Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Stadt wird alle 600 Fundsachen los

Auktion im Ordnungsamt Stadt wird alle 600 Fundsachen los

Die Fundsachenversteigerung der Stadt im Innenhof des Ordnungsamts ist dank Auktionator Frank Schaffert eine unterhaltsame Angelegenheit – und Schnäppchen kann man auch machen. Am Ende freut sich die Behörde: Sie wird alle 600 Artikel los.

Voriger Artikel
Drucker kämpfen um ihre Zukunft
Nächster Artikel
So lief die Bombenräumung ab

Bei der größten Fundsachenversteigerung des Jahres werden im Ordnungsamt rund 600 Artikel angeboten.

Quelle: von Ditfurth

Hannover. Sechs Euro für drei Tennisschläger, 86 Euro für einen Rasierapparat – die Spanne der Preise, die bei der Fundsachenversteigerung der Stadt bezahlt werden, ist gewaltig. Im Innenhof des Ordnungsamtes in der Leinstraße sitzen schon morgens um 9 Uhr 120 Kaufwillige, Tendenz steigend. Vielleicht wollen die Leute auch nur unterhalten werden, dann sind sie bei Auktionator Frank Schaffert ebenfalls richtig. Der Leiter des Fundbüros ist eine fröhliche Type, und für nahezu jeden der 600 Artikel, die er an diesem Tag unters Volk bringt, hat er einen Spruch parat. Zum Werkzeugkasten: „Meine Damen, kaufen sie den für ihren Mann, dann ist er drei Wochen in der Garage verschwunden.“ Zur Stange West-Zigaretten: „Tun Sie sich das nicht an, das Zeug ist ungesund.“

Bei der größten Fundsachenversteigerung des Jahres hat die Stadt Hannover vor dem Ordnungsamt rund 600 Artikel verkauft. 

Zur Bildergalerie

Die Produkte, die der Auktionator so leidenschaftlich anpreist, sind teils neu, teils gebraucht. „Immer dran denken, könnte kaputt sein“, warnt Schaffert. Risikofreudige Investoren erwerben braune Pappkartons, fest mit Klebeband versiegelt. Die sogenannten Haushaltskisten, Inhalt unbekannt, wechseln für 6 bis 14 Euro den Besitzer, für Bücherkisten ungewissen Gehalts werden mal 4, mal 10 Euro gezahlt. Immer bar, das ist Bedingung. Fünf Helfer pendeln zwischen Bühne und Bankreihen, händigen die Ware aus und kassieren.

Ab und zu muss Schaffert das bietfreudige Publikum bremsen, meist dann, wenn das Zwei-Euro-Stakkato kein Ende nehmen will. „Wir haben noch mehr davon“ oder „Das reicht, glauben Sie mir“: Der Auktionator meint es gut mit seinen Käufern. Aber los wird er alles, das Zahnbürsten-Sammelpack (14 Euro) ebenso wie das Ferrari-Spielzeugauto (12 Euro), die 3 Flaschen Jack Daniels (18 Euro) wie die Kleiderkiste mit Kinderklamotten (auch 18 Euro). Und weil immer mehr Interessenten keinen Sitzplatz finden, verspricht der Fundbüro-Chef, wird es im nächsten Jahr 10 Bänke mehr geben. „Und Tische haben wir auch bestellt, zum Schrecken unserer Haushaltsstelle.“ 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Bismarckschule: Ein Workshop gegen Cyber-Mobbing

Cyber-Mobbing ist für Schüler Alltag, jeder Zweite hat es bereits erlebt. An der Bismarckschule sollen unter anderem Workshops helfen, damit umzugehen.