es unter anderem um Geschlechtskrankheiten, Empfängnisverhütung und die Risiken von Alkohol- und Drogenmissbrauch gehen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Hannover Bemerode ist eine 11-Jährige bei rot über die Straße gelaufen. Eine 33-jährige Autofahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und erfasste das Mädchen. Die 11-Jährige wurde schwer verletzt.

07.09.2017

Wie wollen wir morgen in Hannover leben - und wie übermorgen? Wie bewegen wir uns fort? Und können wir uns das Älterwerden überhaupt leisten? Das sind nur einige der Fragen, denen sich das neue Zukunftsprojekt "ÜberMorgen" widmet. Mit einer Diskussionsrunde rund um Mobilität, Wohnen und Einkaufen ging es los.

07.09.2017

Die Üstra darf ihre Videokameras in Bussen und Bahnen weiterhin laufen lassen, die Überwachung der Fahrzeuge bleibt erlaubt. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg Donnerstag entschieden.

Michael Zgoll 07.09.2017
Anzeige