Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Neues Pflaster am Kröpcke bröckelt
Hannover Aus der Stadt Neues Pflaster am Kröpcke bröckelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 23.11.2016
Von Bernd Haase
Abgeplatzte Oberflächen, tiefe Risse: An mehreren Stellen rund um das Kröpcke-Center weist die Oberfläche schon jetzt starke Mängel auf. Quelle: Alexander Körner
Anzeige
Hannover

Zweieinhalb Jahre nach seiner Fertigstellung sieht das Straßenpflaster in der Fußgängerzone am Kröpcke an manchen Stellen schon wieder ramponiert aus. Einige Platten zeigen Risse und Abplatzungen. Die Stadt will nach Ende des Winters, wenn keine Minusgrade mehr zu erwarten sind, eine Bestandsaufnahme machen. „Vereinzelt werden wir auf jeden Fall ausbessern müssen“, sagt Stadtsprecher Alexis Demos.

Der Belag aus den geschliffenen Betonsteinplatten war parallel zum Umbau des Kröpcke-Centers in zwei Abschnitten verlegt worden – der erste endete im November 2012, der zweite im Juli 2014. Insgesamt kosteten Material und Einbau 4,3 Millionen Euro. Das Pflaster wurde wegen der hellen und freundlichen Farbe gelobt, aber vor allem von älteren Passanten auch kritisiert. Bei Regen oder Schnee kann es sehr rutschig werden.

In Hannover werden die Platten bereits seit 15 Jahren verlegt, man findet sie auch auf dem Ernst-August-Platz oder in der Schillerstraße. „Verglichen mit preiswerteren Belägen sind die geschliffenen Betonplatten robust. Schäden und Reparaturkosten wären bei anderen Materialien ungleich höher“, erklärt Demos.

Dass nun ausgerechnet der vergleichsweise neue Bodenbelag am Kröpcke hier und da bröckelt, begründet die Stadt mit der erhöhten Belastung durch schwere Fahrzeuge, die die Geschäfte in der City beliefern. Auch Veranstaltungen könnten das Pflaster in Mitleidenschaft gezogen haben. Dagegen schließt die Stadt aus, dass die Baufirmen beim Verlegen unsauber gearbeitet haben. Sie muss deshalb auch die Kosten für Reparaturen selbst tragen.

„Akuter Handlungsbedarf besteht nicht, weil die Verkehrssicherheit gewährleistet ist“, erklärt Demos. Sollte sich das in den Wintermonaten ändern, will die Stadt zunächst nur provisorisch flicken, etwa durch Asphaltguss. Weitere Schäden drohen vor allem dann, wenn es häufig zum Wechsel zwischen Frost- und Tauwetterperioden kommt. Dauerhafte Sanierungen können dann erst bei stabilen Wetterverhältnissen mit konstanten Temperaturen angegangen werden. Generalkritik an den Platten, wie sie etwa die hannoversche CDU geäußert hat, lässt die Stadt nicht gelten. „Selbstverständlich steht bei künftigen Pflasterungen auch diese Variante wieder zur Auswahl“, betont Demos.

Der Bereich am Kröpcke ist der Stadt ohnehin lieb und teuer. Sie lässt ihn und die angrenzenden Fußgängerzonen täglich nass reinigen, wobei aufgeheiztes Wasser mit Hochdruck aufgesprüht wird. Dadurch ergeben sich jährliche Mehrkosten in Höhe von 200.000 Euro, die auf den Gebührenhaushalt umgelegt werden. „Eine Finanzierung durch die Anlieger wäre ungerecht, weil die Innenstadt von allen Einwohnern intensiv genutzt wird“, erklärt die Stadt. Die kostspieligere Reinigungsvariante sei gewählt worden, weil sich nicht nur Anlieger, sondern auch zahlreiche andere Bürger bessere Reinigungsqualität gewünscht hätten.

Aus der Stadt Programm kostet 520 Millionen Euro - Stadt weist Kritik an Investitionen zurück

Die Stadt weist Kritik an ihrem 520 Millionen Euro teuren Investitionsprogramm zurück. Weil es gelungen sei, Kreditverträge mit sehr langen Laufzeiten von 20, 30 und in einem Fall 40 Jahren auszuhandeln, sei das Risiko gering, dass spätere Generationen unter plötzlich ansteigenden Zinsen litten.

Conrad von Meding 23.11.2016

Eine 51-jährige Rollstuhlfahrerin aus Laatzen hat Regiobus verklagt. Sie sagt, dass sie beim Verlassen eines Busses der Linie 700 gestürzt ist, weil die Metallrampe zu steil war und ihr Elektrorollstuhl nach vorne überkippte. Ihre Chancen auf Schadensersatz und Schmerzensgeld sind gering.

Michael Zgoll 20.11.2016
Aus der Stadt Kröpcke im Wandel der Zeit - Das Café im Herzen der Stadt

Sahnige Torten und wohlerzogene Kellner: Der Kröpcke-Bau in der Innenstadt wird 40 Jahre alt – auch wenn seine Geschichte bis 1869 zurückreicht. Das Café ist auch heute noch sehr beliebt – manche meinen sogar, es ist bedeutsamer für Hannover als das Rathaus.

23.11.2016
Anzeige