Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Noch keine Spur zu Feuer im Spanischen Pavillon
Hannover Aus der Stadt Noch keine Spur zu Feuer im Spanischen Pavillon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 10.09.2016
Von Conrad von Meding
Quelle: Holger Hollemann/Archiv
Anzeige
Hannover

Zweimal waren die Brandermittler der Polizei jetzt schon im ausgebrannten Nationenpavillon Spaniens auf dem Expo-Gelände - aber eine konkrete Spur zu einem möglichen Brandstifter haben sie noch nicht gefunden. Im Gegenteil: Die bisher einzige Spur hat sich zerschlagen.

Zur Galerie
Ein verheerendes Feuer hat den Spanischen Pavillon auf dem Expo-Gelände in Hannover zerstört. Er ist nach dem Brand einsturzgefährdet.

Die Herkunft der sieben verdächtigen Benzinkanister, die auf dem nahen Grundstück des abgerissenen Polen-Pavillons standen, ist geklärt: Sie gehörten der Feuerwehr. Die Brandschützer hatten sie bei ihrem vielstündigen Löscheinsatz benutzt, um Kraftstoff für die Pumpen und Löschfahrzeuge nachzufüllen - und danach offenbar einfach vergessen. In einem Kanister hatte sich noch Kraftstoff befunden, ein anderer war äußerlich angeschmaucht gewesen, sodass die Ermittler den Zusammenhang mit einer möglichen Brandstiftung geprüft hatten. Weiterhin steht weder fest, ob es sich überhaupt um Brandstiftung gehandelt hat, noch ist eine Schadenshöhe beziffert.

Zur Galerie
Der ehemalige spanische Pavillon auf dem Expo-Gelände ist bei einem Großbrand weitgehend zerstört worden. Die Feuerwehr konnte den Brand trotz eines Großaufgebots an Einsatzkräften und Fahrzeugen nur langsam eindämmen.

Der Pavillon war in der Nacht zu Montag lichterloh abgebrannt. Hannoversche Investoren hatten kurz zuvor einen Kaufvertrag unterschrieben, er gehört aber noch dem Vorbesitzer.

Die Stadt will einem Investor den Bau eines Wohngebäudes auf dem alten Güterbahnhofsgelände am Weidendamm untersagen. Begründet wird das mit der Nähe zu einer vielbefahrenen Gleiszufahrt zum Hauptbahnhof. Auf der anderen Seite der Trasse befindet sich ein Conti-Produktionsstandort.

Conrad von Meding 10.09.2016

Ein Drittel aller Wahlplakate sind der Partei eigenen Angaben zufolge verloren gegangen. Man gehe von einer koordinierten Aktion aus. Einige Täter sollen auf frischer Tat ertappt worden sein. „Wir stellen Strafanzeigen gegen vier Personen im Stadtgebiet“, sagt Hannovers AfD-Chef Jörn König.

Andreas Schinkel 08.09.2016

Zu Hunderten eingepfercht in führerlosen Frachtschiffen auf hoher See entgingen syrische Flüchtlinge nur knapp einer Katastrophe. Einer der mutmaßlichen Schleuser, die die "Blue Sky M" und die "Ezadeen" per Autopilot auf eine Odyssee schickten, steht jetzt in Hannover vor Gericht.

Michael Zgoll 10.09.2016
Anzeige