Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Love-it-healthy-Macherin hat ein Herz für Kreative
Hannover Aus der Stadt Love-it-healthy-Macherin hat ein Herz für Kreative
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 10.09.2017
Die Initiatoren von love it healthy haben in der Nordstadt neue Büroräume und Produktionsstätten mit viel Platz für Kreativität gegründet. Quelle: privat
Anzeige

Die Idee mit dem gesunden Ernährungskonzept love.ithealthy ist schon mal gut angekommen. Grund genug für Initiatorin Alina Zimmermann, gleich noch einmal draufzusatteln. In der Nordstädter Windhorststraße hat das Team um die junge Unternehmerin seit Kurzem Büroräume und Produktionsstätten bezogen. Jetzt wurden noch 200 Quadratmeter in den oberen Etagen dazugemietet. „Hier wollen wir Raum für junge Ideen schaffen“, sagt Zimmermann. Es gebe viele Leute mit kreativem Potenzial - aber auch Angst vorm Risiko. „Der Weg in die Selbstständigkeit ist nicht zuletzt auch mit finanziellem Wagnis verbunden.“ Bei dem neuen Projekt wasmitherz.de können sich potenzielle Kleinunternehmer und Künstler, aber auch gemeinnützige Gruppen ausprobieren, die etwa gratis Kurse anbieten. „Damit noch mehr Leben in die Nordstadt und nach Hannover kommt“, sagt Zimmermann.

Jung-Unternehmerin hat eine weitere Love-it-healthy-Filale eröffnet: Sie heißt Lieb.es und ist am Engelbosteler Damm.

Egal ob Workshops, Seminare, Nähkurse oder Ausstellungen, vier Räume sind an der Windhorststraße 3-4 künftig sehr günstig zu mieten. „Wir wollen kein Geld verdienen, sondern ein Netzwerk schaffen, damit kleine, geniale Ideen gefördert und groß werden können“, betont Zimmermann. Mieten werden daher eher im zweistelligen Bereich liegen, bei Kursen oder Verkaufsprojekten kassiert das Team 10 Prozent der Einnahmen. „Wenn etwa ein Filzkurs 50 Euro an Teilnahmegebühr einbringt, würden wir 5 Euro davon bekommen.“ Bei anderen Aktionen werde es individuelle Mietabsprachen mit den Interessenten geben.

Zimmermann stellt sich durch das Projekt einen Zuwachs an kleinen, interessanten Läden im Stadtteil vor, aber auch gute Nachbarschaft gehört mit zum Konzept sowie Nachhaltigkeit und Teamgeist. „Wir wollen ausdrücklich regionale und junge Ideen fördern, nachhaltig arbeiten und menschlich auf Augenhöhe miteinander umgehen“, so die Jungunternehmerin. In ihrem Team komme jeder gerne zur Arbeit, so soll es auch bei den künftigen Untermietern gehalten werden. Nur in dieser Hinsicht würden Bewerber ausgewählt mit welchen Konzepten sie sich ausprobieren wollen, sei ganz offen.

Sanierung steht noch aus

Sofort losgehen kann es allerdings noch nicht. Die vier Räume müssen erst komplett saniert werden, Böden und Tapeten fehlen unter anderem. „Aber daher ist die Miete auch unfassbar günstig, sodass wir das später entsprechend an die Interessenten weitergeben können“, erklärt Zimmermann. Eine Crowdfunding-Kampagne soll jetzt erst mal dabei helfen, die Sanierungskosten zu begleichen. Mit den Arbeiten begonnen hat das Team indes auch ohne Spenden bereits, Zimmermann hofft, dass sich das Projekt noch Ende des Jahres mit kreativem Leben füllt. Nähere Informationen unter wasmitherz.de.

Von Susanna Bauch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Umsetzung des neuen Prostituiertengesetzes stellt die Region vor Schwierigkeiten. Laut dem seit 1. Juli geltenden Gesetz muss das Gesundheitsamt eine anonyme Gesundheitsberatung für Prostituierte anbieten. Aber weder Polizei noch Verwaltung wissen, wie viele Frauen und Männer als Prostituierte tätig sind.

Mathias Klein 10.09.2017

In Hannover Bemerode ist eine 11-Jährige bei rot über die Straße gelaufen. Eine 33-jährige Autofahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und erfasste das Mädchen. Die 11-Jährige wurde schwer verletzt.

07.09.2017

Wie wollen wir morgen in Hannover leben - und wie übermorgen? Wie bewegen wir uns fort? Und können wir uns das Älterwerden überhaupt leisten? Das sind nur einige der Fragen, denen sich das neue Zukunftsprojekt "ÜberMorgen" widmet. Mit einer Diskussionsrunde rund um Mobilität, Wohnen und Einkaufen ging es los.

07.09.2017
Anzeige