Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt „Reisereporter 2018“: Dieses Pärchen steht auf Platz 1
Hannover Aus der Stadt „Reisereporter 2018“: Dieses Pärchen steht auf Platz 1
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 26.02.2018
Hannover - Treffen mit Carina Doliwa und Eduardo Lima, die HAZ-Reisereporter werden wollen - Foto Tim Schaarschmidt Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Portugal, England, Monaco, Spanien – Reisen ist ihr Leben. „Es rückt die Perspektiven gerade“, sagt Eduardo Lima (26). Viele Sachen würden sich relativieren, wenn man merke, wie andere lebten. „Wir möchten unsere Lebensfreude gern in die Welt hinaustragen, wir sind eigentlich immer gut gelaunt“, sagt Carina Doliwa (23). Vielleicht haben die beiden angehenden Studenten aus Hannover in Kürze noch mehr Gelegenheit dazu: Sie sind unter den zehn Paaren, die es in die Endauswahl der Abstimmung zum Reisereporter 2018 geschafft haben und für unser Reiseportal in diesem Jahr zwei Städtetrips, eine Kreuzfahrt, eine Fernreise und eine Pauschalreise absolvieren dürfen. Am Montag gab es einen internen Zwischenstand – demnach sind Carina und Eduardo ganz vorne. 

Erfahrene Traveller sind beide. Acht Länder haben sie im vergangenen Jahr bereist – und acht deutsche Bundesländer. Eduardo wollte seine neue Heimat besser kennenlernen. Begegnet sind sich die beiden in Chile, die Lehramtstudentin aus der Nähe von Peine machte damals ein Auslandssemester, der Brasilianer Eduardo arbeitete dort als Sport- und Taekwondo-Lehrer. Als sie nach Deutschland zurückmusste, ist er mitgekommen. Jetzt besucht er ein Studienkolleg und lernt deutsch, Carina schreibt an ihrer Bachelorarbeit. Bald wollen die beiden Norddeutschen endlich zusammenziehen – und nach Hannover, wo sie ab Herbst studieren werden: er internationale Wirtschaft und sie weiter Französisch und Spanisch auf Lehramt, dann im Masterstudiengang. 

Dass sie zu den Top-Ten der Reisereport- Auswahl gehören, hat die Lehramtsstudentin kurz vor ihrem 23. Geburtstag Anfang Februar erfahren. „Das war mein schönstes Geburtstagsgeschenk“, sagt sie und fügt hinzu: „Wir wollen unbedingt gewinnen.“ Aus Hannover sind auch noch Übersetzerin Monika Mersmann (56) und ihre Tochter Nina Mersmann (23) im Rennen, die sich in ihrem Video als sportlich und „gutes Gespann“ bezeichnen, das sich auch von Pech im Urlaub nicht frusten lässt. 

Carina und Eduardo haben schon von ihren früheren Reisen stets Bilder bei Instagram hochgeladen. Einen Reiseblog zu führen, wie sie es im Fall des Reisereporter-Gewinns müssen, reize sie auch, sagt Carina. Zusammen sprechen die beiden fünf Sprachen – Deutsch und Portugiesisch sind ihre jeweiligen Muttersprachen, gemeinsam unterhalten sie sich meist auf Spanisch, Französisch studiert Carina, und Englisch können beide sowieso. Irgendwann möchten sie mal in Portugal leben, weil das irgendwie gefühlt die Mitte zwischen Brasilien und Deutschland sei,  vielleicht zusammen eine Jugendherberge betreiben. Vorher wollen sie aber noch die ganze Welt bereisen.

Das Online-Voting zum Reisereporter 2018 läuft noch bis zum 4. März.  Vor der Stimmenabgabe muss man sich die Bewerbungsvideos der Paare angucken. 

Von Saskia Döhner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seine Freunde haben für den 39-jährigen Maik Woltemate am Sonnabend ein Konzert im Uhlhorn-Hospiz gegeben. Nur einen Tag später ist der Kleefelder, dessen Leben die Musik bestimmt hat, seiner schweren Krankheit erlegen.

01.03.2018

Das niedersächsische Innenministerium hat aufsehenerregenden Polizeieinsatz am Gymnasium Großburgwedel für verhältnismäßig erklärt. Die Besatzungen von sechs Streifenwagen durchsuchten damals rund 130 Schüler nach einem Handydiebstahl.

01.03.2018

Ein ehemals erfolgreicher Firmeninhaber kommt nicht mit seinem wirtschaftlichen Absturz klar – und driftet in Drogensucht und Kriminalität ab. Die Strafe: zwei Jahre Haft auf Bewährung.

01.03.2018
Anzeige