Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Landtag feiert Richtfest

Renovierung des Plenarsaals Landtag feiert Richtfest

Seit Juli 2014 wird der Plenarsaal von Grund auf renoviert. Am Montag feierte der Landtag nach fünf Monaten Bauzeit Richtfest und läutet damit auch schon den nächsten Bauabschnitt ein. Landtagspräsident Bernd Busemann und Niedersachsens Finanzminister Peter-Jürgen Schneider führten durch die Baustelle.

Voriger Artikel
Polizei nimmt mutmaßliche Einbrecher fest
Nächster Artikel
„Backpfeife war Teil des erotischen Spiels“

Richtfest im Plenarsaal: Landtagspräsident Bernd Busemann (rechts) und Finanzminister Peter-Jürgen Schneider führen durch die Baustelle. 

Quelle: Nancy Heusel

Hannover. Richtfest im Winter, das ist so eine Sache. Selbst im klimawandelnden Hannover bleibt es im Dezember kühl, und wer auf zugigen Baustellen ohne Mantel herumläuft, der friert entweder oder brennt von innen. Bernd Busemann, der weißhaarige Landtagspräsident, ging am Montag nur in Anzug und Krawatte durch sein unfertiges Haus, mehr als zwei Stunden führte er Gäste hindurch. Das trug ihm Respekt ein von Niedersachsens Finanzminister Peter-Jürgen Schneider, ein Mann aus Salzgitter, der über seinen schwarzen Mantel zusätzlich einen Schal gelegt hatte und Busemann, den gebürtigen Dörpener, lobte: „Dieses emsländische Feuer hab’ ich nicht.“

Auf der Landtagsbaustelle ist Richtfest gefeiert worden. Die Arbeiten seien voll im Plan, sagte Landtagspräsident Bernd Busemann vor 350 geladenen Gästen. Der Neubau des Plenarsaals solle mehr Transparenz und Platz für Besucher bieten.

Zur Bildergalerie

Da waren rund 350 Gäste schon mittendrin im Richtfest. Rohbau und Dachstuhl des umzubauenden Landtages sind nach knapp fünf Monaten Bauzeit fertig, wovon ein Kranz zeugte, den prätentiös zu nennen eine kleine Lüge wäre. Eher wirkte das gehängte Grün mit seinen rot-weißen Bändern wie der Rest vom vorletzten Tag eines Weihnachtsbaummarktes. Von einer Treppe herab sprach der Polier den Richtspruch, sinngemäß ist danach mit Gottes Hilfe alles gut gegangen und genügend Geld war da, noch ein Grund zum feiern und zu lesen aus dem Arsenal der Trinksprüche. „Auf die Bauherren, die Herren und Damen, von denen die Moneten kamen“. Im Schweineland Niedersachsen gab es später Bockwurst mit Erbsensuppe und den Kartoffelsalat auch vegetarisch, also ohne Speck, weil Niedersachsen ebenso ein Land der Innovationen ist. Alles sollte bescheiden wirken an diesem Richtfest, schließlich, sagte Busemann, entstehe „kein Luxusbau, sondern ein bürgerfreundliches Parlament, ein Unikat, kein Allerweltsbau“.

Das Volk kann bislang wenig erkennen vom Fortschritt, eine blickdichte Plane verhindert seit Langem Einsicht in die Baustelle. Foyer und Leibniz-Saal, mit bodentiefen Fenstern Traum deutscher Bauherren, sollen offen sein für Veranstaltungen und kleine Empfänge, am Portikus wird ein gläserner Fahrstuhl gebaut. Finanzminister Schneider, aus dessen Etat alles Geld fließt für Umbau und Sanierung, gab gestern bekannt, dass man sich im Kostenplan wie Zeitrahmen bewege. Für den Sozialdemokrat war das noch eine Gelegenheit zu einem politischen Seitenhieb, als er herausstrich, dass man auch an Sonnabenden und den Nächten arbeite: „Das ist das, was das Bundesamt für Migration und Integration nicht tut.“ Noch sieht es anscheinend so aus, als würde Niedersachsen bauen, nicht Hamburg oder gar Berlin.     

Der Umbau des Landtags in Hannover geht voran.

Zur Bildergalerie

Minister Schneider will dennoch nicht ausschließen, dass er am Ende mehr Geld für den denkmalgeschützten Bau herausgeben muss, als geplant. Schon bisher erschwerten Insolvenzen den Ablauf, wie auch überraschend Betonwände saniert werden mussten. Ähnliches könnte wieder passieren. Von Januar an soll alles schnell gehen, dann werden 40 Unternehmen und bis zu 100 Arbeiter gleichzeitig auf der Baustelle beschäftigt sein. „Der Terminplan lässt nur wenig Spielraum zu“, sagte Schneider. Das gelte auch für die Deckung der Kosten, die sei „gemessen an den Risiken, nicht üppig“. Was heißen soll: Viel darf nicht mehr schief gehen, sonst wird das Budget überschritten.

Da nützt es, wenn es keine Probleme mit den Inhabern der Urheberrechte den Bau verzögern. Der Architekt Dieter Oesterlen hatte den 1962 eröffneten Plenarsaal des Landtags entworfen, Georg Bissen wacht nun darüber, dass der Geist seiner Arbeit im künftigen Parlament erhalten bleibt. Busemann lobte am Montag die Zusammenarbeit als „sehr konstruktiv“.

Der Landtag in Zahlen

Gesamtbaufläche: 11.217 Quadratmeter
Davon Foyer: 957 Quadratmeter
Plenarsaal: 690 Quadratmeter
Besucherplätze: 261
Bisher verbaut: 2500 Kubikmeter Beton, 350 Tonnen Bewehrungsstahl.
Aufträge: 75 Prozent aller Aufträge sind erteilt
Bauausführung: 22 Architektur- und Ingenieursbüro
Beteiligte Gewerke: 36
Baukosten geplant: 53 Millionen Euro
Fertigstellung: Sommer 2017     

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Neue Fotoausstellung im Sprengel-Museum

Unter dem Titel "Und plötzlich diese Weite" eröffnet am 10. Dezember im Sprengel Museum eine neue Ausstellung.