Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 350 Gäste beim Neujahrsempfang
Hannover Aus der Stadt 350 Gäste beim Neujahrsempfang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 23.01.2017
Von Andreas Schinkel
Der DGB lädt auch in Hannover traditionell zur "Neujahrsbegegnung". Quelle: Christoph Schmidt
Hannover

Weber kritisiert in seinem ausführlichen Vortrag die europäische Flüchtlingspolitik, die alles daransetze, die Migrationsbewegungen zu stoppen und die Unterbringung von Flüchtlingen in andere Länder außerhalb Europas zu verlagern. "Die Bundesregierung meint, die Türkei sei ein sicheres Land für Flüchtlinge", sagt Weber. Dabei werde in der Türkei das Recht mit Füßen getreten, teilweise schieße man auf Flüchtlinge.

Der Empfang findet seit 1999 in der Kantine der Stadtwerke in der Stammestraße statt. Stadtwerke-Arbeitsdirektor Jochen Westerholz begrüßt die Gäste zum letzten Mal. Er geht in den Ruhestand, seinen Posten übernimmt Kai-Uwe Weitz. Der sollte eigentlich auch seine Aufwartung machen, er verletzte sich aber im Skiurlaub. "Das macht nichts, ich habe meinen Einstand damals auch auf Krücken erlebt", sagt Westerholz.

Mit einem Info-Stand will die islamische Gruppierung "Die Feder" am Wochenende die Daseinsberechtigung Israels thematisieren. Das plakative Motto: "Israel ist illegal". Die Stadt hat den Stand der umstrittenen Gruppierung genehmigt.

20.01.2017
Aus der Stadt Hochschule präsentiert sich - Testballon: Kuppel poppt im Hafven auf

Jana Radlow und Neele Kleingarn freuen sich, dass sie endlich steht: Sechs Meter hoch, zwölf Meter Durchmesser und 624 Quadratmeter Treibhausfolie. Die beiden Studentinnen der Innenarchitektur an der Hochschule haben eine Kuppel entworfen, die nun im Hafven aufgepoppt ist.

20.01.2017

Im Internet kursiert eine kuriose Nachricht: Donald Trumps Sohn Eric habe das Ihme-Zentrum gekauft – und wolle stolze 875 Milionen Dollar investieren. Natürlich nur eine sogenannte Fake News - aber sie hat hektische Telefonate zwischen Berlin, Hannover und dem echten Großeigentümer in Israel ausgelöst.

Conrad von Meding 20.01.2017